Verlagsgruppe Handelsblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG
Logo der Verlagsgruppe Handelsblatt
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1991
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Mitarbeiter ca. 760 Mitarbeiter
Branche Print- und Onlinemedien
Website vhb.de
Gebäude in Düsseldorf

Die Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG (VHB) ist eine deutsche Gruppe von Medienunternehmen mit Sitz in Düsseldorf, die zur Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH gehört. Gabor Steingart (Vorsitz), Ingo Rieper (CFO), Gerrit Schumann (CDO)[1] und Frank Dopheide bilden die Geschäftsführung.[2]

Die VHB ist spezialisiert auf die Themengebiete Wirtschaft und Finanzen. Die Geschäftsfelder sind strukturiert in Zeitung und Magazine, Fachmedien und Veranstaltungen, Beteiligungen, Media Marketing und Digital Business. Daneben bildet die Verlagsgruppe Handelsblatt zusammen mit der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten jedes Jahr den journalistischen Nachwuchs aus.

Der Vermarkter iq media marketing und ihr Tochterunternehmen iq digital gehören zu den großen Werbevermarkter für wirtschafts- und meinungsbildende Medien in Deutschland. Vermarktet werden Print-, Online- und TV-Angebote.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verlagsgruppe erscheinen:

  • die Monatszeitschrift Absatzwirtschaft; verkaufte Auflage: 29.003 Stück (IVW 4/2012), Reichweite: rund 70.000 Leser, Chefredakteur ist seit Mai 2015 Christian Thunig.
  • die Tageszeitung Handelsblatt, Deutschlands führende Wirtschaftszeitung (seit ca. 1946); verkaufte Auflage: 138.645 Stück (IVW 4/2012), Reichweite: 505.000 Leser (AWA 2012), 262.000 Entscheider (LAE 2012), Chefredakteur ist seit Januar 2015 Sven Afhüppe.
  • das Wochenmagazin Wirtschaftswoche; verkaufte Auflage: 178.756 Stück (IVW 4/2012), Reichweite: 1 Mio. Leser (ma II/2012), 287.000 Entscheider (LAE 2012), Chefredakteur ist seit April 2017 Beat Balzli.[3]

Online[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handelsblatt Online ist mit 2,84 Millionen unique users (laut AGOF internet facts 01/2013), über 16 Millionen Besuchern (Visits)[4] und 75,9 Millionen Page Impressions (IVW 01/2013)[5] eines der größten Wirtschafts- und Finanzportale Deutschlands. Ressorts sind Politik, Unternehmen, Finanzen, Karriere und Panorama. Chefredakteur ist Oliver Stock.[6]

Neben Handelsblatt Online erstellt die Handelsblatt GmbH auch das Portal WirtschaftsWoche Online.

Seit März 2013 besteht Handelsblatt Live - die digitale Tageszeitung des Handelsblatt.[7] Die iPad-Applikation mit Videoformaten, Realtime-Kursen und Möglichkeiten der Personalisierung erscheint drei Mal täglich, um 6:00 Uhr, um 12:00 Uhr und um 20:00 Uhr. Chefredakteur von Handelsblatt Live ist seit Februar 2014 Sönke Iwersen.

Der Newsletter „Morning Briefing“ informiert Entscheider börsentäglich über die wichtigsten Ereignisse der Nacht aus den USA und Asien. Seit September 2011 gibt es die iPhone und iPad Applikation Handelsblatt „Insider“, die Wertpapiergeschäfte von Top-Managern in Deutschland aufzeigt, seit Januar 2011 gibt es die iPad Applikation „First“.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946 erschien die erste Ausgabe von Handelsblatt. 1958 erfolgte die Akquisition der Absatzwirtschaft. 1974 kaufte sie die Wirtschaftswoche. 1976 startete Datenschutz-Berater, 1984 von GENIOS und 1987 von Junge Karriere (2009 eingestellt). Aus der Handelsblatt GmbH wurde 1991 Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH.

1994 erfolgte die Gründung von Economia in Tschechien, 2000 des Online-Bereichs ECONOMY.ONE, 2004 von NEWS und von Ekonomika in der Ukraine und Economedia AD in Bulgarien. 2006 beteiligte sich die Verlagsgruppe an money.pl. 2008 erfolgte ein Verkauf von Economia (Tschechien und Slowakei) an Respekt Media, a. s., die dem Investor Zden k Bakala gehört.[9] Im Jahr 2009 übernahm die Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH (DvH Medien) die Verlagsgruppe Handelsblatt. 2011 erfolgte die Gründung des Inkubators VHB ventures.[10] Im selben Jahr startete Handelsblatt First[8] und die WirtschaftsWoche App,[11] 2013 die Handelsblatt Live App[7]. Ebenfalls 2013 kaufte die Verlagsgruppe Handelsblatt den Onlinebranchendienst Meedia.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vhb.de/Presse/gerrit-schumann-wird-chief-digital-officer-der-verlagsgruppe-handelsblatt/
  2. http://www.vhb.de/unternehmen/
  3. In eigener Sache: Wechsel an der Spitze der Wirtschaftswoche. Abgerufen am 26. April 2017.
  4. http://ausweisung.ivw-online.de/i.php?s=2&a=132578
  5. http://ausweisung.ivw-online.de/i.php?s=2&a=132578
  6. http://www.horizont.net/aktuell/leute/pages/protected/show.php?id=101952
  7. a b App-Zeitung: VHB startet Handelsblatt live. Meedia.de, 1. März 2013, abgerufen am 9. April 2013.
  8. a b Handelsblatt-App: Inhalte „First“ fürs iPad. Meedia.de, 17. Januar 2011, abgerufen am 9. April 2013.
  9. Pressemitteilung der Verlagsgruppe Handelsblatt:Verlagsgruppe Handelsblatt verkauft tschechischen Verlag Economia, 1. September 2008
  10. http://www.gruenderszene.de/datenbank/investoren/vhb-ventures-gmbh
  11. Roland Tichy, WirtschaftsWoche: Die iPad-App der WirtschaftsWoche vom 25. Februar 2012.