Triumph Spitfire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph
TriumphSpitfireMkIV.jpg
Spitfire
Produktionszeitraum: 1962–1980
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotoren:
1,15–1,5 Liter
(44–54 kW)
Länge: 3683 mm
Breite: 1448 mm
Höhe: 1219 mm
Radstand: 2108 mm
Leergewicht: 735–815 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Triumph Spitfire war ein Roadster, der vom britischen Automobilhersteller Triumph von 1962 bis 1980 in verschiedenen Versionen produziert wurde.

Der erste Spitfire, der Spitfire 4, wurde von Oktober 1962 bis Dezember 1964 gebaut. Abgelöst wurde er durch den Spitfire 4 MK2, der von Dezember 1964 bis Januar 1967 produziert wurde. Danach erschien der Spitfire MK3 (Januar 1967 bis Dezember 1970). Eine modernisierte Version war der von November 1970 bis Dezember 1974 gebaute Spitfire MK4 (1300). Das letzte Modell war der Spitfire 1500, der von Dezember 1974 bis August 1980 hergestellt wurde.

Der ADAC verlieh dem Spitfire 1500 wegen dessen Qualitätsmängeln die „Silberne Zitrone“.

1965 erzielte der Spitfire den Klassensieg bei den 24 Stunden von Le Mans, ein zweiter Spitfire belegte den zweiten Platz der kleinsten Kategorie. Dazu ist anzumerken, dass diese beiden Autos als letzte gewertet wurden, eine deutlich geringere Rundenzahl als der Klassensieger des Vorjahres erreichten und aufgrund der Zuverlässigkeit – alle Klassengegner fielen aus - siegten.

Das Fahrverhalten des Spitfire wurde scharf kritisiert, da die Pendelachse bauartbedingt bei hohen Querbeschleunigungen zum Ausfedern neigt und so das Fahrzeugheck aushebeln kann, was zu einem schwer zu kontrollierenden plötzlichen Übersteuern führt.

Datenblatt[Bearbeiten]

Triumph Spitfire Spitfire 4 (Mk I) Mk II Mk III Mk IV 1500
Motor:  4-Zylinder-Reihenmotor (Viertakt)
Hubraum:  1147 cm³ 1296 cm³ 1493 cm³
Bohrung x Hub:  69,3 x 76 mm 73,7 x 76 mm 73,7 x 87,5 mm
Leistung bei 1/min:  44 kW
(60 PS)
bei 5750
49 kW
(67 PS)
bei 6000
54 kW
(75 PS)
bei 6000
44 kW
(60 PS)
bei 6000
53 kW
(72 PS)
bei 5500
Max. Drehmoment bei 1/min:  91 Nm bei 3500 91 Nm bei 3760 122 Nm bei 4000 94 Nm bei 3500 111 Nm bei 3000
Verdichtung:  9,0:1
Gemischaufbereitung:  2 x SU 2 x SU HS2 2 x SU HS4
Ventilsteuerung:  hängende Ventile, seitliche Nockenwelle, Antrieb über Kette
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  4-Gang-Getriebe
a.W. mit Overdrive
Hinterradantrieb
Radaufhängung vorn:  je zwei ungleich lange Dreieckslenker, Schraubenfedern, Stabilisator
Radaufhängung hinten:  Pendelachse, Längsschubstreben, Querblattfeder
Bremsen:  Scheibenbremsen vorne, Trommeln hinten, a.W. Servo
Lenkung:  Zahnstangenlenkung
Karosserie:  Stahlblech, auf Kastenrahmen mit Längs- und Querträgern
Spurweite vorn/hinten: 1245/1220 mm 1245/1270 mm
Radstand:  2110 mm
Abmessungen:  3685 x 1450 x 1205 mm 3730 x 1450 x 1205 mm 3785 x 1490 x 1205 mm
Leergewicht:  740 kg 735 kg 748 kg 775 kg 815 kg
Höchstgeschwindigkeit (Werk):  146 km/h 153 km/h 160 km/h 153 km/h 161 km/h
0-100 km/h (Werk):  19 s n.a. ca. 12,5 s 15 s 12 s
Verbrauch
(Liter/100 Kilometer, Werk): 
9,5 S 7,5 S ca. 8–10 S ca. 8–10 S ca. 8–12 S
Bauzeit:  10/1962 - 12/1964 12/1964 - 01/1967 01/1967 - 12/1970 11/1970 - 12/1974 12/1974 - 08/1980
Preis (DM):  8.790 (1964) 8.790 (1965) 8.425 (1969) 9.075 (1973) 12.950 (02/79)

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummern 1965, 1969, 1973, 1979 (Daten und Preise)
  • auto modelle, Katalognummer 1964/65 (Daten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Triumph Spitfire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien