Wilder (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fernsehserie
Originaltitel Wilder
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Berndeutsch
Erscheinungsjahre 2017,
2020–2022
Produktions-
unternehmen
C-Films,
Panimage GmbH
Länge 52 Minuten
Episoden 24 Folgen in 4 Staffeln
Genre Krimi, Thriller
Stab
Idee Béla Batthyany,
Alexander Szombath
Regie Pierre Monnard (Staffeln 1+2)
Jan-Eric Mack (Staffel 3)
Claudio Fäh, Mauro Mueller (Staffel 4)
Drehbuch Béla Batthyany,
Moritz Gerber, Roberto Martinez, Andreas Stadler, André Küttel, Alexander Seibt, Tamara Lardori
Produktion Peter Reichenbach,
Beat Lenherr
Musik Adrian Frutiger
Erstveröffentlichung 7. Nov. 2017 auf SRF 1
Besetzung

Wilder ist eine Schweizer Fernsehserie, die vom 7. November 2017 bis zum 8. Februar 2022 im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem fiktiven bernischen Bergdorf Oberwies kamen 1987 bei einer Lawine zwölf Kinder in einem Schulbus ums Leben. 30 Jahre später besuchen der ägyptische Investor Karim al-Baroudi und seine Tochter Amina das Dorf anlässlich des Spatenstichs eines neuen Ferienresorts. Am Tag nach der Spatenstichfeier wird der Künstler Armon Todt erschlagen aufgefunden und Amina wird vermisst. Kantonspolizistin Rosa Wilder und Bundeskriminalpolizist Manfred Kägi werden von Bundesanwältin Barbara Rossi mit den Ermittlungen beauftragt.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe dem fiktiven Dorf Thallingen im Berner Jura werden drei Personen erschossen aufgefunden. Kantonspolizistin Rosa Wilder leitet die Ermittlungen. Einziger Zeuge ist der Schreinerlehrling Simon Kägi, Neffe des Bundeskriminalpolizisten Manfred Kägi.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Serientäter scheint es gezielt auf schwarze Schafe der Polizei abgesehen zu haben, deren Fehltritte er mit dem Tode bestraft. Manche sehen im geheimnisvollen Rächer einen Kämpfer gegen Amtsmissbrauch, andere sorgen sich zunehmend um die Sicherheit des Staates. Schliesslich scheinen auch die Fahnder selbst ins Visier des Mörders zu geraten. Rosa kämpft an allen Fronten; auch ihre kleine Familie droht im Tosen der Ereignisse auseinanderzufallen.[1]

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Wilder hat dem Polizeidienst den Rücken gekehrt und ist zurück nach Oberwies um ihren kranken Vater auf dem Hof zu unterstützen. Doch als der Dorfpolizist unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, will sie das Verbrechen gemeinsam mit ihrem ehemaligen Kollegen Manfred Kägi aufklären. Bei den Ermittlungen wird das Duo mit dörflicher Korruption und Familientragödien konfrontiert.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2013 schrieb SRF Entwürfe für neue Serien aus. Unter fast 100 Konzepten wurde Wilder von Beat Lenherr, Béla Batthyany und Alexander Szombath ausgewählt. Innert zwei Jahren wurden die Drehbücher für die Serie geschrieben. Die Geschichte zieht sich über alle 6 Episoden hinweg (Horizontale Erzählstruktur).[3] Die Dreharbeiten begannen im November 2016 und dauerten bis März 2017. Gedreht wurde grösstenteils auf dem Urnerboden sowie in Glarus.[4]

Auch in der zweiten Staffel erstreckt sich die Geschichte wieder über alle 6 Episoden. Gedreht wurde vom September bis Dezember 2018 im Jura, unter anderem in Vendlincourt[5] und in der Stadt Biel.[6] Premiere war am 7. Januar 2020 auf SRF 1, während die Synchronfassungen auf französisch am 30. Januar auf RTS 1 und auf italienisch am 4. Februar 2020 auf RSI LA 1 anliefen.[7]

Sarah Spale ist Baslerin – als Rosa Wilder ist sie Polizistin der Kantonspolizei Bern, die in der ersten Staffel in Oberwies, einem fiktiven Bergdorf im Berner Oberland, ermittelt. Damit sie und die anderen Schauspieler in ihren Rollen einen ähnlichen berndeutschen Dialekt sprechen, wurde ein Dialektcoach für die Serie engagiert.[8] Die Geschichte der zweiten Staffel spielt in Thallingen/Thallion, einem fiktiven Dorf im „zweisprachigen“ Berner Jura. Dass in dieser Staffel Berndeutsch wieder die Hauptsprache war und Französisch nur eine Nebenrolle spiele, führte zu Kritik an den Machern, die ihr Vorgehen daraufhin erläuterten.[9]

Die Dreharbeiten der vierten Staffel dauerten von Januar bis April 2021.[10] Gedreht wurde wieder an den Schauplätzen der ersten Staffel: auf dem Urnerboden und in Glarus. Drehort war zudem die 151 m hohe Zervreilasee-Staumauer in Vals GR.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Episoden der ersten Staffel erreichten im Schnitt 619'000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 38,2 % entspricht.[11]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH
1 1 Knochen 7. Nov. 2017
2 2 Schlüssel 14. Nov. 2017
3 3 Schlucht 21. Nov. 2017
4 4 Spur 28. Nov. 2017
5 5 Pirat 5. Dez. 2017
6 6 Abgrund 12. Dez. 2017

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Episoden der zweiten Staffel erreichten im Schnitt 622'000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 34,6 % entspricht.[12]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH
7 1 Blut 7. Jan. 2020
8 2 Zecke 14. Jan. 2020
9 3 Lüge 21. Jan. 2020
10 4 Brand 28. Jan. 2020
11 5 Fluch 4. Feb. 2020
12 6 Rache 11. Feb. 2020

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Episoden der dritten Staffel erreichten im Schnitt 687'000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 34,4 % entspricht.[13]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH
13 1 Jesch 5. Jan. 2021
14 2 Wunde 12. Jan. 2021
15 3 Frost 19. Jan. 2021
16 4 Keller 26. Jan. 2021
17 5 Prozess 2. Feb. 2021
18 6 Blindlings 9. Feb. 2021

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH
19 1 Sau 4. Jan. 2022
20 2 Kies 11. Jan. 2022
21 3 Scham 18. Jan. 2022
22 4 Dampf 25. Jan. 2022
23 5 Schuss 1. Feb. 2022
24 6 Schande 8. Feb. 2022

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffelbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SRF: WILDER, Die 3. Staffel, Medienmappe, abgerufen am 27. Januar 2021
  2. a b SRF: WILDER, Die 4. Staffel, Medienmappe, abgerufen am 25. Dezember 2021
  3. Neue SRF-Serie: «Wilder», aber nicht wild genug. In: NZZ.ch. 6. November 2017, abgerufen am 16. November 2017.
  4. Dreharbeiten auf dem Urnerboden. In: Luzerner Zeitung.ch. Archiviert vom Original am 16. November 2017; abgerufen am 16. November 2017.
  5. «Wilder» geht weiter: So wird die neue Staffel der SRF-Krimiserie. In: Aargauer Zeitung.ch. 6. November 2018, abgerufen am 14. Dezember 2019.
  6. Drehstart zur zweiten Staffel der SRF-Krimiserie «Wilder». In: SRG Deutschschweiz.ch. 11. September 2018, abgerufen am 14. Dezember 2019.
  7. Wilder 2. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  8. Dialektcoach für «WILDER» Artikel auf srf.ch vom 27. November 2017
  9. Warum spricht man im «Wilder»-Dorf Thallingen Berndeutsch? Artikel auf srf.ch vom 16. Januar 2020
  10. «Wilder»: Drehstart zur vierten Staffel der SRF-Krimiserie. srf.ch, abgerufen am 9. Januar 2022.
  11. SRF Medienportal Pubilkumszahlen 2017 (PDF; 473 kB)
  12. SRF Medienportal Pubilkumszahlen 2020 (PDF; 166 kB)
  13. SRF Medienportal Pubilkumszahlen 2021 (PDF; 154 kB)
  14. Wilder | Play Suisse. Abgerufen am 30. März 2022.
  15. Play Suisse, die Streaming-Plattform der SRG, geht online. Abgerufen am 30. März 2022.
  16. Play Suisse – starker Start und neue Highlights für die Festtage. Abgerufen am 30. März 2022.
  17. Die dritte Staffel von «Wilder» ist ab Montagabend komplett auf Play Suisse verfügbar. Abgerufen am 30. März 2022.
  18. Die finale Staffel der Erfolgsserie «Wilder» auf Play Suisse. Abgerufen am 30. März 2022.
  19. SRF: WILDER, Die 2. Staffel, Medienmappe, abgerufen am 20. Januar 2020