USNS Sioux (T-ATF-171)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USNS Sioux (T-ATF 171)
USNS Sioux (T-ATF 171)
Übersicht
Typ Hochseeschlepper
Bauwerft

Marinette Marine

Kiellegung 22. März 1979
Stapellauf 15. November 1980
Namensgeber Sioux
1. Dienstzeit Flagge
Dienstzeit

seit 1. Mai 1981

Technische Daten
Verdrängung

2260 ts

Länge

73,2 Meter

Breite

12,8 Meter

Tiefgang

4,57 Meter

Besatzung

16 Zivilisten, 4 Marinefunker

Antrieb

2 GM EMD 20-645F7B Dieselmotoren, 2 Verstellschrauben, 7790 PS
1 Bugstrahlruder mit 304 PS

Geschwindigkeit

14,5 Knoten

Reichweite

10.000 Seemeilen

Die USNS Sioux (T-ATF 171) ist ein Hochseeschlepper der United States Navy und gehört zur Powhatan-Klasse. Sie dient seit 1981 in der US-Marine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde am 22. März 1979 bei der Marinette-Marine-Werft in Marinette, Wisconsin auf Kiel gelegt. Der Stapellauf fand am 15. November 1980 statt, nach weiteren Ausrüstungsarbeiten wurde die Sioux am 1. Mai 1981 an das Military Sealift Command der US Navy übergeben.

Sie wurde ursprünglich der US-Pazifikflotte zugeteilt, gehört derzeit aber zur Naval Fleet Auxiliary Force und wird weltweit eingesetzt.

Im Frühjahr 1987 begleitete der Schlepper das Lazarettschiff Mercy auf seinen Einsatzfahrten. Im Januar 1990 war er an der Bergung eines notgewasserten UH-60 Seahawk beteiligt.

Regelmäßig wird die Sioux von der Scripps Institution of Oceanography angefordert, um die antriebslose FLoating Instrument Platform ins Forschungsgebiet zu schleppen.