Tribulaunhütte (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tribulaunhütte (Österreich)
NFI-Hütte
Tribulaunhütte mit Gschnitzer und Pflerscher Tribulaun (2017)

Tribulaunhütte mit Gschnitzer und Pflerscher Tribulaun (2017)

Gebirgsgruppe Stubaier Alpen
Geographische Lage: 47° 0′ 7,4″ N, 11° 20′ 47,9″ OKoordinaten: 47° 0′ 7,4″ N, 11° 20′ 47,9″ O
Höhenlage 2064 m
Tribulaunhütte (Österreich) (Tirol)
Tribulaunhütte (Österreich)
Besitzer Naturfreunde Österreich
Erbaut 1978
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Juni bis Anfang Oktober
Beherbergung 2 Betten, 30 Lager
Weblink Tribulaunhütte
Hüttenverzeichnis NFI ÖAV
p1

Die Tribulaunhütte, auch Tribulaunhaus genannt, ist eine Schutzhütte in den Stubaier Alpen. Sie liegt auf 2064 Metern Höhe südlich oberhalb von Gschnitz im Gschnitztal im österreichischen Bundesland Tirol und gehört dem Touristenverein Naturfreunde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tribulaunhütte in den 1960er Jahren

Die italienische Tribulaunhütte liegt seit dem Ersten Weltkrieg und dem Vertrag von Saint-Germain auf italienischem Staatsgebiet und war „wegen Passschwierigkeiten“ schwer erreichbar. Aus diesem Grund entstanden Überlegungen zur Errichtung einer Hütte auf österreichischem Gebiet. Eine provisorische Hütte mit 12 Schlafstellen wurde im Jahr 1921 gebaut. Am 13. August 1922 wurde daneben die Tribulaunhütte mit 16 Betten und 12 Matratzenlagern eröffnet.[1] Im Jahr 1927 wurde sie auf 88 Betten und 40 Matratzen ausgebaut.[2] Am 28. Feber 1935 wurde die Schutzhütte von einer Staublawine „direkt weggerissen“.[3] An der Stelle wurde eine neue Hütte gebaut und im August 1936 eröffnet.[4] Diese Hütte wurde im März 1975 abermals von einer Lawine zerstört. Die dritte Tribulaunhütte mit 24 Betten und 36 Matratzen wurde im Jahr 1979 eröffnet. Im Jahr 2014 erfolgte eine Renovierung der Hütte.[5]

Zustieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zustieg zur Hütte kann von Gschnitz aus in 2½ Stunden, sowie von Obernberg am Brenner aus in gut 3 Stunden erfolgen. Der Zufahrtsweg von Gschnitz kann mit Mountainbikes befahren werden.

Übergänge zu anderen Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergfahrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tribulaunrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1962 findet jährlich zur Hütteneröffnung Anfang Juni das Tribulaunrennen oberhalb der Hütte statt. Der Riesenslalom wird gemäß ÖSV-Regeln von den Naturfreunden zusammen mit dem Skiclub Gschnitz ausgetragen. Mangels Aufstiegshilfen tragen die Teilnehmer ihre Ski von der Hütte einige Hundert Höhenmeter bis zum Start.[6]

Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tribulaunhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die neue Tribulaunhütte der Ortsgruppe Innsbruck. In: Der Naturfreund, Jahrgang 1923, S. 54–55 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna
  2. Eröffnung des Zubaues der Tribulaunhütte. In: Vorarlberger Wacht, 2. Juli 1927, S. 6 (rechte Spalte, letzter Absatz) (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/vwa
  3. Die Tribulaunhütte von einer Lawine weggerissen. In: Allgemeiner Tiroler Anzeiger, 4. März 1935, S. 10 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tan
  4. Die neue Tribulaunhütte. In: Allgemeiner Tiroler Anzeiger, 14. August 1936, S. 17 (linke Spalte, letzter Absatz) (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tan
  5. Geschichte. In: tribulaunhuette.at. Tribulaunhütte, abgerufen am 3. September 2017.
  6. 50. Tribulaunrennen. Naturfreunde Innsbruck, Juni 2017, abgerufen am 3. September 2017.