Fußball-Bundesliga 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesliga 1988/89
Logo des DFB 1945–1995
Meister FC Bayern München
Europapokal der
Landesmeister
FC Bayern München
UEFA-Pokal 1. FC Köln
Werder Bremen
Hamburger SV
VfB Stuttgart
Pokalsieger Borussia Dortmund
Europapokal der
Pokalsieger
Borussia Dortmund
Relegation ↓ Eintracht Frankfurt (2:0 und 1:2 gegen 1. FC Saarbrücken)
Absteiger Hannover 96
Stuttgarter Kickers
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 852  (ø 2,78 pro Spiel)
Zuschauer 5.793.926  (ø 18.934 pro Spiel)
Torschützenkönig Thomas Allofs (1. FC Köln) /
Roland Wohlfarth (FC Bayern München)
Bundesliga 1987/88

Erster in der Saison 1988/89 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München.

Saisonüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern München führte seit dem fünften Spieltag die Tabelle an, zweimal unterbrochen von Bayer 04 Leverkusen nach dem 6. und vom VfB Stuttgart nach dem 10. Spieltag. Als einzige ernstzunehmende Konkurrenz im Laufe der Saison erwies sich der 1. FC Köln, der unter Trainer Christoph Daum seine beste Saison seit der Meisterschaft 1977/78 spielte und nach dem 29. Spieltag bis auf einen Punkt an die Bayern herankam. Dies erfolgte nach einer 0:2-Niederlage der Münchner bei den Stuttgarter Kickers. Köln schlug Dortmund 2:0. Danach vergrößerte sich der Vorsprung wieder. Köln spielte nur 2:2 in Hannover, Bayern gewann knapp gegen St. Pauli. Das Duell zwischen dem FC Bayern und dem 1. FC Köln war in dieser Saison geprägt von der verbalen Auseinandersetzung zwischen den Trainern Christoph Daum und Jupp Heynckes auf Seiten des FC Bayern. Am 20. Mai kam es zu einer Auseinandersetzung im Aktuellen Sportstudio zwischen Daum, Heynckes und Uli Hoeneß. Hoeneß kündigte an, dass Daums Weg am 25. Mai zu Ende sei. Am 25. Mai kam es dann zu einem richtigen Endspiel in Köln. Bis zur 80. Minute stand es 1:1. Kölns Trainer Daum wollte die Entscheidung und nahm Jürgen Kohler vom Feld. Dessen Gegenspieler Roland Wohlfarth schoss in der Schlussphase zwei Tore und sicherte damit Bayern die Meisterschaft: zwei Spieltage vor Saisonende war ihr Vorsprung auf fünf Punkte angewachsen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München  34  19  12  3 067:260 +41 50:18
 2. 1. FC Köln  34  18  9  7 058:300 +28 45:23
 3. Werder Bremen (M)  34  18  8  8 055:320 +23 44:24
 4. Hamburger SV  34  17  9  8 060:360 +24 43:25
 5. VfB Stuttgart  34  16  7  11 058:490  +9 39:29
 6. Borussia Mönchengladbach  34  12  14  8 044:430  +1 38:30
 7. Borussia Dortmund  34  12  13  9 056:400 +16 37:31
 8. Bayer 04 Leverkusen  34  10  14  10 045:440  +1 34:34
 9. 1. FC Kaiserslautern  34  10  13  11 047:440  +3 33:35
10. FC St. Pauli (N)  34  9  14  11 041:420  −1 32:36
11. Karlsruher SC  34  12  8  14 048:510  −3 32:36
12. SV Waldhof Mannheim (R)  34  10  11  13 043:520  −9 31:37
13. Bayer 05 Uerdingen  34  10  11  13 050:600 −10 31:37
14. 1. FC Nürnberg  34  8  10  16 036:540 −18 26:42
15. VfL Bochum  34  9  8  17 037:570 −20 26:42
16. Eintracht Frankfurt (P)  34  8  10  16 030:530 −23 26:42
17. Stuttgarter Kickers (N)  34  10  6  18 041:680 −27 26:42
18. Hannover 96  34  4  11  19 036:710 −35 19:49
  • Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1989/90: FC Bayern München
  • DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1989/90: Borussia Dortmund
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1989/90: 1. FC Köln, Werder Bremen, Hamburger SV, VfB Stuttgart
  • Teilnahme an der Relegation: Eintracht Frankfurt
  • Abstieg in die 2. Bundesliga 1989/90: Hannover 96, Stuttgarter Kickers
  • (M) Deutscher Meister 1987/88
    (P) DFB-Pokal-Sieger 1987/88
    (R) Sieger der Relegation 1987/88
    (N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1987/88

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Relegation spielten der Tabellensechzehnte der Bundesliga und der Tabellendritte der 2. Bundesliga um den letzten freien Platz für die nächste Saison der 1. Bundesliga.

