Turia + Kant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Turia + Kant Verlag ist ein Buchverlag für vorwiegend geisteswissenschaftliche Literatur mit Sitz in Wien und Berlin. Eigentümer und Verleger ist Ingo Vavra, der den Verlag 1988 gegründet hat.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte des Programms sind Psychoanalyse, Kultur- und Geisteswissenschaften, politische Theorie und Philosophie. Es umfasst Neu- und Wiederentdeckungen aus der deutschsprachigen und internationalen Theorieliteratur. 2022 erschien erstmals ein Roman.[1]

Der Verlag gibt unter anderem die deutschen Übersetzungen der Schriften und Seminare des französischen Psychoanalytikers Jacques Lacan heraus[2] und führt weitere Autoren wie:

Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelmeerstudien. Beiträge zur Geschichte der größeren Méditerranée. Herausgegeben von Gottfried Liedl
  • Neue Subjektile. Herausgegeben von Marcus Coelen, Johannes Kleinbeck und Oliver Precht
  • re.visionen. Herausgegeben von Marco Gutjahr und Jonas Hock
  • aka Texte. Herausgegeben vom Arbeitskreis Kulturanalyse, Wien
  • es kommt darauf an. Herausgegeben von Boris Buden, Jens Kastner, Isabell Lorey, Birgit Mennel, Stefan Nowotny, Gerald Raunig, Hito Steyerl, Ingo Vavra, Tom Waibel
  • Cultural Inquiry. Herausgegeben von Christoph F. E. Holzhey und Manuele Gragnolati

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Kortmann – Happy Hour Schopenhauer. In: turia.at. Abgerufen am 31. März 2022.
  2. Jaques Lacan bei Turia + Kant. In: turia.at. Abgerufen am 10. November 2020.
  3. Staatspreis Schönste Bücher Österreichs. In: kunstkultur.bka.gv.at. BKA, abgerufen am 19. September 2018.