Bahnhof Berlin Bundesplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin Bundesplatz
Kombinierter Eingang zur S- und U-Bahn
Kombinierter Eingang zur S- und U-Bahn
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise

2

Abkürzung

BBUP (S-Bahn)
BWL (Fernbahn)

IBNR 8089107
Kategorie

4

Eröffnung

01. Mai 1892
17. Dezember 1993

Auflassung

18. September 1980

Webadresse

bahnhof.de

Lage
Stadt/Gemeinde

Berlin

Ort/Ortsteil

Berlin-Wilmersdorf,
Berlin-Friedenau

Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 28′ 39,5″ N, 13° 19′ 45″ OKoordinaten: 52° 28′ 39,5″ N, 13° 19′ 45″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Berlin
i16i16i18

Der Bahnhof Berlin Bundesplatz ist ein Berliner Stadtschnell- und Untergrundbahnhof an der Grenze der Ortsteile Wilmersdorf (Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf) und Friedenau (Bezirk Tempelhof-Schöneberg). Er liegt südlich des gleichnamigen Platzes, unmittelbar neben der Stadtautobahn an der Kreuzung der Ringbahn mit der Bundesallee und wird von den Linien S41, S42, S45 und S46 der S-Bahn sowie der Linie U9 der Berliner U-Bahn bedient.

S-Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau des Viadukts der Ringbahn am südlichen Ende des damaligen Straßburger Platzes wurde auch der erste Bahnhof Wilmersdorf-Friedenau erbaut und mit der Inbetriebnahme des westlichen Ringes im November 1877 eröffnet. Nach dem viergleisigen Ausbau des Ringes wurde am 1. Mai 1892 eine gleichnamige neue Station eröffnet, die etwas östlich des heutigen Standortes lag. Mit der Elektrifizierung wurde der Bahnhof am 6. November 1928 zum Haltepunkt der S-Bahn; 1938 wurde er in Wilmersdorf umbenannt. Nach der Stilllegung der Ringbahn infolge des S-Bahn-Streiks 1980 wurde der Personenverkehr zu diesem Bahnhof nicht wieder aufgenommen.

Im Zuge der Wiederaufnahme des S-Bahn-Verkehrs auf der Ringbahn wurde 1992/1993 der S-Bahnhof um rund 110 Meter nach Westen zum Bundesplatz hin verlegt, um den Fahrgästen ein schnelleres Umsteigen zur U-Bahn zu ermöglichen. Gleichzeitig entstanden neue Verbindungstreppen zu den U-Bahnsteigen. Wie der U-Bahnhof erhielt auch der S-Bahnhof den Namen Bundesplatz. Die heutige S-Bahn-Station wurde am 17. Dezember 1993 in Betrieb genommen.

Die Station ist als eine von 20 sogenannten Stammbahnhöfen der Berliner S-Bahn mit einer örtlichen Aufsicht besetzt.[1] Seit Ende 2015 erfolgt die Zugabfertigung durch den Triebfahrzeugführer mittels Führerraum-Monitor (ZAT-FM).[2]

U-Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlicher U-Bahnsteig Richtung Rathaus Steglitz

Der U-Bahnhof Bundesplatz ging am 29. Januar 1971 in Betrieb. Er entstand von 1962 bis 1968 im Rahmen des Baues der U-Bahn-Linie 9 (heute: U9) und wurde vom damaligen Senatsbaudirektor Rainer G. Rümmler gestaltet. Ähnlich wie beim U-Bahnhof Berliner Straße (ebenfalls U9) verlaufen die beiden Streckengleise in zwei voneinander getrennten Tunneln, die östlich und westlich des Autotunnels der Bundesallee unter der Ring- und der Autobahn hindurchgeführt werden. Die beiden Bahnsteige haben jeweils einen Seitenbahnsteig und wurden an beiden Enden über eine Vorhalle miteinander verbunden.

Die Wände auf dem Bahnsteig waren weiß, die Wände hinter den Gleisen blau verfliest. Der Stationsname war ursprünglich in metallenen Buchstaben in einem weißen, waagerecht verlaufenden Fliesenband angebracht. Die Gestaltung des U-Bahnhofs ähnelte damit den zur gleichen Zeit ebenfalls von Rümmler entworfenen und am gleichen Tag eröffneten U-Bahnhöfen Friedrich-Wilhelm-Platz und Berliner Straße.