    Datum Ergebnis


    21. Juni 1989 Eintracht Frankfurt 2:0  1. FC Saarbrücken
    25. Juni 1989 1. FC Saarbrücken 2:1  Eintracht Frankfurt
    Gesamt: Eintracht Frankfurt 3:2  1. FC Saarbrücken
    Eintracht Frankfurt verbleibt in der 1. Bundesliga

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    1988/1989 FC Bayern München 1. FC Köln SV Werder Bremen Hamburger SV VfB Stuttgart Borussia Mönchengladbach Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen 1. FC Kaiserslautern Karlsruher SC SV Waldhof Mannheim Bayer 05 Uerdingen 1. FC Nürnberg VfL Bochum Eintracht Frankfurt Stuttgarter Kickers Hannover 96
    1. FC Bayern München 2:0 0:0 1:0 3:3 3:0 1:1 2:0 5:1 2:1 3:2 1:0 5:0 1:0 5:0 3:0 3:0 4:0
    2. 1. FC Köln 1:3 2:0 1:2 3:0 3:1 2:0 3:0 2:2 4:2 6:1 1:0 1:1 1:1 1:0 3:2 5:1 1:0
    3. Werder Bremen 2:2 1:2 2:1 3:0 2:0 2:0 3:1 1:0 0:0 3:1 2:1 3:1 2:1 2:0 2:0 4:0 1:0
    4. Hamburger SV 0:1 0:1 2:0 2:1 1:2 0:0 1:1 1:1 1:1 1:1 5:1 3:0 3:2 3:1 2:1 3:0 4:1
    5. VfB Stuttgart 1:2 2:0 3:3 4:2 2:1 1:3 0:0 3:1 2:1 2:0 2:0 2:2 4:0 3:1 2:0 4:0 2:1
    6. Borussia Mönchengladbach 2:1 1:0 4:1 0:4 2:2 1:1 2:0 4:1 2:2 1:1 1:1 3:0 1:1 2:0 2:1 1:1 2:0
    7. Borussia Dortmund 1:1 0:4 3:1 2:2 1:2 0:0 2:1 1:1 0:0 3:2 1:2 4:2 4:0 2:1 6:0 1:1 4:0
    8. Bayer 04 Leverkusen 1:1 0:0 1:0 1:2 0:0 3:1 2:0 0:1 2:2 1:0 3:0 2:2 3:0 1:1 2:2 1:3 3:1
    9. 1. FC Kaiserslautern 1:1 1:1 0:0 0:0 6:1 0:0 3:2 0:0 1:0 1:2 0:3 2:0 2:1 3:0 3:0 6:0 0:0
    10. FC St. Pauli 0:0 0:1 1:3 1:2 2:1 1:1 1:0 2:0 1:1 1:0 2:1 5:1 0:1 1:0 2:0 1:0 1:1
    11. Karlsruher SC 2:2 0:0 1:0 2:2 2:0 2:21 0:0 2:3 4:1 3:1 2:1 0:1 1:1 1:3 1:3 1:0 2:0
    12. SV Waldhof Mannheim 0:3 2:1 1:1 0:0 3:4 4:1 0:3 1:1 0:4 2:1 2:0 3:3 2:1 2:2 1:0 2:2 1:1
    13. Bayer 05 Uerdingen 1:3 1:1 2:1 0:2 0:0 0:0 0:0 3:1 3:1 0:0 0:3 0:0 3:2 3:1 4:1 1:3 7:3
    14. 1. FC Nürnberg 2:1 0:2 0:1 1:4 1:0 0:0 1:1 1:1 1:1 5:3 1:3 1:0 1:0 3:1 1:1 3:3 1:0
    15. VfL Bochum 0:0 1:3 0:1 2:1 1:0 1:2 2:2 2:4 2:0 0:0 2:0 2:2 1:1 1:0 1:0 2:1 1:3
    16. Eintracht Frankfurt 2:2 1:0 0:0 0:1 1:3 1:1 2:1 1:1 3:2 1:1 1:0 0:0 0:2 1:0 1:1 1:2 1:0
    17. Stuttgarter Kickers 2:0 0:0 0:6 2:0 0:2 3:0 1:2 1:3 2:0 2:2 1:3 1:3 3:1 1:0 1:2 0:1 0:1
    18. Hannover 96 0:0 2:2 2:2 2:3 2:0 0:1 1:5 2:2 0:0 2:2 2:3 0:2 0:5 2:2 3:2 1:1 3:4
    1 Das Spiel vom 15. Spieltag Karlsruher SC – Borussia Mönchengladbach (3:1) wurde am 21. Dezember 1988 vom DFB annulliert. Der Spieler Christian Hochstätter war von einem Wurfgeschoss getroffen worden und musste ausgewechselt werden. Am 19. Januar 1989 wurde das Urteil in zweiter Instanz bestätigt. Neben der Spielwiederholung wurde gegen Karlsruhe eine Stadionsperre für ein Spiel verhängt. Das Spiel Karlsruhe – Hannover (2:0) am 18. Februar 1989 fand daher in Heilbronn statt. Das Wiederholungsspiel zwischen Karlsruhe und Mönchengladbach fand am 22. Februar 1989 in Karlsruhe statt und endete 2:2.

