Tom Fährmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Fährmann (* 24. Mai 1956 in Duisburg, eigentlich Thomas Fährmann) ist ein deutscher Kameramann, Fotograf und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Fährmann ist der Sohn des Jugendbuchautors Willi Fährmann und wuchs in Xanten am Niederrhein auf. Nach dem Abitur am Stiftsgymnasium Xanten studierte er von 1975 bis 1981 Kunstpädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und im Anschluss von 1982 bis 1985 an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Neben seiner Tätigkeit als Kameramann für Kino- und TV-Filme war Fährmann unter anderem an der Entwicklung von Werbefilmen für C&A, Joop und Jil Sander beteiligt. 1997 veröffentlichte er den Bildband „Beyond the Image“. Seit Dezember 2015 ist er Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film München in der Abteilung Kamera.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerdem gehörte Fährmann zum Filmstab der 1996 beziehungsweise 2002 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Filme Der Sandmann und Wambo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maik Wieczorek: Der Einfluss des Kameramanns auf den deutschen Kinofilm. Eine Fallstudie zum Film „Das Wunder von Bern“ und seinem Kameramann Tom Fährmann. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2011, ISBN 978-3-639-35273-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Angst killt Kreativität", Bayerische Staatszeitung, 8. Januar 2016