Venice-Simplon-Orient-Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venice Simplon-Orient-Express


VSOE auf der Fahrt durch Liechtenstein

Zuggattung: Touristischer Luxuszug
Länder: EuropaEuropa Europa, hauptsächlich:
Vorgänger: Simplon-Orient-Express
Erste Fahrt: 28. Mai 1982
Heutiger Betreiber: Belmond Ltd., eine Tochtergesellschaft von LVMH
Ehemaliger Betreiber: Orient-Express Hotels Ltd.
Fahrgäste: 180
Strecke
Zielbahnhof: London, Paris, Venedig, Wien, Berlin, Budapest, Prag, Istanbul
Takt: wöchentlich
  • London – Paris – Venedig: von März bis Oktober
  • Paris – Wien – Budapest – Bukarest – Istanbul: einmal pro Saison
  • andere Destinationen: sporadisch

Stand: 2019

Technische Angaben
Rollmaterial: Schlaf-, Speise- und Salonwagen ex CIWL

Der Venice-Simplon-Orient-Express, Eigenschreibweise Venice Simplon-Orient-Express ohne Bindestrich zwischen Venice und Simplon, abgekürzt VSOE, ist ein seit 1982 verkehrender Luxuszug, der von der Firma Belmond Ltd. betrieben wird. Er ist aus historischen Wagen der Compagnie Internationale des Wagons-Lits (CIWL) zusammengesetzt und verkehrt in Form von Schienenkreuzfahrten über verschiedene europäische Strecken, darunter auch die historischen Strecken des früheren Simplon-Orient-Express und des Orient-Express.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 begann die von James B. Sherwood geleitete Sea Containers Ltd. historische Wagen der CIWL und der British Pullman Company zu erwerben und aufwändig zu restaurieren. Sherwood ist ein 1933 in New Castle im US-Bundesstaat Pennsylvania geborener Logistik- und Touristikunternehmer, der später nach Großbritannien übersiedelte.

Der VSOE wurde erstmals am 28. Mai 1982 eingesetzt. Die erste angebotene Reise war die Route des Simplon-Orient-Express von London über Paris nach Venedig,[1] die auch heute noch wöchentlich befahren wird.[2] Für die Beherbergung in Venedig kaufte die Sea Containers das Hotel Cipriani, was gleichzeitig der Einstieg der Gesellschaft ins Touristikgeschäft war.[3]

Betreiber war die Orient-Express Hotels Ltd., eine Tochtergesellschaft von Sea Containers, in der alle Touristikaktivitäten eingebracht waren. Sie wurde wegen finanzieller Schieflage der Muttergesellschaft im Jahr 2005 selbständig[4] und im Juni 2014 in Belmond Ltd. umbenannt. Der Geschäftssitz des börsennotierten Unternehmens ist in Hamilton auf Bermuda.[5][6]

Neben dem VSOE betreibt die Belmond Ltd. verschiedene Luxuszüge mit ehemaligen CIWL-Pullmanwagen in Großbritannien, den Eastern and Oriental Express, sowie Hotels in 17 Ländern. Seit Dezember 2018 gehört Belmond Ltd. zum französischen Luxusgüterkonzern LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton.[7]

In Großbritannien verkehrt der Belmond British Pullman im Tagesverkehr als Zubringer von London zu Häfen an der Kanalküste. Die Reisenden wurden zuerst mit Fähren der Sealink über den Ärmelkanal gesetzt. Sealink war die ehemalige Fährgesellschaft von British Rail, die 1984 von Sea Containers Ltd. aufgekauft wurde.[8] Seit der Eröffnung des Kanaltunnels werden Reisebusse eingesetzt, die auf einen der Shuttle-Züge verladen werden. Auf der französischen Seite benutzen die Reisenden ehemalige CIWL-Schlafwagen der Typen Lx und S.[9]

Laufweg und Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich verkehrte der Zug im Winterhalbjahr von November bis März zweimal wöchentlich,[1] in einigen Jahren wurde die Reise auch dreimal wöchentlich angeboten.[10] Ab 1984 verkehrte der Zug in manchen Jahren in den Wintermonaten nicht mehr. 2019 verkehrte der Zug nur noch wöchentlich in den Sommermonaten.[2]