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Allofs 1. FC Köln 17
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Roland Wohlfarth FC Bayern München
    3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Bein Hamburger SV 15
    4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hans-Jörg Criens Borussia Mönchengladbach 13
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Klinsmann VfB Stuttgart
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Harald Kohr 1. FC Kaiserslautern
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Stefan Kuntz Bayer 05 Uerdingen
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Leifeld VfL Bochum
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Frank Neubarth Werder Bremen
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Riedle Werder Bremen
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Fritz Walter VfB Stuttgart
    Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Jürgen Wegmann FC Bayern München

    Die 17 Tore, die zum Titel "Torschützenkönig" reichten, sind die geringste Anzahl in der Geschichte der Bundesliga. Nur in der Saison 1995/96 konnte Fredi Bobič ebenfalls mit 17 Toren Torschützenkönig werden.

    Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. FC Bayern München
    Logo Bayern Munchen(1979-1996).gif

    Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Name Geboren Landesverband Spiele Yellow card.svg Red card.svg Anmerkung
    Manfred Amerell 25. Feb. 1947 Bayern 8 30 1
    Karl-Josef Assenmacher 30. Mai 1947 Mittelrhein 11 25 0
    Dieter Birlenbach 23. Mär. 1947 Hessen 4 15 2 Erste Saison in der Bundesliga
    Rolf Blattmann 04. Juli 1946 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 0 Austauschschiedsrichter
    Rainer Boos 16. Aug. 1946 Hessen 8 22 1
    Siegfried Brehm 03. Feb. 1947 Bayern 9 24 1
    Klaus Broska 18. Feb. 1945 Westfalen 9 27 2
    Hans-Peter Dellwing 15. Mär. 1950 Rheinland 10 24 2
    Wilfried Diekert 24. Mai 1948 Hamburg 4 12 0 Einzige Saison in der Bundesliga
    Werner Föckler 24. Juni 1945 Südwest 12 43 0
    Hans Fux 08. Nov. 1946 Baden 8 22 1
    Manfred Harder 02. Mai 1947 Niedersachsen 9 26 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Wilfried Heitmann 04. Okt. 1943 Niedersachsen 7 28 0
    Joachim Kautschor 06. Sep. 1941 Mittelrhein 8 24 2
    Leonhard Kentsch 25. Okt. 1955 Niederrhein 4 11 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Bodo Kriegelstein 24. Okt. 1947 Berlin 9 34 3
    Hellmut Krug 19. Mai 1956 Westfalen 8 32 1
    Lothar Löwer 10. Sep. 1951 Westfalen 8 23 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Anton Matheis 15. Juli 1947 Südwest 9 30 0
    Markus Merk 15. Mär. 1962 Südwest 7 15 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Wolfgang Mierswa 01. Nov. 1947 Niedersachsen 9 22 3
    Serge Muhmenthaler 20. Mai 1953 SchweizSchweiz Schweiz 2 2 0 Austauschschiedsrichter
    Manfred Neuner 20. Nov. 1945 Baden 10 26 0
    Hans-Joachim Osmers 07. Apr. 1948 Bremen 9 27 1
    Dieter Pauly 14. Feb. 1942 Niederrhein 10 33 1
    Peter Richmann 16. Mär. 1956 Mittelrhein 8 34 1
    Kurt Röthlisberger 21. Mai 1951 SchweizSchweiz Schweiz 1 5 0 Austauschschiedsrichter
    Hans Scheuerer 18. Okt. 1949 Bayern 8 16 0
    Aron Schmidhuber 28. Feb. 1947 Bayern 10 31 3
    Edgar Steinborn 27. Apr. 1957 Rheinland 4 9 0 Erste Saison in der Bundesliga
    Eugen Strigel 24. Sep. 1949 Württemberg 8 24 0
    Gerhard Theobald 27. Dez. 1949 Saarland 9 26 0
    Karl-Heinz Tritschler 16. Sep. 1949 Südbaden 10 26 0
    Wolf-Rüdiger Umbach 07. Aug. 1945 Niedersachsen 9 35 2
    Hans-Jürgen Weber 15. Juni 1955 Niederrhein 9 32 0
    Heinz Werner 08. Aug. 1946 Saarland 10 19 0
    Wolf-Günter Wiesel 16. Nov. 1947 Niedersachsen 10 26 0
    Kurt Wittke 28. Juni 1948 Baden 8 12 1
    Gerd Zimmermann 22. Apr. 1951 Schleswig-Holstein 9 30 2
    Gesamt: 306 903 30
    Quelle: weltfussball.de[1]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Schiedsrichter. In: weltfussball.de. Abgerufen am 23. Mai 2018.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]