UNESCO-Kultur- und -Naturerbe in Sizilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa Maria dell’Ammiraglio und San Cataldo, zwei Bauten der Welterbestätte Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale

Diese Seite gibt eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Kulturgütern und Naturlandschaften der italienischen Region Sizilien, die von der UNESCO in ihre Listen schützenswerten Erbes eingetragen sind. Neben den nach der Welterbekonvention geschützten Kultur- und Naturerbestätten des UNESCO-Welterbes zähken dazu auch Geoparks, Biosphärenreservate, Immaterielles Kulturerbe und Weltdokumentenerbe.

Mit Stand 2016 sind für Sizilien fünf Kulturerbestätten und zwei Naturerbestätten in der Welterbeliste eingetragen. Außerdem hat Sizilien zwei Globale Geoparks und zwei Güter des immateriellen Kulturerbes, aber kein Biosphärenreservat und kein Welterbedokument.

Als erstes Welterbe in Sizilien wurden 1997 die Archäologischen Stätten von Agrigent und die Villa Romana del Casale eingetragen. Jüngste Welterbestätte Siziliens ist seit 2015 das arabisch-normannische Palermo mit den Kathedralen von Cefalù und Monreale.

Welterbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturerbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturerbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tentativliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der aktuellen Tentativliste Italiens für Weltkulturerbe befinden sich aus Sizilien:

Ehemals auf der Tentativliste eingetragen, aber wieder zurückgezogen oder von der UNESCO abgelehnt, wurden:

Globale Geoparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Immaterielles Kulturerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]