Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Arab-Norman Palermo montage.jpg
Staatsgebiet: ItalienItalien Italien
Typ: Kultur
Kriterien: (ii)(vi)
Referenz-Nr.: 1487
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2015  (Sitzung 39)

Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale ist eine von der UNESCO gelistete Stätte des Weltkulturerbes in der italienischen Region Sizilien.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sizilien wurde im Verlauf seiner Geschichte durch verschiedene Völker besiedelt und regiert. In der Antike war es zunächst griechisch kolonisiert und fiel dann an das Römische Reich. Nach dessen Teilung kam Sizilien unter byzantinische Herrschaft. Im 9. Jahrhundert eroberten die Araber die Insel und im 11. Jahrhundert folgte die normannische Eroberung. Die Normannen, die auf Sizilien ein eigenes Königreich errichteten, bildeten die Oberschicht, während die Bevölkerung der Insel größtenteils griechischen oder arabischen Ursprungs war.

Aus der Mischung dieser Kulturen bildete sich in Sizilien ein eigener Kunststil heraus, der heute als Normannisch-arabisch-byzantinische Kunst bezeichnet wird. Besonders augenfällig ist dieser Kunststil in der Architektur. So entspricht beispielsweise der gedrungene Außenbau der Kathedrale von Monreale der normannischen Bauweise im romanischen Baustil. Fassadendetails wie z.B. die sich überschneidenden Blendbögen, die über dem Vorbau an der Fassade und besonders eindrucksvoll mit Intarsienarbeiten an den Rückapsiden zu erkennen sind, sind arabische Stilelemente. Im Inneren zeigen die Goldgrundmosaiken an den Wänden den byzantinischen Einfluss.

Eintragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale wurde 2015 aufgrund eines Beschlusses der 39. Sitzung des World Heritage Committee in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. In der Zusammenfassung des Beschlusses heißt es über die Bauwerke:

Zusammen sind sie ein hervorragendes Beispiel für einen sozio-kulturellen Synkretismus zwischen westlicher, islamischer und byzantinischer Kultur. Dieser Austausch führte basierend auf neuartigen Konzepten von Raum, Struktur und Dekoration zu einem architektonischen und künstlerischen Ausdruck, der sich weit im gesamten Mittelmeerraum verbreitete. ... Jedes [Bauwerk] zeigt wichtige Aspekte des multikulturellen westlich-islamisch-byzantinischen Synkretismus, der das normannischen Königreich Sizilien im 12. Jahrhundert prägte. Die innovative Neuausgestaltung architektonischer Formen, Strukturen und Materialien und deren künstlerische, dekorative und ikonografische Verarbeitung – am auffälligsten die reichen und umfangreichen Tessera-Mosaiken, Böden in opus sectile-Technik, Intarsien, bildhauerische Elemente, Gemälde und Fittings – feiern das fruchtbare Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft.[1]

Die Eintragung erfolgte aufgrund der Kriterien (ii) und (iv).

(ii): Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale zeugt von einem besonderen politischen und kulturellen Zustand, der durch das fruchtbare Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft (muslimisch, byzantinisch, lateinisch, jüdisch, lombardisch und französisch) gekennzeichnet war. Dieser Austausch erzeugt eine bewusste und einzigartige Kombination von Elementen, die aus den architektonischen und künstlerischen Techniken der byzantinischen, islamischen und westlichen Traditionen abgeleitet waren. Dieser neue Stil trug zur Entwicklungen der Architektur der tyrrhenischen Seite Süditaliens bei und verbreitete sich weit im mittelalterlichen Mittelmeerraum.

(iv): Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale ist ein hervorragendes Beispiel einer stilistischen Synthese, die neue räumliche, konstruktive und dekorative Konzepte durch die innovative und kohärente Neuausgestaltung von Elementen aus verschiedenen Kulturen schuf. [1]

Einzelbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einzelbauwerke, die Bestandteil des Weltkulturerbes sind, liegen überwiegend auf der Nordseite der Insel Sizilien. Zwei Schlösser, vier Kirchen, darunter die Kathedrale, und eine Brücke liegen in Palermo, das die Hauptstadt des normannischen Königreichs Sizilien war. Zwei weitere Kathedralen liegen in Städten Siziliens, die im Mittelalter bedeutende Bischofssitze waren. Im Einzelnen umfasst die Weltkulturerbestätte Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale die folgenden neun Bauwerke:

