Vestfjarðagöng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vestfjarðagöng
Vestfjarðagöng
Verzweigung im Tunnelinnern
Nutzung Straßenverkehr
Verkehrsverbindung Vestfjarðavegur S60
Súgandafjarðarvegur S65
Ort Ísafjörður, Suðureyri, Flateyri
Länge 9120 m
Fahrzeuge pro Tag Tungudalur 772
Breiðadalur 697
Botnsdalur 263[1]
Anzahl der Röhren 1
Bau
Baubeginn 1991
Fertigstellung 1996
Betrieb
Betreiber Vegagerðin
Freigabe September 1996
(a) Vestfarðargöng
Vestfjarðarvegur.png
Der Vestfjarðavegur mit:
(1) Ísafjörður, (2) Bolungarvík, (3) Suðureyri, (4) Flateyri, (5) Þingeyri, (6) Reykhólar, (7) Búðardalur
Lage
Vestfjarðagöng (Island)
Red pog.svg
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Portal im Tungudalur → Ísafjörður 66° 4′ 23″ N, 23° 19′ 21″ W
Portal im Breiðadalur → Flateyri 66° 3′ 23″ N, 23° 13′ 52″ W
Portal im Botnsdalur → Suðureyri 66° 1′ 39″ N, 23° 20′ 49″ W

Die Vestfjarðagöng, seltener auch Breiðadals-og-Botnsheiðar-Tunnel genannt, sind ein Straßentunnel in den Westfjorden von Island.

Der Vestfjarðavegur S60 erreicht im Breiðadalur im Önundarfjörður das südliche Tunnelportal. Nach 4150 m zweigt unterirdisch der Súgandafjarðarvegur S65 in Richtung Westen ab. Diese Gabelung liegt unter der Botnsheiði. Nach weiteren 2103 m ist im Tungudalur das nördliche Tunnelportal erreicht und nach etwa 3 km der Ort Ísafjörður. Der Abzweig nach Suðureyri im Súgandafjörður ist 2907 m lang. Der Tunnel ersetzte die nicht wetter- und nicht wintersichere Straße über die Botns- und die Breiðadalsheiði. Das Verkehrsaufkommen liegt bei 772[1] Fahrzeugen täglich im Jahresdurchschnitt aus und nach Ísafjörður. (697 Önundarfjörður, 263 Súgandafjörður).

Mit einer Länge von 9120 m ist der Vestfjarðargöng derzeit der längste zusammenhängende Tunnel in Island. (Zum Vergleich: Die Héðinsfjarðargöng, die 2010 eröffnet wurden, bestehen aus einem 3700 m langen Teilstück, eine 600 m lange oberirdische Straße und ein 6900 m langes Teilstück.) Die maximale Fahrstrecke im Tunnel beträgt 7057 m zwischen dem Önundarfjörður und dem Súgandafjörður. (Die kürzeste 5010 m zwischen dem Súgandafjörður und Ísafjörður) Der Baubeginn war 1991 und der Tunnel wurde Dezember 1995[1] für den Verkehr freigegeben. Die feierliche Eröffnung fand nach Abschluss der Restarbeiten am 14. September 1996 statt. (siehe Dýrafjarðargöng) Nur der Arm des Tunnels nach Ísafjörður ist zweispurig, die beiden anderen Arme wurden einspurig mit Ausweichbuchten errichtet.

Nordöstlich von Ísafjörður liegt mit der Arnarnessgöng Islands ältester und kürzester Tunnel, die durch die Álftafjarðargöng abgelöst werden soll.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jarðgöng á vegakerfinu. Abgerufen am 11. Januar 2020 (isländisch).