Verbier Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Verbier Festival ist ein Musikfestival, das 1994 von Martin Engstroem ins Leben gerufen wurde.[1][2] Während 17 Tagen im Juli versammeln sich internationale Stars der klassischen Musik wie Evgeny Kissin, Martha Argerich, Thomas Quasthoff, Lang Lang, David Garrett, Sol Gabetta, Kurt Masur und andere vor der Kulisse der Schweizer Alpen in Verbier. Das Ziel dieses Festivals ist, Kontakte zwischen etablierten Künstlern und Nachwuchstalenten herzustellen.

Konzept[Bearbeiten]

Das Festival ist als großer Workshop mit Konzerten konzipiert und zieht jährlich um die 35 000 Besucher an.[1][2][3] Während der Zeit des Sommerfestivals gibt es täglich im Rahmen des Verbier Fest'Off an den unterschiedlichsten Orten kostenlose Konzerte und Straßenshows.

In der Verbier Festival Academy arbeiten renommierte Lehrer mit jungen Talenten zusammen und bei den beiden Verbier Festival Orchestern können Nachwuchskünstler Erfahrungen unter der Leitung führender Dirigenten sammeln.

Finanziell unterstützt wird das Festival von der Gemeinde von Bagnes, der Loterie Romande, des Kantons Wallis sowie der Sandoz-Familienstiftung. Seit 2005 ist das Verbier Festival eine Stiftung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Erfolgreiche Saison für das Verbier Festival. In: klassik.com. 2. August 2011, abgerufen am 29. Juli 2014.
  2. a b Verbier Festival mit leichtem Besucherrückgang. In: klassik.com. 6. August 2012, abgerufen am 29. Juli 2014.
  3. 20 Jahre Verbier Festival mit zahlreichen Künstlern von Deutsche Grammophon. 14. Juni 2013, abgerufen am 29. Juli 2014.