Öffentlicher Versicherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Öffentliche Versicherer sind Versicherungsunternehmen, die im Besitz der öffentlichen Hand sind.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland gibt es elf öffentliche Versicherungsgruppen, die Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und im Verband öffentlicher Versicherer zusammengeschlossen sind. Sie haben zusammen einen Marktanteil von knapp 11,0 % (Stand 2018).

Organisatorisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Öffentlichen Versicherer sind im Eigentum der Sparkassen und Sparkassenverbände und damit integraler Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Sparkassen und öffentlichen Bausparkassen sind daher auch der wesentliche Vertriebsweg der Öffentlichen Versicherer.

Während die Unternehmen traditionell in der Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts geführt wurden, sind heute viele der Unternehmen Aktiengesellschaften.

Rückversicherer sind die VöV Rückversicherung KöR und die Deutsche Rückversicherung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Öffentlichen Versicherer wurden (meist im 18. Jahrhundert) als kommunale oder staatliche Unternehmen gegründet. Einer der Modernisierer des öffentlichen Versicherungswesens im 19. Jahrhundert war Karl von Hülsen. Die Geschichte der Unternehmen ist von einer Vielzahl von Fusionen geprägt. Vielfach waren sie im Bereich der Feuerversicherung mit einem Monopol ausgestattet. Auf Druck der Europäischen Union wurden 1994 die Monopole abgeschafft. Um die Chancen der Unternehmen im Wettbewerb zu steigern, verkauften die Bundesländer in der Folge ihre Beteiligungen an die Sparkassen.[1]

Auf Grund ihrer Historie sind die öffentlichen Versicherer besonders der Schadenverhütung und Schadenforschung verpflichtet. Sie unterhalten deshalb gemeinsam das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. Ebenso unterstützen sie die Feuerwehren.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hier eine Aufstellung der Unternehmen des Verbundes mit den gebuchten Bruttobeitragseinnahmen des Geschäftsjahres 2018:

Öffentliche Versicherer in Deutschland
Unternehmen Beitragseinnahmen
2018(Mio. €)
Bundesländer
Konzern Versicherungskammer Bayern 8.314 Bayern, Pfalz, Berlin, Brandenburg, Saarland
Provinzial NordWest Konzern 3.464 Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg
SV SparkassenVersicherung 3.131 Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg, Teile von Rheinland-Pfalz
Provinzial Rheinland Konzern 2.845 Nordrhein-Westfalen, Teile von Rheinland-Pfalz
VGH Versicherungen 2.186 Niedersachsen, Bremen
Sparkassen-Versicherung Sachsen 722 Sachsen
Öffentliche Versicherung Braunschweig 409 Altes Land Braunschweig in Niedersachsen
Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband 368 ehem. Regierungsbezirk Nord- und Südbaden in Baden-Württemberg
ÖSA – Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt 297 Sachsen-Anhalt
Öffentliche Versicherungen Oldenburg 257 ehem. Land Oldenburg in Niedersachsen
Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse 39,9 ehem. Regierungsbezirk Aurich Niedersachsen
Öffentliche Versicherung Bremen 26 Bremen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sparkassen-Versicherer unter Beihilfe-Verdacht, Artikel vom 18. Januar 2008 in der FAZ, S. 14.