Ueli Haldimann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ueli Haldimann (* 17. August 1953) ist ein Schweizer Journalist und Direktor des Schweizer Fernsehens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haldimann hat Geschichte und Publizistik studiert und arbeitete von 1977 bis 1985 als freier Journalist. Ab 1985 wurde er Redaktor der Sendung Kassensturz beim Schweizer Fernsehen (damals TV DRS). 1990 wurde er stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10 und 1993 für ein Jahr Redaktionsleiter. 1994 wechselte er als Chefredaktor zur SonntagsZeitung, die er 1997 wegen Verteidigung einer leicht verfälscht wiedergegebenen Interviewaussage Christoph Blochers verlassen musste[1]. Von 1998 bis 1999 war er Newskoordinator beim Schweizer Fernsehen, danach Chefredaktor der Pendlerzeitung Metropol, welche allerdings vom Konkurrenz-Gratisblatt 20 Minuten rasch vom Markt verdrängt wurde.

Haldimann ging erneut zum Fernsehen. Vom 6. Juni 2002 bis Ende 2009 war Ueli Haldimann Chefredaktor des Schweizer Fernsehens und Leiter der Abteilung Information. 2004 wurde er zusätzlich Stellvertreter der Fernseh-Direktorin Ingrid Deltenre, die Anfang 2010 die Leitung der European Broadcasting Union (EBU) übernahm. Ueli Haldimann wurde in der Folge Übergangsdirektor des Schweizer Fernsehens SF[2].

Haldimann war im Jahr 1979 Mitautor des Buches Die unheimlichen Patrioten, welches aus politisch linksorientierter Perspektive einen umfassenden Überblick rechter und rechtsradikaler Bewegungen und Personen in der Schweiz gab. 2001 veröffentlichte er den Band Hermann Hesse, Thomas Mann und andere in Arosa – Texte und Bilder aus zwei Jahrhunderten, ein Buch über die Auseinandersetzung von diversen Schriftstellern, Künstlern und anderen Kulturschaffenden mit dem Kur- und Ferienort Arosa. Weiter verfasste er zusammen mit Georg Jäger und Tibert Keller das 2014 von Heinz von Arx herausgegebene Jubiläums-Werk Erlebnis Chur-Arosa-Bahn – Streifzug durch das Schanfigg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da Capo, Artikel in der Weltwoche, Ausgabe 49, 2002, abgerufen am 12. November 2012
  2. nzz: «Ueli Haldimann zum TV-Übergangsdirektor bestimmt» 10. Juni 2009