Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld, Gemälde von Richard Rothwell

Marie Louise Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld (* 17. August 1786 in Coburg; † 16. März 1861 in Frogmore House, Windsor; im Englischen Mary Louise Victoria, Princess of Saxe-Coburg-Saalfeld, Duchess of Kent; in deutscher Umgangssprache auch Marie Luise Viktoria) war eine Prinzessin von Sachsen-Coburg-Saalfeld und durch Heirat nacheinander Fürstin von Leiningen und Herzogin von Kent. Sie war die Mutter der britischen Königin Victoria.

Leben[Bearbeiten]

Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld

Herkunft[Bearbeiten]

Victoire war eine Tochter des Herzogs Franz Friedrich von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1750–1806), aus dessen Ehe mit Auguste (1757–1831), Tochter des Grafen Heinrich XXIV. Reuß zu Ebersdorf. Ihr jüngerer Bruder Leopold wurde 1831 König der Belgier, ihre Schwester Juliane war russische Großfürstin. Ihr ältester Bruder Ernst folgte 1806 dem Vater als Herzog von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Die Prinzessin galt als schön und geistig hochgebildet.[1]

Fürstin zu Leiningen[Bearbeiten]

Mit 17 Jahren heiratete sie in erster Ehe am 21. Dezember 1803 in Coburg den nachmaligen Fürsten Emich Carl zu Leiningen, der 23 Jahre älter war als sie, und im Jahr 1814 nach neunjähriger Ehe an einer Lungenentzündung verstarb. In erster Ehe war er mit einer Tante Victoires verheiratet gewesen. Victoire übernahm die Regentschaft für ihren ältesten Sohn im Fürstentum Leiningen.[2] Entsprechend dem Ehevertrag bestand ihr Wittum aus einer Sommerwohnung in Amorbach, einer Winterwohnung in Miltenberg und jährlich 20.000 Gulden.[3] Victoires zweiter Ehemann, mit dem sie zeitweise in Amorbach lebte, um ihren dortigen Aufgaben als Vormünderin und Besitzverwalterin nachzugehen, setzte die Residenz der finanzschwachen Fürsten zu Leiningen wieder instand.

Herzogin von Kent[Bearbeiten]

Victoire als Herzogin von Kent, 1861

Ermutigt durch Victoires Bruder Leopold warb Eduard August, Herzog von Kent und Strathearn um die Witwe, die zwar kein Englisch sprach,[4] aber aus ebenbürtigem Haus stammte und bereits zwei gesunde Kinder geboren hatte. Eduard bekräftigte sein Interesse nach dem Tod der britischen Thronfolgerin Charlotte Augusta 1817.[5] Am 11. Juli 1818 heirateten beide im Kew Palace (Surrey, England) nach anglikanischem Ritus, die eigentliche Eheschließung hatte schon am 29. Mai desselben Jahres in Coburg stattgefunden. Bei der Hochzeit im Kew Palace waren gleichzeitig auch Eduards älterer Bruder Wilhelm mit Adelheid von Sachsen-Meiningen vermählt worden; aus diesen Ehen erwartete man nun den britischen Thronfolger. In der königlichen Familie begegnete man Victoire mit Ablehnung.[6]

Ein Jahr nach der Hochzeit am 24. Mai 1819 wurde Victoire von ihrer Tochter Alexandrina Victoria entbunden, bei der Eduards ältester Bruder Georg IV. Pate stand und verlangte, dass dem Kind der Name seiner Mutter gegeben wurde. Ein weiterer Pate der Prinzessin war Zar Alexander I. Die Tochter sollte das einzige Kind der Ehe bleiben. Für die damalige Zeit ungewöhnlich wurde die Prinzessin im Kensington Palace mit Hilfe der deutschen Geburtshelferin Charlotte von Siebold zur Welt gebracht, unmittelbar nach der Geburt gegen Pocken geimpft und von ihrer Mutter selbst gestillt. Der Vater schrieb an seine Schwiegermutter nach Coburg, das Mädchen sei „fett wie ein Rebhuhn” (plump as a partridge).[7] Acht Monate nach der Geburt Victorias starb Herzog Eduard von Kent. Seine Frau hatte an seinem Totenbett für mehrere Tage gewacht, ohne sich auszukleiden.

Durch den frühen Tod ihres Ehemanns war Victoire, entsprechend dem Testament Eduards, allein für die Erziehung ihrer gemeinsamen Tochter verantwortlich. Hochverschuldet und ohne Unterstützung durch die Familie ihres Mannes konnte sie sich ein Leben in England nur leisten mit Hilfe der finanziellen Unterstützung ihres Bruders Leopold, dem zukünftigen König der Belgier. Durch die Regentschaftsbill des britischen Parlaments wurde Victoire zur Regentin bestimmt, falls ihre Tochter vor Erreichen ihrer Volljährigkeit zur Regierung käme.[8]

Später entwickelte Victoire, die als Freundin der Whigs galt, ein sehr enges Verhältnis zu John Conroy, der durch ihre Stellung als zukünftige Königinmutter zu Macht und Einfluss gelangen wollte. Ihre Beziehung zu ihrer Tochter Victoria sollte darunter sehr leiden, teilweise redeten Mutter und Tochter kaum miteinander. Ihr Verhältnis sollte sich erst normalisieren, als Victoria selbst Kinder hatte.

Victoire verstarb 1861 in Frogmore House und wurde dort in einem für sie errichteten Mausoleum bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten]

Victoire mit ihrer Tochter Victoria

Aus ihrer ersten Ehe mit dem Fürsten von Leiningen hatte Victoire folgende Kinder:

∞ 1829 Gräfin Maria von Klebelsberg (1806–1880)
∞ 1828 Fürst Ernst I. zu Hohenlohe-Langenburg (1794–1860)

Mit dem Herzog von Kent hatte Victoire eine Tochter:

∞ 1840 Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819–1861)

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Macaulay: Victoria R: Her Life And Reign, Kessinger Publishing, 2005, S. 14 ff. (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoire von Sachsen-Coburg-Saalfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das herzogliche Haus Sachsen-Coburg-Gotha: Seine Geschichte und gegenwärtige Stellung in Europa, C. Macklot, 1842, S. 261
  2. Tom Levine: Die Windsors: Glanz und Tragik einer fast normalen Familie, Campus Verlag, 2005, S. 20
  3. Franz Bosbach, John R. Davis: Windsor - Coburg: geteilter Nachlass - gemeinsames Erbe, Walter de Gruyter, 2007, S. 168
  4. Greg King: Twilight of splendor, John Wiley and Sons, 2007, S. 28
  5. Peter Wende: Englische Könige und Königinnen der Neuzeit, C.H.Beck, 2008, S. 270
  6. Anna Kirwan: Victoria, May blossom of Britannia, Scholastic Inc., 2001, S. 205
  7. Tom Levine: Die Windsors: Glanz und Tragik einer fast normalen Familie, Campus Verlag, 2005, S. 21
  8. Das herzogliche Haus Sachsen-Coburg-Gotha: Seine Geschichte und gegenwärtige Stellung in Europa, C. Macklot, 1842, S. 263