Unrueh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Unrueh
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizerdeutsch,
Französisch,
Russisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Cyril Schäublin
Drehbuch Cyril Schäublin
Produktion Linda Vogel,
Michela Pini
Musik Li Tavor
Kamera Silvan Hillmann
Schnitt Cyril Schäublin
Besetzung

Unrueh (englischer Festivaltitel Unrest) ist ein schweizerischer Spielfilm aus dem Jahr 2022. Regie führte Cyril Schäublin. Der Film feierte am 14. Februar 2022 auf der Berlinale seine Weltpremiere in der Sektion Encounters und erhielt dort den Preis für die Beste Regie.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Imier, Schweiz, um 1877. Die industrielle Uhrenherstellung steckt noch in den Kinderschuhen. Hersteller, Behörden und Uhrenmodelle haben jeweils eigene Zeiteinteilungen, mit denen nicht nur die Vorstellung von Zeit, sondern auch Werte und Weltbilder verknüpft sind. Beamte und Gendarmen bestimmen Abläufe in der Produktion wie in der Gemeinschaft. Doch die Uhrenherstellung wird durch neue technische Entwicklungen verändert. Die Fabrikarbeiterin Josephine Gräbli wacht über die Unruh, die im Inneren der mechanischen Uhren schwingt. Als sie mit neuen Wegen der Beschaffung finanzieller Mittel und einer veränderten Organisation von Arbeit in Kontakt kommt, stößt die junge Frau auf die lokale Bewegung der anarchistischen Uhrenmacher, die mit der internationalen Arbeiterbewegung in Kontakt steht. In diesem Umfeld lernt sie den russischen Kartografen Pyotr Kropotkin kennen. Sie lassen sich von den neuen Ideen inspirieren, fordern das Ende von Nationalismus und Marktgesetzen und setzen diesen Pazifismus und Solidarität entgegen. Sie verlangen nichts Geringeres als die Befreiung der Zeit.[1][2][3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyril Schäublin, Regisseur und Drehbuchautor des Films, Berlinale 2022

Filmstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Gostynsky spielt die Rolle der Josephine Gräbli, Berlinale 2022

Regie führte Cyril Schäublin, von dem auch das Drehbuch stammt. Für den Filmschnitt war er ebenfalls verantwortlich. Die Kameraführung lag in den Händen von Silvan Hillmann, die Musik komponierte Li Tavor.

In wichtigen Rollen sind Clara Gostynski (Josephine Gräbli) und Alexei Evstratov (Pyotr Kropotkin) zu sehen.

Produktion und Förderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film von Linda Vogel und Michela Pini.

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte am 14. Februar 2022 auf der Berlinale seine Weltpremiere in der Sektion Encounters.[4]

Reichlich Lob gab es für den Regie-Preis-Gewinner von Filmjournalist Dieter Oßwald auf Programmkino.de: Rigorose Filmkunst, so präzise wie ein Schweizer Uhrwerk und so überraschend wie eine Wundertüte: „Clockwork Suprise“![5]

'

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Unrueh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unrueh | Unrest. Abgerufen am 15. Februar 2022.
  2. Unrest (2022) - IMDb. Abgerufen am 15. Februar 2022.
  3. Fabian Tietke: Zwischen Spiel und Strenge. In: Die Tageszeitung. 15. Februar 2022, abgerufen am 17. November 2022.
  4. Encounters 2022. Abgerufen am 25. Januar 2022.
  5. Unruh – Programmkino.de. Abgerufen am 25. Oktober 2022 (deutsch).
  6. Encounters Jury. Abgerufen am 15. Februar 2022.
  7. 60. Viennale: Wiener Filmpreis für „Sonne“. 31. Oktober 2022, abgerufen am 1. November 2022.