Leerdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Leerdam
Flagge der Gemeinde Leerdam
Flagge
Wappen der Gemeinde Leerdam
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Sitz der Gemeinde Leerdam
Fläche
 – Land
 – Wasser
35,18 km²
34,82 km²
0,36 km²
CBS-Code 0545
Einwohner 20.837 (1. Apr. 2016[1])
Bevölkerungsdichte 592 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 54′ N, 5° 5′ OKoordinaten: 51° 54′ N, 5° 5′ O
Bedeutender Verkehrsweg A15
Vorwahl 0031-345
Postleitzahlen 414.
Website www.leerdam.nl
LocatieLeerdam.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Leerdam, Stadtansicht vom Lingedijk in Höhe der Glasfabrik
Leerdam, Stadtansicht vom Lingedijk in Höhe der GlasfabrikVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Leerdam (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Kleinstadt und Gemeinde der niederländischen Provinz Südholland. Sie zählte am 1. April 2016 laut Angabe des CBS 20.837 Einwohner, einschließlich des zur Gemeinde gehörenden Dorfes Schoonrewoerd. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 35,18 km².

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leerdam liegt im Osten der Provinz, zwischen Gorinchem und Geldermalsen (Provinz Gelderland), am Fluss Linge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon 1143 beherrschte hier das Rittergeschlecht Van der Leede, welches aus dem Haus van Arkel hervorgekommen ist, die gleichnamige Herrlichkeit Ter Leede. Otto van Arkel verlieh dem Ort Leerdam 1407 das Stadtrecht.

Am Lingeufer ließ er eine Art Zitadelle bauen, die 1573 zerstört wurde. Der letzte Van Arkel starb 1428. Das Adelsgeschlecht Van Egmond erwarb Leerdam und erhob es zu einer Grafschaft. Als 1551 Gräfin Anna von Egmond Wilhelm von Oranien heiratete, kam Leerdam an das Haus Oranien. Immer noch ist der Titel des „Grafen“ oder der „Gräfin von Leerdam“ auch einer der Titel des Königs oder der Königin der Niederlande.

Im Jahre 1573 trat Leerdam dem Aufstand gegen die Spanier (siehe: Achtzigjähriger Krieg) bei. Deren Rache war furchtbar: Spanische Truppen verwüsteten Schloss und Stadt.

Im Jahr 1765 kam die erste Glasbläserei nach Leerdam. Im Jahr 1915 wurde die Königliche Glasfabrik unter anderem von dem Architekten Karel P.C. de Bazel gegründet. Diese immer noch bestehende Industrie, mit werkseigenem Glasmuseum, fertigte nicht nur einfache Flaschen als Massenware an, sondern auch Kunstobjekte in Kleinserien sowie Unikate, unter anderem von den in den Niederlanden bekannten Künstlern Chr. Johannes Lannooy (1881–1948) und Andries Dirk Copier (1901–1991).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich bedeutend ist die Glasindustrie, vor allem Flaschen und Kunstgegenstände aus Glas werden hier produziert. Außerdem werden Baumaterialien hergestellt, auch die Landwirtschaft nimmt einen nicht unerheblichen Anteil ein.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauglasbläserei Glascentrum Leerdam

Leerdam ist vor allem eine Glasstadt. Das etwas außerhalb der Stadt gelegene Glasmuseum und die für die Touristen eingerichtete Glasbläserei (Glascentrum Leerdam) beim Jachthafen vor der südlichen Stadtmauer sind die wichtigsten Anziehungspunkte. Auch ausländische Glaskünstler haben Gelegenheit hier zu arbeiten und ihre Arbeiten auszustellen.

Hofje der Mevrouw Van Aerden

Das ehemalige Altenheim von 1770 „Hofje van Mevrouw van Aerden“ mit Gartenanlage, erbaut auf den Ruinen des Stadtschlosses an der Linge, kann unter Führung besichtigt werden. Im Regentenzimmer hängen einige Gemälde bekannter Meister (Frans Hals, Jacob van Ruysdael und andere). In der Stadt gibt es eine spätgotische Kirche und einige alte Häuser zu sehen.

An der Linge gibt es einen Jachthafen. Der Rheinradweg führt, unter anderem, über den Lingedeich, von Geldermalsen über Leerdam nach Gorinchem.

In der Umgebung, unten am sogenannten Diefdijk (Diebesdeich), der die Grenze zwischen den Provinzen Südholland und Gelderland bildet, liegt das Schoonrewoerdse Wiel, ein kleiner, durch einen Deichbruch entstandener See (Vogelreservat). Diese Gegend ist für Radtouren sehr geeignet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leerdam liegt an der Kleinbahn-Linie DordrechtGeldermalsenTiel.

Von der Autobahn A15 RotterdamTielArnheim führt eine 6 km lange Straße nach Leerdam.

Bahnhof Leerdam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Leerdam ist ein Bahnhof an der Bahnstrecke ElstDordrecht, der am 1. Dezember 1883 eröffnet wurde.[2] Der Bahnhof hat zwei Gebäude, davon wird heute aber nur noch eines als Bahnhofsgebäude genutzt, das andere derzeit als Restaurant. Es bestehen Pläne, in Leerdam einen zweiten Bahnhof zu eröffnen, den Bahnhof Leerdam West. Zurzeit hat der Bahnhof zwei Bahnsteiggleise und wird täglich mit ca. 1575 Reisenden/Tag (2006) frequentiert.[3]

Bahnhofgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das "Neue Bahnhofgebäude" von Cees Douma aus dem Jahr 1987.
Eingangsportal zum neuen Bahnhofsgebäude.
Altes Bahnhofgebäude aus der Gründerzeit wird derzeit als Restaurant genutzt.

Der alte Bahnhof ist eine kleinere Version des Bahnhofs Sliedrecht. 1987 wurde direkt neben dem alten Gebäude neben dem Rathaus ein neues eröffnet. Der Entwurf ist von dem niederländischen Architekten und Bouwmeester NS Cees Douma.[4] Es war sein letzter Bahnhofsentwurf, bevor er in Rente ging.

Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist Namensgeber der Käsesorte Leerdammer.[5]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leerdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Laerdam in der Topographia Circuli Burgundici (Mathäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand April 2016Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Station Leerdam, stationsweb.nl
  3. Aantal in- en uitstappers (2006), treinreiziger.nl
  4. C. Douma, als bouwmeester bij de Nederlandse Spoorwegen Lebenslauf bei Het Utrechts Archief
  5. http://www.bel-deutschland.de/page/faq.php?NSID=351&FAQTID=351