Verband öffentlicher Versicherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte Öffentliche Versicherer inkl. Legende.jpg

Im Verband öffentlicher Versicherer organisieren sich die Öffentlichen Versicherer Deutschlands überregional. Dazu gehören 10 Erstversicherergruppen mit diversen Gemeinschaftsunternehmen.

Der Verband ist stellvertretend für die Gruppe das Kommunikationsorgan zu den Verbundpartnern der öffentlichen Versicherer, den Unternehmen und Institutionen der Sparkassen-Finanzgruppe. Er vertritt außerdem die Interessen seiner Mitglieder in den Verbänden der Versicherungswirtschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband öffentlicher Lebensversicherungsanstalten wurde 1911 als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Berlin gegründet (maßgeblich durch Wolfgang Kapp vorangetrieben)[1]. 1922 wurde die Haftpflicht- und Unfall-Rückversicherung aufgenommen. Im Jahr 1926 wurde der Verband öffentlicher Unfall- und Haftpflichtversicherungsanstalten gegründet, der seinen Sitz in Berlin hatte und in Personalunion mit dem Verband öffentlicher Lebensversicherungsanstalten geführt wurde. 1947 nahm die Geschäftsstelle des Verbands in Düsseldorf im Gebäude der Provinzial-Versicherung der Rheinprovinz die Arbeit auf. 1949 wurde der Hauptsitz nach Düsseldorf verlegt. Die beiden Verbände wurden 1966 zum Verband öffentlicher Lebens- und Haftpflichtversicherer zusammengelegt. 1996 fusionierten sie mit dem Verband öffentlicher Feuerversicherer zum Verband öffentlicher Versicherer. 2014 eröffnet der Verband öffentlicher Versicherer ein Büro in den Räumen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands in Berlin. Damit stellt er Nähe zu den Sparkassen und den politischen Entscheidern her. 2016 ist der Verband öffentlicher Versicherer mit einem Büro in Brüssel in direkter Nähe zur EU-Kommission und zum EU-Rat präsent, um die Interessenvertretung auf europäischer Ebene zu stärken. 2018 beschließen die Öffentlichen Versicherer in Braunschweig die Trennung von Rückversicherungsgeschäft und Verbandsarbeit. Der Berufsverband wird in den branchenüblichen Rechtsrahmen eines eingetragenen Vereins mit Sitz in Berlin überführt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband öffentlicher Versicherer hat seinen Sitz in Berlin, Düsseldorf und Brüssel. Er ist ein eingetragener Verein. Das Präsidium ist der vereinsrechtliche Vorstand des Verbands öffentlicher Versicherer e. V.

Zum Präsidium gehören Wolfgang Breuer (Vorsitzender), Andreas Jahn (stv. Vorsitzender), Patric Fedlmeier, Ulrich Knemeyer, Knud Maywald, Gerhard Müller, Frank Walthes. Hauptgeschäftsführer ist Harald Benzing.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die öffentlichen Versicherer arbeiten nach dem Regionalprinzip. Mitglieder im Verband öffentlicher Versicherer e. V. sind:

  • ÖVB – Öffentliche Versicherung Bremen
  • ÖSA – Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt

Die öffentlichen Versicherer haben verschiedene Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Dazu gehören unter anderem:

  • Consal Beteiligungsgesellschaft Aktiengesellschaft
  • Deutsche Rückversicherung Schweiz AG (DR Swiss)
  • Deutsche Assistance
  • S PensionsManagement GmbH
  • reha assist

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Funk: Geschichte der Veränderung. In: SparkassenZeitung. Nr. 41, 14. Oktober 2011, S. 3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]