Transports publics genevois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW
Transports publics genevois
TPG Genf Logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Grand-Lancy
Webpräsenz www.tpg.ch
Bezugsjahr 2008
Eigentümer Kanton Genf
Betriebsleitung Stéphanie Fontugne
Verkehrsverbund Unireso
Mitarbeiter 1550
Umsatz 333 Mio. CHF
Linien
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Straßenbahn 4
Trolleybus 6
Bus 48
Sonstige Linien 9 Nachtlinien
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 24 Be 4/6
22 Be 4/8
39 Be 6/8
19 Be 6/10
Statistik
Fahrgäste 168 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 388,3 Mio. km pro Jahr
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 21,1 km
Buslinien 363,5 km

Die Transports publics genevois (TPG) sind ein öffentliches Verkehrsunternehmen in der Schweiz und fungieren als selbständiger Regiebetrieb des Kantons Genf. Sie betreiben in der Stadt Genf und den benachbarten Gemeinden die 1862 eröffnete Strassenbahn Genf, den 1942 eröffneten Trolleybus Genf sowie diverse Autobus-Linien. Die TGP gingen zum 1. Januar 1977 aus der privaten Vorgängergesellschaft Compagnie Genevoise des Tramways Électriques (CGTE) hervor. Diese wiederum wurde 1899 gegründet und war ein Zusammenschluss der Compagnie générale des tramways suisses (TS) mit der Société genevoise des chemins de fer à voie étroite (VE).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts besitzt Genf ein ausgedehntes Straßenbahnnetz, welches über drei verschiedene Antriebssystem verfügt: Elektrisch, Dampf und Pferdebahn. Dieses wurde von zwei grossen Unternehmen, der Compagnie générale des tramways suisses (TS) und der Société genevoise des chemins de fer à voie étroite (VE), betrieben.[1]

Am 11. August 1899 wurde die Compagnie genevoise des tramways électriques gegründet. Das Unternehmen verfügt über ein Stammkapital von 5 Millionen Franken. Am 1. Dezember 1900 wurde die TS aufgekauft, einen Monat später auch die VE. Die Modernisierung des Netzes beginnt mit der Umspurung des Netzes der TS auf Meterspur, die Elektrifizierung des alten Netzes der VE und der Kauf von neuen Fahrzeugen.

Nach dem Ersten Weltkrieg begangen die Überlandlinien defizitär zu sein, daraufhin schliesst die CGTE einige Strecken. Der CGTE fehlte das Geld das Netz zu erneuern und auszubauen, deshalb mussten 1938 weitere Strecken auf Busbetrieb umgestellt werden. Während des Zweiten Weltkrieges mussten einige Strecken wieder in Betrieb genommen werden, da es Engpässe beim Benzin für den Busverkehr gab.[1]

Ab den fünfziger Jahren gewinnt der Individualverkehr an Bedeutung und die Straßenbahn wird als störend empfunden. Innerhalb der nächsten zehn Jahre verschwinden alle Straßenbahnlinien bis auf die 12 und die ligne de ceinture (Ringlinie). Auf diese Art wurde auch der Fahrzeugpark grundlegend erneuert. Im Jahr 1969 wurde die Ringlinie auf Busverkehr umgestellt, daraufhin nahm die Fahrgastanzahl weiter ab. Die Linie 12, die einzig verbliebene Linie, verbindet Carouge mit Moillesulaz und befördert ein Viertel aller Fahrgäste der CGTE.[1]

Im Jahr 1971 beantragt ein Bürgerbegehren, dass die CGTE durch den Kanton übernommen wird. Im Jahr 1975 wird dieses Gesetz durch das Volk gewählt und der Grosse Rat beschliesst die Organisation der Transports publics genevois. Am 1. Januar 1977 wurde aus der CGTE die TPG.[1]

Ab 1988, nachdem der Souverän einem Gesetz zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs zugestimmt hatte, erlebten die TPG eine Phase der Expansion. Die Modernisierung des Fahrzeugparks (Tram und Bus) bringt weitere Fahrgastzuwächse. Seit dem 1. Januar 2007 erhalten Touristen, die in einem Genfer Hotel untergebracht sind, kostenlos die Geneva Transport Card. Diese gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Genf. Das aktuelle Logo der TPG wurde im Frühjahr 2007 eingeführt.

Unireso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 sind die TPG, mit den SBB und den Mouettes genevoises, Mitglied im Tarifverbund Unireso. Dieser ermöglicht Fahrgästen mit einem Fahrausweis mehrere Verkehrsmittel (Bus, Tram, Zug) zu nutzen.