In den Jahren 2006–2008 wurden die Bahnsteighallen renoviert und umgestaltet. Dabei erhielten die Wände auf dem Bahnsteig neue, größere Fliesen, während die Wände im Gleisbereich durch Emaille-Platten neu verkleidet wurden. Die westliche Halle (Richtung Rathaus Steglitz) wurde in Blautönen, die östliche Halle (Richtung Osloer Straße) in Brauntönen gehalten. Die Vorhallen wurden in blau, braun und weiß gefliest. Wandbilder zeigen frühere Ansichten des Bundesplatzes. Die Bahnsteige wurden mit hellgrauem Granit neu gefliest und mit einem Blindenleitsystem ausgerüstet.

Güterbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Fernbahngleisen, südöstlich des heutigen S-Bahnhofs, befindet sich der ehemalige Güterbahnhof Wilmersdorf. 1996 diente er als Freigelände für die Fachmesse InnoTrans.[3]

Nach Aufgabe des Güterbahnhofs wurden um 2008 die Gleisanlagen abgebaut. Im Jahr 2010 wurde das 58.000 m² große Gelände von der Deutschen Bahn verkauft. Zukünftig soll auf diesem eine Wohnsiedlung und ein Gewerbegebiet entstehen. Das auf dem Gelände befindliche Gebäude des Stellwerks Wl, das vom Architekten Rainer G. Rümmler im Zusammenhang mit dem Stadtautobahnbau errichtet wurde und von Juni 1971 bis etwa 2003 in Betrieb war, ist im Frühjahr 2014 abgerissen worden. Der noch vorhandene Güterschuppen soll in die Neubebauung integriert werden. Die Freistellung des Geländes von Bahnbetriebszwecken erfolgte durch Beschluss des Eisenbahn-Bundesamtes am 6. Oktober 2015.[3]

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof wird von den Ringbahn-Linien S41 und S42 sowie den Linie S45 und S46 der Berliner S-Bahn, der Linie U9 der U-Bahn und der Omnibus-Linie 248 der Berliner Verkehrsbetriebe bedient.

Linie Verlauf
Berlin S41.svg
Berlin S42.svg
Gesundbrunnen – Schönhauser Allee – Prenzlauer Allee – Greifswalder Straße – Landsberger Allee – Storkower Straße – Frankfurter Allee – Ostkreuz – Treptower Park – Sonnenallee – Neukölln – Hermannstraße – Tempelhof – Südkreuz – Schöneberg – Innsbrucker Platz – Bundesplatz – Heidelberger Platz – Hohenzollerndamm – Halensee – Westkreuz – Messe Nord/ICC – Westend – Jungfernheide – Beusselstraße – Westhafen – Wedding – Gesundbrunnen
Berlin S45.svg (Bundesplatz – Innsbrucker Platz – Schöneberg –) Südkreuz – Tempelhof – Hermannstraße – Neukölln – Köllnische Heide – Baumschulenweg – Schöneweide – Betriebsbahnhof Schöneweide – Adlershof – Altglienicke – Grünbergallee – Flughafen Berlin-Schönefeld
Berlin S46.svg Westend – Messe Nord/ICC – Westkreuz – Halensee – Hohenzollerndamm – Heidelberger Platz – Bundesplatz – Innsbrucker Platz – Schöneberg – Südkreuz – Tempelhof – Hermannstraße – Neukölln – Köllnische Heide – Baumschulenweg – Schöneweide – Betriebsbahnhof Schöneweide – Adlershof – Grünau – Eichwalde – Zeuthen – Wildau – Königs Wusterhausen
Berlin U9.svg Osloer Straße – Nauener Platz – Leopoldplatz – Amrumer Straße – Westhafen – Birkenstraße – Turmstraße – Hansaplatz – Zoologischer Garten – Kurfürstendamm – Spichernstraße – Güntzelstraße – Berliner Straße – Bundesplatz – Friedrich-Wilhelm-Platz – Walther-Schreiber-Platz – Schloßstraße – Rathaus Steglitz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin Bundesplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Güterbahnhof Berlin-Wilmersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drucksache 17/15669. Abgeordnetenhaus Berlin, 19. März 2015, abgerufen am 11. Juli 2015 (PDF).
  2. Kurzmeldungen – S-Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 1, 2016, S. 13.
  3. a b Kurzmeldungen – Eisenbahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 2, 2016, S. 30.