Valcolla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valcolla
Wappen von Valcolla
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Lugano Nord
Gemeinde: Valcollai2
Postleitzahl: 6959
Koordinaten: 724928 / 105818Koordinaten: 46° 5′ 32″ N, 9° 3′ 14″ O; CH1903: 724928 / 105818
Höhe: 996 m ü. M.
Einwohner: 558 ((2000))
Karte
Valcolla (Schweiz)
Valcolla
www
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Val Colla

Valcolla ist eine Ortschaft in der Gemeinde Lugano im Schweizer Kanton Tessin. Von 1956 bis am 13. April 2013 bildete es eine politische Gemeinde im Kreis Sonvico, Bezirk Lugano.

Auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde liegen die Ortsteile Colla, Cozzo, Curtina, Insone, Maglio di Colla, Molino, Piandera, Scareglia und Signôra.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valcolla liegt auf einer Höhe von 1057 m ü. M. im oberen Val Colla, an dessen rechtem Seitenhang. Von der Kirche aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf das ganze Tal. Der Ort ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Monte Gazzirola.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung fand das Dorf im Jahre 1264 als Colla.

Die Ortschaften Colla, Signôra, Scareglia, Insone, Piandera, Certara und ein Teil von Cimadera bildeten im Mittelalter eine Nachbarschaft (vicinia), die in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts dem Herzog von Mailand 92 Soldaten sowie Kriegsmaterial stellen musste. Colla bildet seit 1591 eine eigene Kirchgemeinde; die dem heiligen Petrus geweihte Kirche wird 1477 erstmals bezeugt.

Die politische Gemeinde Valcolla entstand 1956, als sich die bis dahin selbständigen Gemeinden Scareglia, Insone, Piandera und Signôra zusammenschlossen. Infolge der 2013 vollzogenen Fusion der Gemeinden Bogno, Certara, Cimadera und Valcolla gehört der Ort heute zum neu gebildeten Luganeser Quartier Val Colla.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1850 1900 1950 1960 2000
Einwohner 619 1167 1765 1131 532 558

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo im Ortsteil Colla[2]
  • Oratorium San Lazzaro im Ortsteil Colla[3]
  • Oratorium San Luigi di Francia im Ortsteil Curtina[4]
  • Oratorium Madonna del Carmine im Ortsteil Cozzo[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quartier Val Colla auf lugano.ch
  2. Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo
  3. Oratorium San Lazzaro
  4. Oratorium San Luigi di Francia
  5. Oratorium Madonna del Carmine