Bogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Tourismus…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Val Colla
Wappen von Lugano
Val Colla
Quartier von Lugano
Karte von Val Colla
Koordinaten 725545 / 105585Koordinaten: 46° 5′ 24″ N, 9° 3′ 43″ O; CH1903: 725545 / 105585
Höhe Ø 1100 m
Fläche 21,75 km²
Einwohner 162 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 7 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2027
Postleitzahl 6951
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Oratorium San Lucio
San Lucio Pass
San Lucio Pass

Bogno war bis zum 13. April 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Sonvico, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Neu gehören die ehemalige Gemeinden Bogno, Certara, Cimadera und Valcolla dem neuen Quartier Val Colla der Gemeinde Lugano an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bogno liegt im oberen Val Colla, am Südfusse des 2116 m hohen Gazzirola. Die Quellbäche des Cassarate (Fluss) vereinigen sich hier. Der San Lucio Pass (1541 m ü. M.) führt von hier in die italienische Gemeinde San Bartolomeo Val Cavargna.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 13. Jahrhundert wurde es als Bonio erwähnt. Die Kirche San Rocco von die 1591 und 1780 erweitert wurde bildete den religiösen Mittelpunkt der Gemeinde, welche sich 1811 von der Pfarrei Colla löste.

Das Abholzen im 19. Jahrhundert brachte das Dorf in eine missliche Lage, aber die Wiederbewaldung 1892–1900 beseitigte die Gefahr.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1786 1828 1850 1871 1900 1950 1990 2000 2010 2012 2015
Einwohner 254 250 261 412 225 147 122 93 142 145 162

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Folge der Alp- und Weidewirtschaft entstand eine Siedlung, zu der seit 1856 eine Strasse von Lugano führt. Heute befinden sich Zweitwohnungen und Ferienhäuser von Erholungssuchenden aus der Agglomeration Lugano im Ort.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Rocco (die heutige Kirche datiert von 1780)[2]
  • Gemälde Madonna col Bambino[2]
  • Gemälde Martirio di San Sebastiano[2]
  • Gemälde Santa Maria Maddalena[2]
  • Gemälde San Rocco[2]
  • San Lucio Pass mit Oratorium San Lucio[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, Seite 296.
  • Antonio Gili: Bogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, Seite 383.
  • Celestino Trezzini: Bogno In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Biondetti – Brupbacher, Attinger, Neuenburg 1924, Seite 291, (Digitalisat), (abgerufen am 3. Juli 2017).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Bogno. Digitalisat auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, Seite 291, (abgerufen am 27. Juni 2017).
  2. a b c d e f Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 383