Verkehr in der Antarktis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antarktis-Route 1
Eisbrecher
Flugzeug mit Skikufen

Der Verkehr in der Antarktis hat sich dank der modernen Technologien von heldenhaften Entdeckern, die zu Fuß die isolierten und abgelegenen Gebiete der Antarktis durchquerten, zu einer bequemeren und schnelleren Art des Reisens an Land und vor allem in Luft und Wasser gewandelt. Verkehrssysteme in einem abgelegenen Gebiet wie der Antarktis müssen extrem niedrige Temperaturen und anhaltende Winde aushalten, um die Sicherheit des Reisenden zu gewährleisten. Durch die Fragilität der Umwelt kann nur eine begrenzte Menge an Verkehrsbewegungen stattfinden; außerdem müssen ökologisch verträgliche Mittel genutzt werden, um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Gegenwärtig greifen jährlich tausende Touristen und hunderte Wissenschaftler auf das antarktische Verkehrssystem zurück.

Landverkehr[Bearbeiten]

Nachbau (2002) des Antarctica I

Landverkehr in der Antarktis wird für gewöhnlich zu Fuß (mit Skiern oder Schneeschuhen) oder Fahrzeugen (Kettenfahrzeuge wie Schneemobile und Bulldozer und in der Vergangenheit Hundeschlitten) abgewickelt.

1964 begann die australische Mawson-Station, eine Reihe von VW Käfern zu verwenden, der erste Serienwagen, der in der Antarktis genutzt wurde. Das erste Modell erhielt den Namen Antarctica 1. Die wenigen, qualitativ schlechten und häufig schneeverwehten Straßen begrenzten jedoch die Einsatzmöglichkeiten stark. Eine dieser Straßen ist die South Pole Traverse, eine etwa 1450 Kilometer lange Straße, die die amerikanische McMurdo Station an der Küste mit der Amundsen-Scott-Südpolstation verbindet.

Wasserverkehr[Bearbeiten]

Der einzige Hafen der Antarktis befindet sich bei der McMurdo-Station. Die meisten Küstenstationen haben Ankerplätze vor der Küste, von wo aus Waren mit kleineren Booten, Frachtkähnen oder Helikoptern an Land gebracht werden. Einige Stationen haben einfache Werfteinrichtungen. Alle vor Anker liegenden Schiffe dürfen laut Artikel 7 des Antarktisvertrages inspiziert werden.

Eine Anzahl von Ausflugsschiffen, von großen Motorbooten bis zu Yachten, besucht die Antarktische Halbinsel während des südlichen Sommers (vor allem Januar bis März). Die Mehrzahl davon ist in Ushuaia basiert.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der Großteil des Verkehrs in der Antarktis wird durch Luftverkehr aufgebracht, hier werden Flugzeuge und Helikopter genutzt. Es gibt 27 Landeplätze für Helikopter auf staatlichen Stationen, zwei zusätzliche werden durch private Unternehmen bereitgestellt (Stand: 2003). Beinahe jede Station hat eine Art Flugstreifen, die häufig aus Schotter, Eis oder zusammengedrücktem Schnee bestehen.

Flughäfen in der Antarktis unterliegen strengen Restriktionen durch extreme geografische und saisonbedingte Konditionen; sie erreichen keine ICAO-Standards und eine Anflugbewilligung muss von der jeweiligen Organisation eingeholt werden.

Die australische Fluggesellschaft Skytraders unterhält zivile Verkehrsverbindungen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Transport in Antarctica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien