Tommy Kristiansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NorwegenNorwegen Tommy Kristiansen Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Mai 1989
Geburtsort Sarpsborg, Norwegen
Größe 190 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2005–2011 Sparta Sarpsborg
2011–2013 HV71
2013–2017 Stavanger Oilers
2017 Krefeld Pinguine
seit 2017 Sparta Sarpsborg

Tommy Kristiansen (* 26. Mai 1989 in Sarpsborg) ist ein norwegischer Eishockeyspieler, der seit Oktober 2017 wieder bei Sparta Sarpsborg in der GET-ligaen unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tommy Kristiansen begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Sparta Sarpsborg, für dessen Profimannschaft er von 2005 bis 2011 in der GET-ligaen, der höchsten norwegischen Spielklasse, aktiv war. Im gleichen Zeitraum kam er zudem zu insgesamt 23 Einsätzen für die zweite Mannschaft von Sparta Sarpsborg in der zweiten norwegischen Spielklasse, der 1. divisjon. In der Saison 2010/11 gewann der Flügelspieler mit seiner Mannschaft den norwegischen Meistertitel.

Nachdem Kristiansen auch die Saison 2011/12 bei Sparta Sarpsborg in der GET-ligaen begonnen hatte, wechselte er im Oktober 2011 zunächst auf Leihbasis und Anfang November 2011 schließlich fest zum HV71 aus der schwedischen Elitserien.

2013 kehrte er nach Norwegen zurück und wurde von den Stavanger Oilers unter Vertrag genommen. Mit den Oilers gewann er 2014 den IIHF Continental Cup und wurde vier mal in Folge norwegischer Meister.

Im April 2017 gaben die Krefeld Pinguine die Verpflichtung Kristiansens bekannt[1], dieser kehrte jedoch schon im Oktober des gleichen Jahres nach nur 17 Einsätzen zu seinem Heimatverein Sparta Sarpsborg zurück.[2]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Norwegen nahm Kristiansen im Juniorenbereich an den U18-Weltmeisterschaften 2006 in der Top-Division und 2007 in der Division I sowie den U20-Weltmeisterschaften 2008 und 2009 jeweils in der Division I teil.

Im Seniorenbereich stand er erstmals bei der Weltmeisterschaft 2011 im Aufgebot seines Landes. Auch an der Weltmeisterschaft 2012 nahm er mit den Skandinaviern teil. Obwohl er auch in den Folgejahren weiterhin in die norwegische Nationalmannschaft berufen wurde, wurde er bisher nicht mehr für Weltmeisterschaften nominiert. Lediglich bei der erfolgreichen Olympiaqualifikation für die Winterspiele in Pyeongchang 2018 stand er noch einmal in einem Turnierkader.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
GET-ligaen-Hauptrunde 12 355 114 123 237 1.058
GET-ligaen-Playoffs 6 92 37 28 65 244
SHL-Hauptrunde 2 73 7 5 12 65
SHL-Playoffs 2 10 0 2 2 6

(Stand: Ende der Saison 2016/17)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krefeld Pinguine verpflichten Norweger Kristiansen. In: sueddeutsche.de. 16. April 2017, abgerufen am 21. November 2017.
  2. Vertrag in Krefeld aufgelöst: Kristiansen verlässt Pinguine und findet neuen Verein. In: rp-online.de. 31. Oktober 2017, abgerufen am 21. November 2017.