Traglufthallenbad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traglufthalle über dem 50-m-Außenbecken in Neumünster

Ein Traglufthallenbad ist ein Freibad, das außerhalb der Sommersaison mit einer Traglufthalle überbaut wird. Die Einrichtungen des Freibads (Kasse, Umkleide etc.) können weiter genutzt werden, der Zugang zur Halle erfolgt über eine Druckschleuse.

Traglufthallenbäder befinden sich in (alphabetische Sortierung):

Nicht mehr in Betrieb sind die Traglufthallenbäder in Jöllenbeck (bei Bielefeld), Epe (Westfalen), Uchte, Uetze, Dillenburg, Augsburg, Braunschweig, Hamburg-Wilhelmsburg, in Wolfsburg (Stadtteil Laagberg) und der Buna-Werke. In Duisburg ist das Schwimmstadion nach der Zerstörung der Hülle im Jahre 2003 durch ein modernes Sportbad ersetzt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traglufthalle im "Friesi" aufgebaut – Testbetrieb vom 12. bis 14. Mai 2018. Abgerufen am 16. Oktober 2019.
  2. Neumünster plant neue Traglufthalle (Memento vom 13. November 2013 im Internet Archive)
  3. Aufbau Winterdach KSS