Uwe Bindewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uwe Bindewald
Uwe Bindewald als Co-Trainer Eintracht Frankfurt U19.JPG
Uwe "Zico" Bindewald 2008
Personalia
Geburtstag 13. August 1968
Geburtsort DorheimDeutschland
Größe 180 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
1975–1982 FSV Dorheim
1982–1983 SG Melbach-Södel
1983–1986 Kickers Offenbach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1986–1991 Eintracht Frankfurt (Am.) 93 0(3)
1988–2004 Eintracht Frankfurt 386 0(7)
2004–2005 1. FC Eschborn 32 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007–2008 Eintracht Frankfurt U-19 (Co-Trainer)
2010–2011 Eintracht Frankfurt II (Co-Trainer)
2011–2015 Eintracht Frankfurt U-17
2015–2018 Eintracht Frankfurt U-19 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Uwe Bindewald (* 13. August 1968 in Dorheim, heute ein Stadtteil von Friedberg), Spitzname Zico, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler begann seine Fußballkarriere beim FSV Dorheim. Über die Jugendstationen SG Melbach-Södel und Kickers Offenbach wechselte er 1986 zur Frankfurter Eintracht. Dort kam er zunächst bei den Amateuren in der Oberliga Hessen zum Einsatz. Sein Debüt in der Bundesliga gab Bindewald in der Saison 1988/89 am 15. Spieltag gegen Werder Bremen (0:0). Der Eintracht blieb er über 18 Jahre treu, auch nach den Abstiegen aus der Bundesliga 1996 und 2001. Nachdem er von der Eintracht 2004 keinen neuen Vertrag mehr bekommen hatte, wechselte er nach 18 Jahren zum 1. FC Eschborn in die Oberliga Hessen. Mit Abschluss der Spielzeit 2004/05 beendete er seine aktive Karriere.

Während seiner Karriere bestritt er 263 Spiele in der 1. Bundesliga und 123 in der 2. Bundesliga. Im Europapokal wurde Bindewald 28-mal eingesetzt. Hier war er zweifacher Torschütze. Im DFB-Pokal stand er 28-mal auf dem Platz.

Bindewald war bei den Fans der Eintracht wegen seines Einsatzes und seiner Vereinstreue ein Publikumsliebling. Noch heute wird er im Stadion regelmäßig mit „Uwe Bindewald - Schalalalala“ gefeiert. Dies kommt besonders bei wenig begeisternden Auftritten der Eintracht vor, in denen die Fans Kampfgeist vermissen. Nach seiner aktiven Karriere wurde das Frankfurter Fußball-Magazin in Anlehnung an seinen Spitznamen „Zico“ genannt.

Mittlerweile hat Bindewald eine Fußballschule in Friedberg-Dorheim eröffnet. Des Weiteren war er zwischen 2007 und Februar 2018 Trainer der U-17-Junioren sowie Co-Trainer der U-19 und der zweiten Mannschaft der Eintracht.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 23. Januar 2013 ziert ein Abbild von Uwe Bindewald eine der zwölf „Säulen der Eintracht“ in der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz in Frankfurt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SGE kompakt: Eintracht trennt sich von Schur und Bindewald. In: sge4ever.de. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  2. Säulen der Eintracht