TOSA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2017 nicht mehr aktuell zu sein: Der gezeigte Testbetrieb wurde eingestellt, inzwischen wird die Linie 23 mit TOSA betrieben[2].
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Seit Anfang 2013 wird an einem Projekt namens TOSA (Trolleybus Optimisation Système Alimentation‚ Trolleybus Optimierungssystem Stromversorgung‘) gearbeitet. Dieses ermöglicht speziellen Batteriebusse an einer entsprechend ausgerüsteten Haltestelle die Aufladung innert 15 Sekunden, sodass – anders als bei Trolleybussen – keine Oberleitung benötigt wird. Das Projekt, welches fünf Millionen Franken kostet, wovon 3,3 Mio. von ABB stammen, wurde während der UITP, im Mai 2013, in Genf eingeweiht.[3]

Bis März 2014 wird ein speziell ausgerüsteter Bus von der Haltestelle Palexpo zum Flughafen pendeln; an beiden Haltestellen befindet sich eine Aufladestation. Der Bus verfügt über einen spezifischen Stromabnehmer der an der Haltestelle in die Stromschiene greift. Dieser wird kurz vor der Station richtig ausgerichtet, sodass er nur noch in die Stromschiene greifen muss. An der Endhaltestelle lädt sich die Batterie innerhalb von 3 bis 4 Minuten auf, im Betriebshof dauert die komplette Aufladung 30 Minuten.[3] Partner des Projektes sind die TPG, ABB, SIG und Opi.[4] Seit Dezember 2017 wird die Linie 23 als erste Linie mit neuen Batteriebussen betrieben. [5]

Netz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßenbahn- und Trolleybuslinien werden von den TPG betrieben.[6] Einige Buslinien werden von anderen Unternehmen betrieben.

Straßenbahnnetz

Straßenbahnlinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Strassenbahn Genf
Linie Strecke
12 Palettes – Bachet-de-Pesay – Carouge – Augustins – Plainpalais – Bel-Air – Rive – Moillesulaz
14 P+R Bernex – Onex – Petit-Lancy – Stand – Gare Cornavin – Avanchet – Meyrin-Gravière
15 Palettes – Acacias – Plainpalais – Stand – Gare Cornavin – Nations
18 Carouge – Augustins – Plainpalais – Bel-Air – Gare Cornavin – Avanchet – CERN

Trolleybuslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trolleybusnetz
Hauptartikel: Trolleybus Genf
Linie Strecke Anzahl Haltestellen
2 Genève-Plage – Onex-Cité 22/24
3 Gardiol – Crêts-de-Champel 25/24
6 Vernier-Village – Genève-Plage 24/22
7 Hôpital – Tours Lignon 18/20
10 Aéroport – Rive 18/19
19 Vernier-Village – Onex-Cité 29/31

Buslinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Strecke Betreiber
1 Hopital Trois-Chene - Petit-Bel-Air – Jardin Botanique TPG
5 Thônex-Vallard-Douane – Aéroport TPG
8 OMS/Appia – Veyrier-Douane/Veyrier-Tournettes TPG
9 Petit-Bel-Air – Tours Lignon TPG
11 Bout-du-Monde – Jardin Botanique TPG
21 Cressy – Gare des Eaux-Vives TPG
22 Nations – Tours-de-Carouge TPG
23 Le Rolliet/ZIPLO – Aéroport TPG
25 Jardin Botanique – Thônex-Vallard-Douane TPG
28 Parfumerie – Jardin Botanique Globe Limousine
31 P+R Sous-Moulin/Place Favre – Puplinge-Mairie TPG
33 Rive – Puplinge-Mairie TPG
34 Veyrier-Tournettes – Chevrier RATP Dev
35 Augustins – Hôpitaux – Augustins Globe Limousine
36 Place de Neuve – Vieille-Ville – Place de Neuve Globe Limousine
41 Petit-Veyrier – Tours-de-Carouge Genève-Tours
42 Carouge – Lully/Croisée de Confignon TPG
43 Stade de Genève – Loëx-Hôpital RATP Dev
44 Tours-de-Carouge – Croix-de-Rozon-Douane Genève-Tours
45 Tours-de-Carouge – Troinex-Ville Genève-Tours
46 Bardonnex – Bachet-de-Pesay – Bellins TPG
47 Bernex-Saule – Croisée de Confignon Globe Limousine
51 Mervelet – C.O. Renard Globe Limousine
53 Bouchet – Machéry Genève-Tours
54 Satigny-Gare – Gare ZIMEYSA Globe Limousine
57 Aéroport – Gare ZIMEYSA Globe Limousine
61 Annemasse Gare – Gare Cornavin TAC
A Rive – Corsinge-Village/Gy-Église TPG
B Vésenaz-Église – Chevrens Genève-Tours
C Malagnou/P+R Sous-Moulin – Jussy-Meurets/Monniaz RATP Dev
D Bel-Air – St-Julien Gare/Neydens-Vitam'Parc GEM
E Rive – Hermance TPG
F Gare Cornavin – Ferney-Voltaire-Mairie/Gex-ZAC RDTA
G Rive – P+R Veigy/Veigy TPG
J Lancy Hubert - P+R Bernex - Avusy TPG
K Lancy Hubert – Chancy - Pougny-Gare TPG
L P+R Bernex - Athenaz-Ecole TPG
M Collonges-Bourg d'en hau – St-Julien-Gare - Beaumont le Chable GEM
N Lycée de Stael– St Julien-Gare – Valleiry Gare GEM
O Meyrin-Gravière – Lycée International (Ferney-Voltaire) RATP Dev
P Russin Village - La Plaine Gare TPG
S Sézenove – Satigny-Gare RATP Dev
T La Plaine – P+R Challex-La Halle Globe Limousine
U Bossy - Chavannes-des-Bois Globe Limousine
V Gare Cornavin – Colovrex – Entrée-Versoix – C.S La Bécassière TPG
W Satigny-Gare – Choully – Satigny-Gare RATP Dev
X Chancy-Douane – Dardagny Globe Limousine
Y Ferney-Voltaire-Mairie – Aéroport – Val-Thoiry RDTA
Z Gare Cornavin – Bossy/Bois-Chatton TPG

