Verwaltungsgemeinschaft Erftal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Erftal
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Erftal hervorgehoben

Koordinaten: 49° 43′ N, 9° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Miltenberg
Fläche: 34,02 km2
Einwohner: 5746 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 169 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MIL, OBB
Verbandsschlüssel: 09 6 76 5626
Verbandsgliederung: 2 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Große Maingasse 1
63927 Bürgstadt
Website: www.vg-erftal.de
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Erftal im Landkreis Miltenberg
AschaffenburgLandkreis AschaffenburgLandkreis Main-SpessartHohe Wart (gemeindefreies Gebiet)Gemeindefreies Gebiet ForstwaldGemeindefreies Gebiet Hohe BergCollenbergDorfprozeltenAltenbuchWörth am MainWeilbach (Bayern)Sulzbach am MainStadtprozeltenSchneeberg (Unterfranken)RüdenauRöllbachObernburg am MainNiedernbergNeunkirchen (Unterfranken)MönchbergMömlingenMiltenbergLeidersbachLaudenbach (Unterfranken)Klingenberg am MainKleinwallstadtKleinheubachKirchzellHausen (bei Aschaffenburg)GroßwallstadtGroßheubachFaulbachEschau (Unterfranken)Erlenbach am MainElsenfeldEichenbühlBürgstadtAmorbachAmorbachHessenBaden-WürttembergKarte
Über dieses Bild

In der Verwaltungsgemeinschaft Erftal im unterfränkischen Landkreis Miltenberg haben sich folgende Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen:

  1. Bürgstadt, Markt, 4258 Einwohner, 17,38 km²
  2. Neunkirchen, 1488 Einwohner, 16,64 km²

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Bürgstadt.

Die Gemeinde Eichenbühl, ursprünglich drittes Mitglied, wurde zum 1. Januar 1994 aus der der Verwaltungsgemeinschaft entlassen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Viertes Gesetz zur Änderung der Gliederung von Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften vom 9. November 1993, GVBl S. 830