UPC Austria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UPC Austria
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1977[1]
Sitz Wien, Österreich
Leitung Eric Tveter, CEO
Mitarbeiter zirka 1.100
Umsatz ~ 342 Millionen Euro (2016)[2]
Branche Telekommunikation
Website www.upc.at

Die UPC Austria GmbH mit Sitz in Wien ist ein Anbieter[3] von Internet-, TV- und Festnetz-Telefonie-Services sowie Mobilfunkdiensten. Sie ist eine Tochtergesellschaft der britischen Liberty Global.

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Versorgungsgebiet von UPC in Österreich liegen rund neunzig Prozent aller österreichischen Haushalte und Unternehmen mittels eigener Kabelnetzinfrastruktur, entbündelter Leitungen oder ADSL-Dienstleistungen. Zum Stand 31. März 2017 versorgte UPC in Österreich 653.200 Kunden mit über 1,4 Millionen Diensten (zirka 477.000 Fernseh-, 506.000 Breitband-Internet-, 435.000 Festnetztelefon- und 39.000 Mobilfunkkunden)[4]. Aktuell beschäftigt UPC in Österreich über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 31 Ländern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes UPC Austria-Logo

UPC Austria wurde als „Telekabel“ 1977 als Tochter der österreichischen „Philips Industrie GmbH“ (95 %) und der „Kabel-TV-Wien“ (5 %) gegründet und ermöglichte in Österreich erstmals den Empfang deutscher Fernsehprogramme. Heute ist UPC Austria eine der führenden Anbieterinnen von Internet-, Fernseh- und Telefon-Services in Österreich, eine konsolidierte Tochterfirma von „Liberty Global, Inc.“ und Teil der „UPC Broadband Division“.[5]

Logo der Marke inode

Im Jahr 2006 wurde der Internetdienstleister inode übernommen, seitdem gehört auch entbündeltes DSL zur Produktpalette. Im selben Jahr wurde der von UPC unabhängige Anbieter „Priority Telecom“ übernommen, und sämtliche Produkte auf „UPC Telekabel“ sowie „inode“ migriert. 2007 wurde die Telesystem Tirol, ebenfalls Teil der UPC-Gruppe, in Österreich und firmiert seither unter dem Namen „UPC Austria Services“. Mittlerweile wurden die Marken "chello", "inode" und "Priority" in die Unternehmensmarke "UPC" integriert - das Unternehmen tritt in Österreich nur mehr unter dieser Bezeichnung als Monomarke auf.

Im August 2014 erfolgte die Zusammenlegung mit upc cablecom (heute ebenfalls "UPC") zur Regionalorganisation Österreich/Schweiz.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glasfaser Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UPC bietet seit 1996 Breitband-Internet über Telekabel an und war damit die erste Breitband-Anbieterin in Österreich. Nach der Abschaffung der Fair-Use-Policy werden nun ausschließlich echte Flatrates angeboten. Im Jahre 2009 hat UPC sein Breitband-Internet unter der Marke "chello" in die Unternehmensmarke "UPC" integriert und das "Fiber Power Netz" etabliert.

Mit diesem Kommunikationsnetz des Unternehmens, das Glasfaser- und HFC-Technologie bündelt, bietet UPC heute Breitband-Internet mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s und realisiert neben Internet auch moderne digitale Services wie HD-TV, Video on Demand oder Digital Telefonie aus einer Hand.[6]

UPC TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 brachte UPC zwei neue Digital-TV-Produkte auf den Markt: Digital TV START mit über siebzig TV-Programmen und Digital TV PLUS mit 115 TV-Programmen. Der Kunde kann seit Anfang Mai 2008 aus mehreren UPC MediaBoxen auswählen. Die UPC MediaBox Standard wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Die UPC MediaBox HD sowie die UPC MediaBox HD DVR, die mit einem Digital Video Recorder ausgestattet ist, sind gegen unterschiedlich hohe monatliche Entgelte erhältlich.[7] In den FIT-Produktpaketen ist die UPC MediaBox HD seit Herbst 2012 im Grundentgelt inkludiert.[8] Außer der MediaBox Standard erlauben die beiden anderen den Empfang von HDTV. Die Verschlüsselung des Programms erfolgt mittels Nagravision.

Seit 22. August 2011 wird in Wien ein frei empfangbares DVB-C Basispaket (Grundversorgung) auf den Kanälen K05 (177,5 MHz) und K12 (226,5 MHz) eingespeist. Die Daten für den DVB-C Receiver sind QAM 256, SR 6000. Das Basis-Paket umfasst folgende Programme: ORF1, ORF2, ATV, Puls4, ServusTV, Okto, 3Sat und ORF III.

