Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand hervorgehoben
Koordinaten: 50° 40′ N, 10° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Fläche: 159,49 km2
Einwohner: 11.312 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 16 0 66 5013
Verbandsgliederung: 11 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Markt 7
98634 Wasungen
Webpräsenz: www.vg-wasungen.de
Vorsitzender: Helmut Schilling
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

In der Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand im thüringischen Landkreis Schmalkalden-Meiningen haben sich die Stadt Wasungen und zehn weitere Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist Wasungen.

Historische Namensgeber sind die hennebergischen, später zum Herzogtum Sachsen-Meiningen gehörigen Ämter Wasungen und Sand, zu denen die meisten Orte gehörten.

Die Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 30. Juni 1995 aus dem Zusammenschluss der Verwaltungsgemeinschaften Amt Sand, Walldorf und Wasungen gebildet. Die Gemeinde Schwallungen trat der Verwaltungsgemeinschaft zum 1. Januar 2012 bei.

Einwo.hnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl:

  • 1995 – 10.081
  • 1996 – 10.128
  • 1997 – 10.235
  • 1998 – 10.200
  • 1999 – 10.126
  • 2000 – 10.131
  • 2001 – 9.958
  • 2002 – 9.891
  • 2003 – 9.863
  • 2004 – 9.799
  • 2005 – 9.729
  • 2006 – 9.655
  • 2007 – 9.637
  • 2008 – 9.506
  • 2009 – 9.304
  • 2010 – 9.229
  • 2011 – 09.155
  • 2012 – 11.549
  • 2013 – 11.482
  • 2014 – 11.358
  • 2015 – 11.312
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik - Werte zum 31. Dezember

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).