U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz
Bahnsteig des Bahnhofs vor Beginn der Sanierung
Der Bahnsteig während der Sanierung, April 2017

Der U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz ist eine Station der Berliner U-Bahn-Linie 9 im Ortsteil Friedenau des Bezirks Tempelhof-Schöneberg. Die BVG führt den Bahnhof unter dem internen Kürzel Fw; der Bahnhof ist 640 Meter vom S- und U-Bahnhof Bundesplatz und 677 Meter vom U-Bahnhof Walther-Schreiber-Platz entfernt.[1]

Historie und Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz ging am 29. Januar 1971 in Betrieb, er war Teil der neu eröffneten Strecke SpichernstraßeWalther-Schreiber-Platz der Linie 9 (heute: U9). Der Bahnhof liegt unterhalb des gleichnamigen Platzes, östlich der Fundamente der 1893 erbauten Kirche Zum Guten Hirten.

Den Bahnhof entwarf der damalige Senatsbaudirektor Rainer Gerhard Rümmler. Rümmler konzipierte einen typischen Berliner U-Bahnhof im Stil der 1960er Jahre mit einem zehn Meter breiten und 110 Meter langen Mittelbahnsteig und einer Stützenreihe in der Mitte. Zur Umfahrung der mittig auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz gelegenen Kirche weist der Bahnsteig eine leichte Krümmung auf. An jedem Ende führen Treppen zum Zwischengeschoss, und von dort mit einzelnen Ausgängen zu den Seitenstraßen. Die Hintergleiswände sind olivgrün gefliest, wobei auf Augenhöhe ein Fliesenstreifen weiß ist, auf dem der Bahnhofsnamen in schwarzen Lettern angebracht ist. Die Gestaltung des U-Bahnhofs ähnelt damit den zur gleichen Zeit ebenfalls von Rümmler entworfenen und 1966 eröffneten U-Bahnhöfen der südlichen Linie U6 nach Mariendorf.

Die Decke, früher grün, ist heute aus Helligkeitsgründen weiß gestrichen. Die frühere Beleuchtungsanlage des Bahnhofes sollte an die in Berlin weit verbreiteten Gaslaternen erinnern.[1] In den 1980er Jahren wurde die Beleuchtungsanlage allerdings gegen einfachere Lampen ausgetauscht, nachdem eine Lampe abgefallen war.[2]

Derzeit ist der Bahnhof nicht barrierefrei ausgebaut. Eine Ausrüstung mit einer Aufzugsanlage ist in der Planung des Berliner Senats erst nach dem Jahr 2016 vorgesehen.[3] Für 2013 planten die Berliner Verkehrsbetriebe die Grundinstandsetzung des U-Bahnhofs. Neben umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten ist ein barrierefreier Ausbau vorgesehen. Die Sanierung soll bis Mitte 2017 abgeschlossen sein.[4]

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am U-Bahnhof besteht eine Umsteigemöglichkeit zu den Omnibuslinien 186 und 246 der Berliner Verkehrsbetriebe.

Linie Verlauf
Berlin U9.svg Osloer Straße – Nauener Platz – Leopoldplatz – Amrumer Straße – Westhafen – Birkenstraße – Turmstraße – Hansaplatz – Zoologischer Garten – Kurfürstendamm – Spichernstraße – Güntzelstraße – Berliner Straße – Bundesplatz – Friedrich-Wilhelm-Platz – Walther-Schreiber-Platz – Schloßstraße – Rathaus Steglitz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jürgen Meyer-Kronthaler: Berlins U-Bahnhöfe – Die ersten hundert Jahre. be.bra Verlag, Berlin 1996, S. 87; ISBN 3-930863-16-2
  2. Fotos und Beschreibung des Bahnhofes bei untergrundbahn.de
  3. Aktuelle Prioritätenliste des Aufzugsprogramms des Berliner Senats 2011–2016 (PDF; 89 kB), Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 9. Juni 2009
  4. Friedrich Wilhelm Underground – Zu den Umbaumaßnahmen der BVG am U-Bahnhof Friedrich-Wilhelm-Platz. In: Stadtteilzeitung Schöneberg. 25. November 2015; abgerufen am 30. November 2015.

Koordinaten: 52° 28′ 21″ N, 13° 19′ 42″ O