Vetropack Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vetropack)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vetropack Holding AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0006227612
Gründung 1911
Sitz Bülach[1] SchweizSchweiz Schweiz
Leitung

Claude R. Cornaz
(CEO)
Hans Rudolf Rüegg
(VR-Präsident)[2]

Mitarbeiterzahl

3’243[3]

Umsatz 601,7 Mio. CHF (532,3 Mio. Euro)[3]
Branche Behälterglas
Website www.vetropack.com

Die Vetropack Holding AG mit Unternehmenszentrale in Bülach und rechtlichem Sitz in Saint-Prex ist ein international tätiger Schweizer Verpackungsglashersteller. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 3'200 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa 600 Millionen Schweizer Franken. Das Unternehmen ist an der Schweizer Börse SIX kotiert.[4]

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen verfügt über sieben Glaswerke mit insgesamt 16 Schmelzwannen, in denen Glasverpackungen für die Getränke- und Lebensmittelindustrie hergestellt werden. Das Unternehmen bietet auch verschiedene damit zusammenhängende Dienstleistungen wie Beratung und Support im Bereich Verpackungsanalyse, Abfüll-, Konditionierungs- und Verschliesstechnik, Glasveredlung und Etikettierung.

Ausserdem ist sie über die Tochter Vetrorecycling für das gesamte schweizerische Glas-Recycling zuständig, die österreichische Tochter über die Austria Glas Recycling ebenso in Österreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bülach Einmachglas System 1948

Das Unternehmen wurde 1911 von Henri Cornaz in Saint-Prex als Glashütte Verrerie S.A. gegründet. 1917 übernahm die Verrerie S.A. die Aktienmehrheit der im Jahre 1891 gegründeten Glashütte Bülach AG.

Das legendäre Einmachglas, das ab 1920 den Namen Bülach bis "in das hinterste Schweizer Dorf" bekannt machte, war aufgrund der Knappheit von Einmachgläsern im Ersten Weltkrieg vom Bund angeregt worden.[5]

Mit der 1959 erfolgten Übernahme des Handelshauses Müller + Krempel AG als Besitzerin der Glashütte Wauwil gewann die Verrerie S.A. die führende Marktstellung für Verpackungsglas in der Schweiz.

1966 wurde für die bis anhin im Markt selbständig agierenden drei Glaswerke in Saint-Prex, Bülach und Wauwil die Vetropack AG mit Sitz in Bülach als zentrale Verkaufs- und Managementgesellschaft gegründet und gleichzeitig das gemeinsame Vetropack-Logo als Markenzeichen eingeführt. 1969 gab sich die Unternehmensgruppe mit der Gründung der Vetropack Holding AG eine Holdingstruktur.

Um das vermehrt anfallende Altglas in den eigenen Glaswerken sinnvoll wiederzuverwerten, organisierte Vetropack 1974 in der Schweiz das flächendeckende Einsammeln von Altglas und gründete hierzu als Betriebsgesellschaft die Vetro-Recycling AG.

Aufgrund der Marktsättigung für Glasverpackungen diversifizierte Vetropack in Kunststoffverpackungen und übernahm 1981 die Wirth-Plast AG und 1985 die Afex Folien AG. 1986 wurde die Produktion von PET-Flaschen aufgenommen (Claropac) und mit der Übernahme der Femit im Jahre 1987 auf Kunststoffverpackungen für Pharma und Kosmetik ausgeweitet. 1993 wurde der Folienbereich verkauft. 1996 trennte sich Vetropack im Zuge der geografischen Expansion wegen der anhaltenden Verluste von der PET-Flaschenproduktion, und konzentrierte sich auf das Kerngeschäft.[6]

In der Zwischenzeit expandierte das Unternehmen in das europäische Ausland und übernahm 1986 das Glaswerk Pöchlarn in Österreich, 1991 das Glaswerk Moravia Glass in Tschechien, 1993 die Lutzky Glas in Österreich, 1996 die Glashütte Straža in Hum na Sutli in Kroatien, 2002 die Verpackungsglashütte Skloobal in der Slowakei und 2006 das Glaswerk Gostomel Glass Factory in der Ukraine.

