Uygar Tamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Uygar Tamer (* 1971 in Ankara[1]) ist eine türkisch-schweizerische Schauspielerin und Sängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 wurde Uygar Tamer in Ankara geboren. Mit elf Jahren zog sie nach Zürich, wohin ihre Mutter als Attachée entsandt war. Ihre primären Ausbildungen erhielt sie in türkischen, französischen und schweizerischen Schulen; sie erlernte sechs Sprachen. Ihre Schauspielausbildung erhielt Uygar Tamer von 1996 bis 1998 an der European Film Actor School in Zürich.

Ihre erste Rolle hatte sie im Alter von zehn Jahren im Film At von Ali Özgentürk. Sie wirkte in weiteren Filmen mit wie Dansöz, Ferrari und Cut Away, der im Jahr 2000 mit dem deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet wurde. 2009 spielte sie die Hauptrolle in der französisch-kanadisch-schweizerischen Koproduktion Dirty money, l’infiltré von Dominique Othenin-Girard, was ihr den Schweizer Filmpreis, einen „Quartz“, in der Kategorie Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent einbrachte. 2010 hatte sie einen Auftritt in James Bond 007: Ein Quantum Trost, als Quantum Member Number 4.

Nebst ihrer Filmarbeit absolvierte Uygar Tamer 2013 ihr Studium in Sozialer Arbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Im selben Jahr spielte sie in der Drama Komödie Schweizer Helden von Peter Luisi, in der Rolle von Bahar, als eine der Asylbewerberinnen, die das Stück Wilhelm Tell aufführen.[2] Der Publikumsliebling bekam diverse Preise u. a. Publikumspreis am Locarno Festival[3] & St. Louis International Film Festival und Best of Festival am Richmond Film Festival.

2016 wurde Uygar Tamer einem größeren Publikum bekannt durch ihre Rolle in Die Opfer – Vergesst mich nicht,[4][5] dem zweiten Teil der ARD Spielfilmtrilogie Mitten in Deutschland: NSU über die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Regie: Züli Aladağ. Uygar spielte Adile Şimşek, die Frau des ersten Opfers Enver Şimşek und die Mutter von Kerim und Semiya Şimşek (Buch: Schmerzliche Heimat). Für die Rolle in der NSU Trilogie Mitten in Deutschland bekam Uygar Tamer den Deutschen Schauspielpreis 2017 als beste Schauspielerin in einer Nebenrolle.

Uygar Tamer lebt in Zürich.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Castforward
  2. Schweizer Helden
  3. Schweizer Helden in Locarno Film Festival
  4. ARD
  5. Tagesspiegel Artikel
  6. Drehstart des neuen Luzerner «Tatort – Alte Männer sterben nicht» (AT) – News – Media Newsroom – Schweizer Radio und Fernsehen. Abgerufen am 25. Juli 2017 (deutsch).
  7. Schauspieler zeichnen öffentlich-rechtliche Sender aus (Memento des Originals vom 23. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de. Abgerufen am 23. September 2017.