TAC ist die Abkürzung von Transports annemassiens collectifs, GEM von Genevois Mobilité und RDTA von Régie départementale des transports de l'Ain.

"Noctambus"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 2. September 1995 ist ein Nachtbusnetz, Noctambus genannt, in Betrieb. Die erste Linie verband Meyrin mit der Genfer Innenstadt am Wochenende. Ab März 1996 entsteht eine zweite Linie, heutzutage sind insgesamt 12 Linien in Betrieb, welche auch einige Gemeinden in Frankreich bedienen.[7]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tram[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Strassenbahn Genf

Trolleybus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Trolleybus Genf

Autobus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelenk- und Standardbusse

  • Van Hool New AGG 300: 101-105 (2004), Doppelgelenkbus
  • Mercedes-Benz O 530 G "Citaro": 106-198 (2008-2009), Gelenkbus
  • Mercedes-Benz O 530 G "Citaro": 1101-1187 (2011), Gelenkbus
  • Mercedes-Benz O 530 G "Citaro": 1188-1197 (2013), Gelenkbus
  • Mercedes-Benz O 530 "Citaro": 511-540 (2008)
  • Mercedes-Benz O 530 "Citaro": 541-545 (2010)
  • Hess BGT-N2D elektrisch: 1397 (2013), Batteriebusse, ehemaliges Testfahrzeug TOSA
  • Hess BGT-N2D elektrisch: 1271-1283 (2018), Batteriebusse, Gelenkbusse

Die Doppelgelenkbusse Van Hool New AGG 300 kommen ausschliesslich auf der Linie G zum Einsatz. Seit Ende 2017 kommen Batteriebusse von Hess nach dem Projekt TOSA auf der Linie 23 zum Einsatz.

ehemalige Gelenk- und Standardbusse

  • Mercedes-Benz O 405: 561-600 (1988/89), ausgemustert 2008-2011
  • Mercedes-Benz O 405 G: 251-298 (1988/89,1991), ausgemustert 2009-2011
  • Mercedes-Benz O 405 GN: 201-221 (1994), ausgemustert Dezember 2011, einige Fahrzeuge nach Tunesien
  • Mercedes-Benz O 405 GN2: 222-224 (1995), ausgemustert Dezember 2011
  • Renault R 312: 401-434 (1991), ausgemustert 2008
  • Volvo 7000A: 301-384 (2000/01), ausgemustert 2008, zurück an Volvo
  • Volvo 7000A: 385-390 (2004), an RATP Dev 2008, ausgemustert 2015

Weblinks.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Transports publics genevois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Histoire auf tpg.ch
  2. Genève - 75 Jahre Trolleybus und TOSA-Eröffnung im Dez.17 geplant, Newsmeldung vom 11. September 2017 auf trolleymotion.ch
  3. a b DOSSIER DE PRESSE AVRIL 2013, TOSA (PDF; 543 kB)
  4. Partnership auf tosa2013.com
  5. Voyage inaugural sur la ligne 23: la technologie TOSA prend la route ! In: GE.CH – République et canton de Genève. 5. Dezember 2017 (ge.ch [abgerufen am 18. Juni 2018]).
  6. tpg.ch Horaires
  7. www.noctambus.ch

Koordinaten: 46° 10′ 27,9″ N, 6° 7′ 50,3″ O; CH1903: 498991 / 114504