Victor Massé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Victor Massé

Victor Massé (* 7. März 1822 als Félix Marie Massé[1] in Lorient, Morbihan; † 5. Juli 1884 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Seit 1834 studierte Massé am Conservatoire de Paris unter anderem bei Jacques Fromental Halévy. 1844 erhielt Massé den Prix de Rome mit einer Kantate. Obwohl der geistlichen Musik zugeneigt, entschied er sich für die Oper. Von 1850 bis zu seinem Tod versorgte er die Pariser Opéra-Comique mit Repertoirewerken. 1860 wurde er Chordirigent an der Pariser Oper, 1866 Kompositionslehrer am Conservatoire.

Weil er in einer Umbruchphase des Genres Opéra comique ein Vertreter des konservativen Stils war, geriet er bald in Vergessenheit, obwohl er zu seiner Zeit häufig aufgeführt wurde. Erwähnenswert sind die Werke Galathée (1852) als Opernfassung des Pygmalion-Stoffs (1865 von Franz von Suppé als Die schöne Galathée erfolgreich neuvertont) und der Einakter Les noces de Jeannette (1853), der bis zum Ende des Jahrhunderts mehr als tausendmal gespielt wurde. Die Oper Paul et Virginie (1876) nach dem Roman von Bernardin de Saint-Pierre hatte nicht den gewünschten Erfolg. Sein letztes Werk, Une Nuit de Cléopâtre nach einem Libretto von J. Barbier, wurde posthum im April 1885 in Paris uraufgeführt.

Werke[Bearbeiten]

Meyers Konversationslexikon von 1885 bis 1892 nennt die folgenden Opern:[1]

  • Galathée (1852)
  • Les noces de Jeannette (1853)
  • La fiancée du diable (1854)
  • Le cousin de Marivaux (1857)
  • La fée Carabosse (1859)
  • Le fils du brigadier (1867)
  • Paul et Virginie (1876)
  • La nuit de Cléopatre (1877)

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Autorenkollektiv: Meyers Konversationslexikon. Band 11, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig /Wien 1885-1892, S. 323.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victor Massé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien