Verbrennungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Titel: Verbrennungen
Originaltitel: Incendies
Gattung: Drama
Originalsprache: Französisch
Autor: Wajdi Mouawad
Erscheinungsjahr: 2003
Ort und Zeit der Handlung: Kanada der 2000er Jahre und der Nahe Osten (Libanon) in den 1950er bis 1980er Jahren
Personen
  • Jeanne Marwan
  • Simon Marwan
  • Nawal Marwan
  • Alphonse Lebel
  • Abou Tarek

Verbrennungen (Originaltitel Incendies) ist ein Theaterstück von Wajdi Mouawad. Teile der Geschichte beruhen auf der Lebensgeschichte von Souha Bechara.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nawals Mutter in Inszenierung am Lise-Guèvremont Theater in Montreal (2012)

Nach dem Tod ihrer Mutter machen sich die Zwillingskinder Jeanne und Simon auf die Suche nach ihrem Vater und ihrem Bruder. Nie hat die Mutter viel von sich erzählt und fünf Jahre vor ihrem Tod ist sie zum Unverständnis der Kinder vollständig verstummt. Jeanne beginnt, das Leben der Mutter in einem ihr fremden, vom Schrecken eines jahrzehntelangen Bürgerkriegs gekennzeichneten Landes im Nahen Osten, zu rekonstruieren.

Inszenierungen im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stück wurde 2009 in Kooperation von Hessischem Rundfunk und Deutschlandfunk als Hörspiel adaptiert. Im Oktober 2009 wurde es das Hörspiel des Monats. Regie führte Ulrich Gerhardt.

Die deutsche Theaterinszenierung unter der Regie von Lydia Bunk (in einer der Hauptrollen: Cornelia Dörr) erhielt am 17. Oktober 2011 den Inthega-Preis „Neuberin“ 2011.[1]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Basis des Stück verfilmte Denis Villeneuve 2010 den Stoff mit Lubna Azabal, Mélissa Désormeaux-Poulin, Maxim Gaudette und Rémy Girard in den Hauptrollen.

Der Film wurde für den Oscar 2011 in der Rubrik Bester fremdsprachiger Film nominiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verbrennungen. In: stadthalle.balingen.de, abgerufen am 28. März 2018.
  2. Brian Brooks: Oscars 2011: „Incendies“ Director Denis Villeneuve. In: indiewire.com, abgerufen am 28. März 2018.