Bauwerk Typ Lage Anmerkungen Bild
Palazzo Reale mit der Cappella Palatina Schloss Palermo
Piazza del Parlamento
Standort
Sommerresidenz des Emirs von Palermo aus dem 9. Jahrhundert, von Roger II. zu seinem Regierungssitz umgebaut, Sitz der normannischen Könige Siziliens (daher der Name Palazzo Reale = Königspalast oder Palazzo dei Normanni = Normannenpalast), derzeit Sitz des Parlaments von Sizilien. Normandiarren gaztelua.jpg (weitere Bilder)
Schlosskapelle Palermo
im Palazzo Reale
Standort
1132 bis 1140 unter König Roger II. als Hofkapelle des Palazzo Reale errichtet, Weihe 1140, Fußboden mit Marmor und Porphyr geschmückt, mit arabischer Schnitzkunst verzierte Holzdecke, Goldgrundmosaiken an den Wänden und in der Kuppel. 2008-10-19 Palermo-Capella-Seitenschiff.jpg (weitere Bilder)
Castello della Zisa Schloss Palermo
Piazza Zisa
Standort
1165 unter Wilhelm I. begonnen und 1167 unter dessen Sohn Wilhelm II. fertiggestellt, kubusförmiger Bau mit drei Stockwerken, heute Sitz des Museums für Islamische Kunst. Palermo-Zisa-bjs2007-04.jpg (weitere Bilder)
Kathedrale von Palermo Kirche Palermo
Corso Vittorio Emanuele
Standort
Kathedrale des Erzbistums Palermo, 1184/1185 anstelle eines durch ein Erdbeben 1169 stark beschädigten Vorgängerbaus errichtet, Portikus von 1465 im Stil der katalanischen Spätgotik, 1781 bis 1801 Umbau des Äußeren und Inneren und Aufsetzen der Kuppel. Palermo-Cathedral-bjs-1.jpg (weitere Bilder)
San Giovanni degli Eremiti Kirche Palermo
Via dei Benedettini
Standort
von Roger II. kurz nach seiner Bestätigung als König von Sizilien 1130 an der Stelle eines arabischen Vorgängerbaus als Teil des ältesten lateinischen Klosters in Palermo errichtet und 1143 fertiggestellt. Palermo-San-Giovanni-bjs-2.jpg (weitere Bilder)
Santa Maria dell’Ammiraglio Kirche Palermo
Piazza Bellini
Standort
ab 1143 unter Georg von Antiochien, dem Ammiratus König Rogers II., als dessen Privatkirche erbaut, Barockfassade aus dem 17. Jahrhundert, seit 1943 Sitz der Pfarrei San Nicolò dei Greci mit byzantinischem Ritus und Konkathedrale der Eparchie Piana degli Albanesi. Palermo-Martorana-bjs.jpg (weitere Bilder)
San Cataldo Kirche Palermo
Piazza Bellini
Standort
1154–1160 unter Maio von Bari, dem Ammiratus König Wilhelms I., als dessen Privatkirche erbaut, eine der letzten Kirchen auf Sizilien im arabisch-normannischen Stil Léglise San Cataldo (Palerme) (7041347003).jpg (weitere Bilder)
Ponte dell’Ammiraglio Brücke Palermo
Corso dei Mille
Standort
Brücke mit zwölf spitzovalen Bögen, errichtet 1132 unter Georg von Antiochien, dem Ammiratus König Rogers II., überspannte ursprünglich den Fluss Oreto. Le pont de l'Amiral (Palerme).jpg (weitere Bilder)
Kathedrale von Monreale Kirche Monreale
Piazza Vittorio Emanuele
Standort
Kathedrale des Erzbistums Monreale, 1172 bis 1176 unter König Wilhelm II. errichtet, Wände mit byzantinischen Goldgrund-Mosaiken bedeckt. Monreale-bjs-1.jpg (weitere Bilder)
Kathedrale von Cefalù Kirche Cefalù
Piazza Duomo
Standort
Kathedrale des Bistums Cefalù, 1131 bis 1140 unter König Roger II. errichtet CatedralCefalu.JPG (weitere Bilder)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arabisch-normannisches Palermo und die Kathedralen von Cefalù und Monreale in der Welterbeliste der UNESCO (englisch und französisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b World Heritage Committee: Decision : 39 COM 8B.28. 8. Juli 2015; abgerufen am 27. August 2016 (englisch).