Die Route zwischen London und Venedig führte ab 1984 abseits der originalen Orient-Express-Route über den Laufweg Basel–BuchsInnsbruckBrennerpass.[11][10] In diesem Jahr beförderte der aus 16 Wagen bestehende Zug 22.000 Reisende. Die Komposition bot 180 Gästen Platz, die von 40 Bediensteten umsorgt wurden. Die Reise von London nach Venedig kostete damals umgerechnet 1500 Schweizer Franken.[10]

Eine Reise pro Jahr führt von Paris über Budapest und Bukarest nach Istanbul. Die Fahrtdauer nach Istanbul beträgt sechs Tage mit fünf Übernachtungen.[12] Außer den Fahrten auf der Route des ehemaligen Simplon-Orient-Express verkehrt der VSOE auch zu den Städten Berlin, Wien, Budapest und Prag.[2]

Wagenpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagen des Venice-Simplon-Orient-Express in Dresden Hauptbahnhof

Die Flotte des VSOE besteht hauptsächlich aus 16 historischen ehemaligen CIWL-Wagen der Baujahre 1926 bis 1931, darunter drei Speise-, ein Bar- und 12 Schlafwagen, letztere überwiegend vom Typ Lx der CIWL.[13] Zusätzlich zu diesen teilweise 1982 modernisierten ex-CIWL-Fahrzeugen führt der Zug Servicewagen sowie andere, farblich angepasste Wagen. 2003–2006 wurden die kontinentalen Wagen des VSOE modernisiert und erhielten unter anderem moderne Drehgestelle von Bombardier sowie neue Klimaanlagen. Seitdem sind die Waggons für 160 km/h zugelassen. Eine Besonderheit ist der 1926 gebaute Schlafwagen vom Typ S mit der CIWL-Nummer 3309, der wenige Jahre nach seiner Indienststellung zur Zuggarnitur des 1929 in der Türkei eingeschneiten Simplon-Orient-Express gehörte.[14]

Der Zubringerzug von London zur Kanalküste besteht aus älteren, ebenfalls sanierten britischen Pullmanwagen, darunter Wagen aus den früheren Garnituren der Pullmanzüge Brighton Belle und Golden Arrow.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Venice-Simplon-Orient-Express – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neues in Kürze: Europa. In: Eisenbahn Amateur. April 1982, S. 241.
  2. a b c Venice Simplon-Orient-Express. In: Ameropa (Hrsg.): Bahn-Erlebnisreisen weltweit. 2019, S. 18–19.
  3. James Sherwood talks trains, hotels, ships, and true luxury. In: Octavian Report. Abgerufen am 6. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Oliver Morgan: Sea Containers grabs at a lifeline. In: The Observer. 7. Mai 2006, ISSN 0029-7712 (theguardian.com [abgerufen am 7. Juni 2019]).
  5. investis.com: Orient-Express Hotels Ltd. Changes Corporate Name to Belmond Ltd. (abgerufen am 6. Januar 2015).
  6. Homepage von Belmond Ltd. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  7. Rupert Neate: Venice Simplon Orient-Express sold to owner of Christian Dior and Louis Vuitton, The Guardian, 14 Dezember 2018
  8. The Great British Rail Sale is Over. In: The Railway Magazine. Nr. 1152, April 1997, S. 24–25.
  9. Venice Simplon Orient Express: The early years. Eastbank Model Railway Club, abgerufen am 8. Juni 2019.
  10. a b c Neues in Kürze. In: Eisenbahnn Amateur. Nr. 5, 1985, S. 342.
  11. Neues in Kürze: Europa. In: Eisenbahn Amateur. März 1985, S. 163.
  12. Angaben der VSOE-Homepage (abgerufen am 5. August 2011)
  13. Angaben der VSOE-Homepage, abgerufen am 28. Februar 2012.
  14. Konrad Koschinski: 125 Jahre Orient-Express. In: Eisenbahn-Journal, Sonderausgabe 2/2008, S. 79.
  15. Belmond British Pullman: Fact Sheet, abgerufen am 7. Juni 2019