Ursula Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ursula Fuchs (* 6. April 1933 in Münster; † 12. Juni 2020[1] in Darmstadt[2]) war eine deutsche Kinderbuch-Autorin.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Kindheit verbrachte Fuchs kriegsbedingt in mehreren Orten Deutschlands. Die Handelsschule schloss sie mit der Mittleren Reife ab und arbeitete zunächst von 1953 bis 1959 als Sekretärin. 17 Jahre lebte Fuchs in Kassel und wohnte als freie Autorin in Darmstadt. Sie war verheiratet und hatte drei Kinder, darunter den Autor Thomas Fuchs. Sie starb am 12. Juni 2020 im Alter von 87 Jahren in Darmstadt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursula Fuchs verfasste Kurzgeschichten, Fernseh- und Rundfunksendungen und Bücher für Kinder. Im Kreis der Familie entstanden eigene Erzählungen, die zum Teil in der TV-Sendung Sandmännchen ausgestrahlt wurden. 1974 erschien ihr erstes Buch. 1979 hat sie das Buch Emma oder die unruhige Zeit veröffentlicht, in dem sie aus eigener Kindheitserfahrung berichtet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Deutscher Jugendbuchpreis (ab 1981 Deutscher Jugendliteraturpreis) für Emma oder die unruhige Zeit
  • 1983: In Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises: Wiebke und Paul
  • 1984: Silberne Feder des Deutschen Ärztinnenbundes für Wiebke und Paul.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige. In: VRM Trauer, 20. Juni 2020. Abgerufen am 22. Juni 2020.
  2. Kinderbuchautorin Ursula Fuchs in Darmstadt gestorben. In: Allgemeine Zeitung, 22. Juni 2020 (beschränkter Zugriff). Abgerufen am 22. Juni 2020.
  3. Ursula Fuchs. In: Kürschners Deutscher Literatur-Kalender 2018/2019. Band II: P–Z. Walter de Gruyter, 2018, ISBN 978-3-11-057616-0, S. 260.