Ute Liepold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ute Liepold (* 1965 in Bregenz) ist eine österreichische Regisseurin und Autorin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ute Liepold studierte Philosophie, Germanistik, Publizistikwissenschaft und Soziologie in Wien und Klagenfurt, abgeschlossen mit Mag. und Dr. phil. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist Feminismus und Gender Theorie.

Nach journalistischen und publizistischen Tätigkeiten führte sie diverse Studien und Forschungsprojekte durch. Seit 2001 schreibt sie Theaterstücke und Drehbücher. Uraufführungen und Inszenierungen am Staatstheater Oldenburg, Stadttheater Klagenfurt[1], Landestheater Vorarlberg[2], der „neue bühne villach“ und am „klagenfurter ensemble“.

Gemeinsam mit Bernd Liepold-Mosser gründete sie das „Theater Wolkenflug[3], das sich auf zeitgenössisches Theater an besonderen Orten spezialisiert hat. Sie inszenierte u. a. im Landesmuseum Kärnten, im Museum Moderner Kunst Kärnten, im Wappensaal des Landes Kärnten, im Klagenfurter Dom, im Amphitheater Virunum und im Archäologischen Park Magdalensberg. Ihre Inszenierung von KafkasDer Prozess“ an der neuen bühne villach gastierte im November 2016 beim Festival „Love me Gender – Performing Feminism“ im Wiener Kosmos-Theater.

Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit ist Ute Liepold Lehrbeauftragte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sie ist Mitglied der Akademie des Nestroy-Theaterpreises.

Ute Liepold hat drei Töchter und lebt gemeinsam mit ihrem Mann Bernd Liepold-Mosser als freiberufliche Autorin und Regisseurin in Klagenfurt[4].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 Österreichisches DramatikerInnenstipendium
  • 2013 Nominierung für den Nestroy-Preis mit der Inszenierung von „wir verkaufen immer“ von Robert Woelfl[5]
  • 2016 Nominierung für den Nestroy-Preis für „Lavant!“ (gem. mit Bernd Liepold-Mosser)[6]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gender Mainstreaming. Perspektiven transdisziplinärer Geschlechterforschung. Eine kritische Analyse der Grundlagen, Anwendung und Konsequenzen eines aktuellen Begriffs. Bm:bwk Endbericht 2001.
  • die Vulva der Uterus die Harnblase die Gedärme. Zum Verhältnis von Körper und Schrift. In: Friedbert Aspetsberger / Konstanze Fliedl (Hg.): Geschlechter. Essays zur Gegenwartsliteratur. Innsbruck-Wien-München 2001.
  • Bis in den TodIS. Drehbuch. In: Fidibus. Zeitschrift für Literatur und Literaturwissenschaft 2006/Nr. 1, 34. Jahrgang
  • Nachrichten aus dem Hier und Jetzt... In: Veza Canetti lebt. Hg. von K. Ballauf / P. Ganglbauer / G. Moser-Wagner, Wien 2013.
  • Reigen revisited. Herausgeberin. Zehn Stücke nach Schnitzler. Edition Meerauge 2014.

Theaterstücke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mondwelt. (gem. mit Bernd Liepold-Mosser). UA 2002, KE-Theater Klagenfurt. Regie: Oliver Welter und Gerhard Fresacher.
  • Grosse Fressen. (gem. mit Bernd Liepold-Mosser). Auftragswerk für das Linzer Phoenix-Theater. Regie: Georg Staudacher.
  • Romy. (gem. mit Bernd Liepold-Mosser) UA Oldenburgisches Staatstheater, Mai 2003. Regie: Daniel Ris.
  • Spiel mit mir. Eine Revue. UA KE-Theater, Mai 2008, in eigener Regie
  • Wählt mich – Ich verspreche alles. Farce. UA kwadrat, in eigener Regie
  • Sterben. Delirium für einen Schauspieler. UA KE-Theater, Oktober 2009, in eigener Regie
  • Magdalena Sünderin. Nach Lilian Faschinger (Dramatisierung). Theater wolkenflug im MMKK, 2013.
  • Weihnachtsoratorium / Asyl bei Freunden. Theater wolkenflug im Klagenfurter Dom 2014.[7][8]
  • Lavant! (gem. mit Bernd Liepold-Mosser), Stadttheater Klagenfurt 2015.

Drehbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bis in den Tod. Thriller in der ORF-Reihe 8x45. Produktion: Graf-Film ÖFI / ORF 2005. Regie: Bernhard Semmelrock. [9]
  • Schwester Mond. (Graffilm, in Vorbereitung)

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blutorange mit Heiligenschein. Collage von Texten von Josef Winkler. Kulturinitiative Stift Griffen / Festival 20+2, 2002.
  • KommunikationIder Schweine. Von Robert Woelfl. Österr. EA im KE-Theater. 2003.
  • Spiel mit mir. Eine Revue. UA KE-Theater, Mai 2008.
  • Wählt mich – Ich verspreche alles. Farce. UA kwadrat, Februar 2009.
  • Sterben. Delirium für einen Schauspieler. UA KE-Theater, Oktober 2009.
  • Wir verkaufen immer. Von Robert Woelfl. Landesmuseum Kärnten, 2013.
  • Magdalena Sünderin. Nach Lilian Faschinger (Dramatisierung). Theater wolkenflug im MMKK, 2013.
  • Weihnachtsoratorium / Asyl bei Freunden. Theater wolkenflug im Klagenfurter Dom 2014.
  • Reigen revisited. Theater wolkenflug im Wappensaal des Landes Kärnten. 2014.
  • Die Hinterhältigkeit der Windmaschinen. Theater wolkenflug 2015.
  • Die Iden des März. Theater wolkenflug bei den Römertagen, 2015.
  • Die schönen Tage von Aranjuez. Theater wolkenflug (Festival Transformale) 2015.
  • Der Prozess. Nach Kafka. Neue Bühne Villach 2016.
  • Die Perser. Von Sophokles. Theater wolkenflug mit Landesmuseum Kärnten in Virunum 2016.
  • Nipple Jesus. Von Nick Hornby. Museum Moderner Kunst Kärnten 2016.
  • Tanzcafe Treblinka. Von Werner Kofler. Jazzclub Kammerlichtspiele 2017.
  • Antigone. Von Sophokles. Archäologischer Park Magdalensberg 2017.[10]
  • Publikumsbeschimpfung. Von Peter Handke. Theater wolkenflug im Jazzclub/Kammerlichtspiele Klagenfurt, 2017.
  • Kunst. Von Jasmina Reza. Vorarlberger Landestheater 2018.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lavant! › Stadttheater Klagenfurt. Abgerufen am 22. September 2017.
  2. "KUNST". Abgerufen am 22. September 2017.
  3. Antigone. Abgerufen am 24. August 2017 (britisches Englisch).
  4. Kärntnerin des Tages: Feministisches Rüstzeug für Handke und Kafka. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 22. September 2017]).
  5. Nestroy-Preise: Die Nominierungsliste. In: salzburg24.at. (salzburg24.at [abgerufen am 24. August 2017]).
  6. Verein Wiener Theaterpreis | info@nestroypreis.at | www.nestroypreis.at: NESTROYPREIS Der Wiener Theaterpreis - Beste Bundesländer- Aufführung - „Lavant!“ Abgerufen am 24. August 2017.
  7. Grüne.at: Weihnachtsoratorium, Asyl bei Freunden, Theater Wolkenflug (November 2014)
  8. Asylsuche vor den Augen Gottes - Asyl – statt Urlaub – bei Freunden: Das Theater "wolkenflug" bringt im Dom zu Klagenfurt ein Weihnachtsoratorium mit jugendlichen Asylsuchenden heraus. (November 2014)
  9. Das Filmdebüt: Bis in den Tod - ORF III. Abgerufen am 24. August 2017.
  10. Ein König mit Ähnlichkeiten zu Trump - kaernten.ORF.at. Abgerufen am 24. August 2017.