Verwaltungsgemeinschaft Mering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Mering
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Mering hervorgehoben
Koordinaten: 48° 16′ N, 10° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Aichach-Friedberg
Fläche: 56,52 km2
Einwohner: 16.875 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 299 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: AIC, FDB
Verbandsschlüssel: 09 7 71 5705
Verbandsgliederung: 3 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Kirchplatz 4
86415 Mering
Website: www.vg-mering.de
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Mering im Landkreis Aichach-Friedberg
Baar (Schwaben)PöttmesTodtenweisAindlingPetersdorf (Schwaben)InchenhofenKühbachSchiltbergSielenbachAdelzhausenEurasburg (Schwaben)Ried (bei Mering)MeringMerchingSchmiechenSteindorf (Schwaben)KissingObergriesbachHollenbachRehlingAffingAichachFriedberg (Bayern)DasingAugsburgLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmLandkreis DachauLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis Donau-RiesLandkreis AugsburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis Donau-RiesLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Die Verwaltungsgemeinschaft Mering liegt im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg und wird von folgenden Gemeinden gebildet:

  1. Mering, Markt, 14.547 Einwohner, 26,83 km²
  2. Schmiechen, 1362 Einwohner, 13,49 km²
  3. Steindorf, 966 Einwohner, 16,2 km²

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Mering.

Der Verwaltungsgemeinschaft gehörten ursprünglich fünf Gemeinden an.[2] Merching wurde auf seinen Antrag mit Wirkung ab 1. Januar 1980 entlassen und hat seither eine eigene Verwaltung.[3] Die Gemeinde Ried erhielt mit Wirkung ab 1. Januar 1994 die volle Selbständigkeit zurück.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 1. Mai 1978, Heft 380 der Beiträge zur Statistik Bayerns
  3. Gesetz über die Änderung der Zugehörigkeit von Gemeinden zu Verwaltungsgemeinschaften vom 10. August 1979 (GVBl S. 223)
  4. Viertes Gesetz zur Änderung der Gliederung von Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften vom 9. November 1993, GVBl S. 830