Certara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wappen von Val Colla
Wappen von Lugano
Val Colla
Quartier von Lugano
Karte von Val Colla
Koordinaten 725332 / 105014Koordinaten: 46° 5′ 6″ N, 9° 3′ 32″ O; CH1903: 725332 / 105014
Höhe Ø 1100 m
Fläche 21,75 km²
Einwohner 55 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte 3 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2027
Postleitzahl 6959
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013

Certara war bis zum 13. April 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Sonvico, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Neu gehören die ehemaligen Gemeinden Bogno, Certara, Cimadera und Valcolla dem neuen Luganer Quartier Val Colla an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Gemeinde liegt 1013 m.ü. M. 1 km östlich Colla und 13 km nördlich Lugano im oberen Teil des Val Colla, westlich des Berges Monte Cucco und grenzt an Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung 1264 als Certara. In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts musste das Dorf dem Herzog von Mailand 28 Soldaten und Kriegsmaterial stellen. Es war damals schon eine Gemeinde, obschon man 1473 noch von der Gemeinde Colla und Certara spricht.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsbürgergemeinde von Certara[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1791 1808 1850 1870 1900 1920 1950 2000 2010 2015 2020[2]
Einwohner ca. 100 150 102 142 171 181 159 136 65 64 65 108

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro di Verona Martire[3][4][5]
  • Taufkapelle San Rocco aus dem 17. Jahrhundert[3][6][7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davide Cascio (* 1. Mai 1976 Lugano), Kunstmaler, Bildhauer, Visual Art[8]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società cooperativa Pista di Fondo della Val Colla.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Gili: Certara. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, Seite 383.
  • Giovanni Rovelli: La Castellanza di Sonvico. 1927, S. 25, 51.
  • Scuola Media di Tesserete: Una valle da scoprire. Edizioni Fontana, Lugano 2005, S. 127.
  • Celestino Trezzini: Certara. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen. Attinger, Neuenburg 1924, Seite 527, (Digitalisat).
  • Verschiedene Autoren: Quadernetti della Val Colla. Edizioni Tipografia Poncioni SA, Losone 2003, Seite 88.
  • Fernando Zappa (Hrsg.): Valli di Lugano. Armando Dadò Editore, Locarno 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Certara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patriziato di Cartera (Memento des Originals vom 30. März 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lugano.ch (italienisch) auf lugano.ch/citta-amministrazione/patriziati (abgerufen am: 29. März 2018.)
  2. Bevölkerung Certara Ende 2020 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  3. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 383.
  4. Pfarrkirche San Pietro di Verona Martire
  5. Pfarrkirche San Pietro di Verona Martire (Foto)
  6. Taufkapelle San Rocco
  7. Taufkapelle San Rocco (Foto)
  8. Elio Schenini: Cascio, Davide. In: Sikart (Stand: 2015), abgerufen am 29. September 2020.