Vianen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Vianen
Flagge der Gemeinde Vianen
Flagge
Wappen der Gemeinde Vianen
Wappen
Provinz Utrecht Utrecht
Bürgermeister Wim Groeneweg (CDA)
Sitz der Gemeinde Vianen
Fläche
 – Land
 – Wasser
42,17 km2
39,46 km2
2,71 km2
CBS-Code 0620
Einwohner 19.875 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 471 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 0′ N, 5° 6′ OKoordinaten: 52° 0′ N, 5° 6′ O
Bedeutender Verkehrsweg A2 E25 A27 E311 N484
Vorwahl 0343
Postleitzahlen 4130–4132
Website Homepage von Vianen
LocatieVianen.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Het panorama van het dorp Hagestein bij Vianen in de Vijfheerenlanden.jpg
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Vianen (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine niederländische Gemeinde in der Provinz Utrecht.

Zur Gemeinde gehören das Städtchen gleichen Namens so wie die Dörfer Hagestein (eigentlich eine Stadt), Everdingen und Zijderveld.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vianen liegt im Süden der Provinz, am Merwede-Kanal, der hier die Lek kreuzt. Bei Vianen selbst liegt die Lekbrücke in der Autobahn Utrecht-Breda; zwei Kilometer nach Osten, bei Hagestein, liegt eine weitere Lekbrücke in der Autobahn Utrecht-’s-Hertogenbosch. Bei Everdingen, das zwei Kilometer südlich der Stadt Vianen liegt, kreuzen sich diese beiden Fernstraßen. Bei Hagestein liegt ein Stauwerk in der Lek.

Da Vianen also an einem Knotenpunkt von Land- und Wasserstraßen liegt, wurde es zum Sitz vieler Transportunternehmen. Weiter von Bedeutung sind die Landwirtschaft und auch der Tourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste bezeugte Siedlung datiert etwa vom Jahr 1000 n. Chr. Das ursprüngliche Gebiet der Herren van Arkel (siehe auch: Zederik), Everdingen, Hagestein, Haaften, Herwijnen, Leerdam und Vianen heißt die "Vijfheerenlanden" (Fünfherrenländer). Es gehörte im Mittelalter bald dem Bistum Utrecht, bald Holland an. Herr Wilhelm van Duivenvoorde verlieh Vianen 1335 das Stadtrecht. Durch eine vernünftige Ehe kamen die Herren von Brederode im Jahre 1414 in den Besitz der Herrlichkeit Vianen. Das blieb so, mit einer kurzen Unterbrechung im Achtzigjährigen Krieg, bis das Geschlecht um 1680 ausstarb. Im Jahr 1696 brannte das Schloss Batenstein, bis dann das schönste Gebäude der Stadt, völlig nieder.

Vianen wurde von Holland 1725 geerbt; nach der Franzosenzeit (1789–1815) kam es zur Provinz Südholland. Am 1. Januar 2002 ging Vianen durch einen Beschluss der Generalstaaten zur Provinz Utrecht über.

Reformierte Grote Kerk (Große Kirche)
Katholische Kirche Maria ten Hemelopening (Mariä Himmelfahrt)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vianen hat im Stadtkern einige schöne Gebäude behalten:

  • das Lektor, ein altes Stadttor;
  • das Rathaus, erbaut im 15. Jahrhundert, mit Heimatmuseum;
  • die Grote Kerk (Große Kirche) aus dem 15. Jahrhundert, eine Hallenkirche mit Längsdach und Querdächern;
  • die neugotische Kirche Maria ten Hemelopening (Mariä Himmelfahrt) aus dem 19. Jahrhundert, eine Hallenkirche mit parallelen Längsdächern;
  • einige alte Häuser.

Das Dorf Hagestein hat einen großen Campingplatz, einen kleinen See zum Schwimmen und Surfen sowie einen Jachthafen.

Die Polder der Umgebung sind für Radtouren geeignet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vianen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande