Troizkoje (Chabarowsk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Troizkoje
Троицкое
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Region Chabarowsk
Rajon Nanaiski
Gegründet 1859
Bevölkerung 5143 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 42156 (256)
Postleitzahl 682350
Kfz-Kennzeichen 27
OKATO 08 228 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 49° 26′ N, 136° 33′ O49.433333333333136.55Koordinaten: 49° 26′ 0″ N, 136° 33′ 0″ O
Troizkoje (Chabarowsk) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Troizkoje (Chabarowsk) (Region Chabarowsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Chabarowsk‎

Troizkoje (russisch Троицкое) ist ein Dorf (selo) im Fernen Osten Russlands am Fluss Amur mit 5143 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Es ist der Hauptort des Rajon Nanaiski in der Region Chabarowsk und Zentrum des Siedlungsgebiets der Nanaier in der Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Troizkoje wurde 1859 von Siedlern aus Zentralrussland unweit der nanaiischen Nomadensiedlung Dolin gegründet. Das Gebiet wird seit Jahrhunderten von Nanaiern und Udehe, die zu den tungusischen Völkern gehören, bewohnt. 1934 wurde der Nationalbezirk der Nanaier gegründet, der heutige Rajon Nanaiski, dessen Verwaltungssitz Troizkoje wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 4680
1970 5206
1979 5576
1989 6015
2002 5725
2010 5143

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Umgebung von Troizkoje wird traditionell Jagd-, Forstwirtschaft und Fischfang (im Amur) betrieben. Durch den Rückgang der Fisch- und Wildbestände gerieten diese Wirtschaftszweige in den letzten Jahren in eine Krise.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt etwa neun Kilometer von der Fernstraße Chabarowsk – Komsomolsk am Amur entfernt. Mehrmals täglich fahren Busse nach Chabarowsk, einmal täglich nach Komsomolsk. Darüber hinaus halten Passagierschiffe der Linie Chabarowsk – Nikolajewsk am Amur in Troizkoje.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das örtliche Heimatmuseum wurde 1975 gegründet und beschäftigt sich v. a. mit der Kultur der Nanaier und Udehe. Ausstellungsstücke sind so etwa traditionelle Kleidungsstücke der beiden Volksgruppen sowie Ausgrabungsstücke einer Jurchen-Siedlung aus dem 12. Jahrhundert.

Ferner gibt es im Ort ein Kultur- und Freizeitzentrum, sowie das Nationalkulturelle Zentrum, das sich mit der Folklore der Nanaier befasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aleksandr Judin (Hrsg.): Chabarovskij kraj (Putevoditel’ «Pti fjute»). Moskva: Avangard, 2007. ISBN 978-5-86394-281-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)