Digitales TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UPC hat am 6. Mai 2008 mit dem Start von HDTV-Übertragungen auf seiner digitalen TV-Plattform begonnen. Als ersten hochauflösenden Sender bot das Unternehmen den „National Geographic Channel HD“ an. Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft 2008 wurde auch ORF1 HD eingespeist. Bis Ende 2017 wird UPC die Volldigitalisierung Österreichs abschließen und sämtliche analoge Sender auf digitales Signal umschalten, um ihr Netz zukunftsfähig aufzustellen.

Aktuell (Stand: August 2016) bietet UPC bis zu 230 digitale TV-Kanäle, davon ca. 70 in HD. Via DVB-C-fähigem Fernseher, mit UPC MediaBox oder mit einem sogenannten „Radio Konverter“ können über 70 digitale Radio- und Audiokanäle gehört werden. Seit 2016 kommt es schrittweise zur kompletten Umstellung des analogen "Telekabel TV" auf modernes digitales TV-Signal.

Seit Oktober 2016 bietet UPC auch in Österreich ihren Horizon-Recorder an.[9]

On Demand und mobiles TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UPC bietet eine umfangreiche Auswahl an On-Demand Inhalten. Das Angebot beinhaltet derzeit mehr als 10.000 Titel, etwa die Hälfte davon ist kostenlos. Zum Portfolio von UPC On Demand gehören Filmneuheiten, Klassiker, TV-Serien, Kinderprogramme, Konzerte und Mediatheken inklusive der ORF-TVthek. Diese können zu jeder Zeit bestellt bzw. gratis genutzt werden.

Mit dem Dienst Horizon Go steht das Fernseh- und On Demand-Angebot von UPC seit 2014 mit bis zu 100 Kanälen auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung. Mit dem Feature "Replay TV" sind Sendungen dort bis zu sieben Tage lang nachschaubar.[10]

Digital Telefon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den an das Kabelnetz angeschlossenen Versorgungsgebieten bietet UPC Voice over Cable an. Durch die Verwendung eines VoIP-fähigen Kabelmodems mit eMTA benutzen die Kunden herkömmliche Festnetzapparate zur digitalen Telefonie. In den DSL-erschlossenen Gebieten ist VoIP mittels eines vom Provider gestellten VoIP-Gateways möglich.

Mobilfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 bietet UPC Kunden ein Mobilfunkangebot an. UPC bietet ihr Mobilfunkangebot auf dem bestehenden Mobilfunknetz von Drei an und ist MVNO (Mobile Virtual Network Operator)-Anbieter. Das Unternehmen erbringt, abgesehen von der Nutzung der Mobilfunkantennen von Drei, alle Services eigenständig. Anfang 2017 hatten 39.000 Personen in Österreich ein Mobilfunk-Abonnement von UPC.[11]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UPC Vienna Capitals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UPC ist Namens- und Trikotsponsor des Wiener Eishockey-Clubs UPC Vienna Capitals.

UPC-Arena Graz-Liebenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Merkur Arena (Graz)

UPC war von 2006 bis 2016 der Namensgeberin des Liebenauer Fußballstadions (ehemals Arnold Schwarzenegger-Stadion Graz-Liebenau) in Graz. Es wurde am 18. Februar 2006 offiziell als UPC-Arena mit dem 125. Grazer Stadtderby eingeweiht. Laut damaligem UPC-Vorsitzendem Thomas Hintze wurde der Vertrag für zehn Jahre (bis 2016) abgeschlossen. Die Umbenennung war notwendig, weil der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger nach den Protesten in Österreich wegen der Hinrichtung von Stanley „Tookie“ Williams das Recht auf Verwendung seines Namens zurückgezogen hat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.pressetext.com/news/20030130016?phrase=bci%2520-%2520the%2520broadcast%2520partner%2520Seminars%2520
  2. http://www.libertyglobal.com/pdf/press-release/UPC-Fixed-Income-Release-Q4-2016-FINAL.pdf, page 17
  3. http://www.upc.at/ueber-upc/presse/pressearchiv/neu-bei-upc-on-demand-history-und-a-e-im-catch-up-tv/, UPC ist weiblich
  4. http://www.libertyglobal.com/pdf/press-release/LG-Q1-2017-Press-Release-FINAL.pdf, page 31.
  5. http://www.libertyglobal.com/pdf/press-release/LG-Earnings-Release-Q2-16-FINAL.pdf
  6. http://www.upc.at/ueber-upc/presse/pressearchiv/upc-startet-millionen-investitionsprogramm-autostrada
  7. upc.at: Preisliste Digital TV, abgerufen am 30. Dezember 2012
  8. upc.at: Preisliste DFIT-Pakete, abgerufen am 30. Dezember 2012
  9. http://www.upc.at/ueber-upc/presse/pressearchiv/upc-launcht-mit-Horizon-die-naechste-tv-generation/
  10. http://www.upc.at/ueber-upc/presse/pressearchiv/neu-bei-upc-on-demand-history-und-a-e-im-catch-up-tv/
  11. https://www.upc.at/ueber-upc/presse/pressearchiv/upc-startet-gut-ins-jahr-2017/