Tweede Divisie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tweede Division
Verband KNVB
Erstaustragung 1956 (aufgelöst 1971), wiedergegründet 2016
Hierarchie seit 2016 höchste Amateurliga; fungierte 1956–1971 als 3. Liga
Rekordmeister HFC Haarlem, SC Cambuur-Leeuwarden (je 2 Titel)
Topklasse (IV)

Die Tweede Divisie (deutsch: Zweite Liga) ist eine niederländische Fußballliga. Sie wurde mit der Einführung des Profifußballs in den Niederlanden 1956 zusammen mit der Eredivisie und der Eerste Divisie geschaffen und war die unterste der drei Profiligen. Als zweigleisige Spielklasse gegründet, wurde sie 1960–62 und ab 1966 landesweit in einer Staffel ausgetragen. 1971 wurde sie mangels Rentabilität aufgelöst. Tatsächlich waren die meisten Vereine der Tweede Divisie lediglich Halbprofiklubs; damit hatte sie eine Scharnierfunktion zwischen bezahltem und Amateurfußball inne. In dieser Funktion folgte ihr rund 30 Jahre später die 2010 eingeführte zweigleisige Topklasse.

2016 wurde die Tweede Divisie erneut errichtet und fungiert heute als höchste Amateurliga, die den Übergang zwischen Amateur- und Profifußballsport erleichtern soll. Sie rangiert seitdem als dritte Liga über der in Derde Divisie umbenannten Topklasse und der zur dritten Amateurliga heruntergestuften Hoofdklasse.

Meister der Tweede Divisie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seizoen Meister (Staffel A) Meister (Staffel B)
1956/57 Leeuwarden RBC
1957/58 ZFC (Zaandam) Heracles
1958/59 ’t Gooi (Hilversum) Go Ahead
1959/60 EDO (Haarlem) Be Quick (Groningen)
1960/61 Haarlem In dieser Saison wurde in einer Staffel gespielt.
1961/62 Velox (Utrecht)
1962/631 VSV Haarlem
1963/641 Alkmaar '54 NEC
1964/651 SC Cambuur DFC (Dordrecht)
1965/66 Vitesse FC Den Bosch
1966/67 Haarlem In dieser Saison wurde in einer Staffel gespielt.
1967/68 WVV Wageningen
1968/69 De Graafschap
1969/70 VV Heerenveen
1970/71 De Volewijckers
1 1963–65 spielten die beiden Staffelmeister einen Gesamtsieger der Tweede Divisie aus; (die Gewinner der Entscheidungsspiele stehen in Fettschrift).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]