Die Produktion in der Glashütte Bülach wurden Ende Februar 2002 nach 111 Jahren ihres Bestehens eingestellt.[7] Als Ursache der Betriebsschliessung galt der Preisverfall, bedingt durch die Internationalisierung der Absatzmärkte, sowie das generell hohe Kostenniveau in der Schweiz. Die Versorgung des Schweizer Marktes erfolgt aus dem Produktionswerk in Saint-Prex sowie den Vetropack Werken in Österreich.

Vetrorecycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vetrorecycling[8] ist der Geschäftsbereich der Vetropack, der das gesamte Glas-Recycling übernimmt. Die Abteilung Vetrorecycling trägt zu etwa einem Drittel zur Gesamt-Sammelmenge der Schweiz bei (110'371 Tonnen von 345'443 Tonnen Altglas 2010),[9] und ist damit der grösste Glasrecycler der Schweiz. Die Abwicklung der Kosten des Recyclings erfolgt über die VetroSwiss (CCC AG), dem schweizerischen Beauftragten für die vorgezogene Entsorgungsgebühr.

Die Glasabfälle können zu einem Gutteil in der firmeneigenen Schmelzhütte St-Prex wiederverwertet werden.

Vetropack Austria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die österreichische Tochter besteht aus der operativen Vetropack Austria Holding AG[10] und der Vetropack Austria GmbH.[10] Sie gehört zu den führenden Behälterglas-Herstellern Europs.[11] Sie betreibt zwei Glaswerke:

  • das Glaswerk in Pöchlarn, Niederösterreich (gegr. 1979 von Stölzle Oberglas, übernommen 1986)[11] Es verfügt in zwei Schmelzöfen über eine Ofenkapazität von 470 t/Tag, zweiteres mit drei Öfen über 570 t/Tag, die Jahresproduktion beträgt über 300.000 gute Tonnen. Insgesamt werden über 1 Mrd. Stück abgesetzt, mit einer Exportquote von 30 %. 23 % der Produktion machen den Sektor Wein/Sekt/Spirituosen, 54 % Bier/Mineral/Softdrinks/Fruchtsaft, und 23 % Food. Dabei wird ein Jahresumsatz von über 150 Mio. € erwirtschaftet.[12]
  • das Lutzkyglas-Stammwerk in Kremsmünster, Oberösterreich (gegr. 1949, übernommen 1993).[13]

Ausserdem ist Vetropack 50-%-Anteilhalter an der Austria Glas Recycling GmbH, die das gesamte Recycling des Verpackungsglas managt, und eine Branchenrecyclinggesellschaft im österreichischen Recyclingverbund Altstoff Recycling Austria (ARA) ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vetropack Holding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vetropack Holding AG: Geschäftsbericht und Vergütungsbericht 2016. Bülach 2017, S. 90.
  2. Vetropack Holding AG: Geschäftsbericht und Vergütungsbericht 2016. Bülach 2017, S. 86.
  3. a b Vetropack Holding AG: Geschäftsbericht und Vergütungsbericht 2016. Bülach 2017, S. 5.
  4. Vetropack Holding AG: Geschäftsbericht und Vergütungsbericht 2016. Bülach 2017, S. 5, 44, 54, 90.
  5. Beschrieb Bülachglas des Museums für Gestaltung, Zürich
  6. Zehn Jahre erfolglos. In: Handelszeitung. Nr. 12/96, 21. März 1996 (Artikel online, schweizerversicherung.ch).
  7. Ofen in der Glashütte Bülach gelöscht, NZZ, 25. Februar 2002
  8. Vetrorecycling
  9. Glasrecycling 2010: Sehr gutes Resultat für die Schweiz, vetrorecycling.ch → News, 15. August 2011, abgerufen 27. März 2012
  10. a b Vetropack Austria Holding Aktiengesellschaft, Firmenbuchdaten, Creditreform/firmenabc.at
  11. a b Gerhard A. Stadler: Das industrielle Erbe Niederösterreichs: Geschichte, Technik, Architektur. Böhlau Verlag Wien, 2006, Pöchlarn, S. 548 f, ISBN 978-320577460-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  12. Vetropack Austria GmbH, vetropack.ch (pdf; 57 kB); Vetropack Austria GmbH (Österreich), vetropack.at
  13. Lutzkyglas Ges.m.b.H. (Hrsg.): Lutzky-Glas 1924-1984. Kremsmünster 1984. 41 S. sowie Jahre Lutzkyglas 1924-1989. Kremsmünster 1989. O. Pag. (Gegründet 1924 in Wien-Floridsdorf, seit 1949 in Kremsmünster).