Viertausender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dent Blanche (4.357 m)

Viertausender ist eine Bezeichnung für Gipfel, die mindestens 4000, aber weniger als 5000 Meter über dem Meer hoch sind. Da die höchsten Gipfel Europas in diese Kategorie fallen, gelten Viertausender unter (Hobby-)Bergsteigern als Prestigeobjekte für eine Besteigung. Das braucht zwar keine Expedition wie für die höchsten Gipfel auf anderen Kontinenten, jedoch haben auch solche Besteigungen den Charakter von Hochtouren.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Siehe: Liste der Viertausender in den Alpen

Viertausender stellen in Europa die höchsten Berge und Gipfel dar und befinden sich in den Alpen. Über die Grenze zwischen Europa und Asien besteht keine Einigkeit, weshalb die Zugehörigkeit der über 5000 Meter hohen Kaukasus-Gipfel Elbrus, Schchara und Kasbek umstritten ist. Der höchste Viertausender der Alpen ist der Mont Blanc mit 4810 m Höhe und der niedrigste mit 4000 m Höhe der Ostgipfel von Les Droites.

Ungeklärt ist die genaue Anzahl der Alpen-Viertausender, da es keine übereinstimmenden Abgrenzungskriterien für Berge, Gipfel und Nebengipfel gibt. Offiziell hat die Alpinismusvereinigung UIAA 82 Gipfel zu Viertausendern und 46 zu Nebengipfel-Viertausendern erklärt, welche sich auf drei Länder verteilen. Insgesamt liegen 55 Gipfel komplett in einem Staatsgebiet, über 27 verläuft eine Staatsgrenze, wobei auf keinem Gipfel die drei Länder aneinandergrenzen. Somit ergibt sich folgende Verteilung: Die Schweiz hat 48 Viertausender, Italien 35 und Frankreich 25.[1]

Die Viertausender befinden sich größtenteils in den Westalpen, in den Gebirgsgruppen Berner Alpen (9), Dauphiné-Alpen (2) Grajische Alpen (29) und Walliser Alpen (41). Einziger Viertausender der Ostalpen ist der Piz Bernina (4'049 m ü. M.) in der Berninagruppe. Von den 41 Viertausendern der Walliser Alpen türmen sich 36 um das Mattertal, was die größte Konzentration von Hauptgipfeln der Viertausender in den Alpen ist.[2]

Nördlichster Viertausender der Alpen: Schreckhorn 4078 m Schweiz !546.5891395508.118536546° 35′ 21″ N, 008° 07′ 07″ O
Östlichster Viertausender der Alpen: Piz Bernina 4049 m Schweiz !546.3822225509.908056546° 22′ 56″ N, 009° 54′ 29″ O
Südlichster Viertausender der Alpen: Barre des Écrins 4102 m Frankreich !544.9222225506.360000544° 55′ 20″ N, 006° 21′ 36″ O
Westlichster Viertausender der Alpen: Barre des Écrins 4102 m Frankreich !544.9222225506.360000544° 55′ 20″ N, 006° 21′ 36″ O

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In afrikanischen Gebirgen sind Viertausender im Hohen Atlas (Toubkal: 4.167 m), im Hochland von Abessinien (Ras Daschän: 4.533 m), im Ausläufer des Adamaouagebirges (Kamerunberg: 4.070 m), in den Virunga-Vulkanen (Karisimbi: 4.507m) sowie in Form des 4.565 m hohen Mount Meru in Tansania zu finden. In Afrika gibt es insgesamt 38 Viertausender.

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Rocky Mountains finden sich eine Reihe Viertausender, vor allem in den Bundesstaaten Colorado (Mount Elbert: 4402 m) und Wyoming (Gannett Peak: 4210 m). Des Weiteren steigt auch die Sierra Nevada deutlich über 4000 m an; der höchste Gipfel ist der Mount Whitney mit 4420 m. Auf Hawaii befindet sich der Vulkan Mauna Kea mit einer Höhe 4214 m und einer Gesamthöhe von 9705 m über dem Meeresgrund. Das US-amerikanische Pendant zu den Viertausendern sind die Fourteener, welche alle Berge einschließen, die höher als 14.000 Fuß (4.267,2 m) sind.

Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der höchste Berg der Antarktis ist der Mount Vinson (4892 m), der lange Zeit für einen Fünftausender gehalten worden ist. Daneben gibt es noch weitere Erhebungen über 4.000 m, wie den Mount Kirkpatrick (4528 m) im Transantarktischen Gebirge.

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ozeanien gibt es Viertausender auf der Insel Neuguinea. Der höchste ist die Carstensz-Pyramide mit 4884 Meter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Viertausender – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Viertausender der Alpen – Offizielles UIAA-Verzeichnis. In: UIAA-Bulletin. UIAA, Nr. 145, März 1994 (PDF; 632,6 kB).
  2. Mattertal. Bundesamt für Landestopografie swisstopo, abgerufen am 13. April 2016.