Vihula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vihula
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Lääne-Virumaa lipp.svg Lääne-Viru
Koordinaten: 59° 33′ N, 26° 9′ OKoordinaten: 59° 33′ N, 26° 9′ O
Fläche: 364,91 km²
 
Einwohner: 2.009 (1.1.2010)
Bevölkerungsdichte: 6 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Website:
Karte von Estland, Position von Vihula hervorgehoben

Vihula (deutsch: Viol) war eine Landgemeinde im estnischen Kreis Lääne-Viru mit einer Fläche von 364,91 km². Sie hatte 2009 Einwohner (1. Januar 2010).

Vihula wurde erstmals 1241 urkundlich erwähnt. 60 % der Fläche gehörten zum Nationalpark Lahemaa. 72 % der Fläche war von Wäldern bedeckt.

Neben dem Hauptort Võsu (dt. Wösso) umfasste die Gemeinde die Dörfer Aasumetsa, Adaka, Altja, Andi, Annikvere, Eisma, Eru, Haili, Ilumäe, Joandu, Kakuvälja, Karepa, Karula, Käsmu, Kiva, Koljaku, Koolimäe, Korjuse, Kosta, Lahe, Lauli, Lobi, Metsanurga, Metsiku, Muike, Mustoja, Natturi, Noonu, Oandu, Paasi, Pajuveski, Palmse, Pedassaare, Pihlaspea, Rutja, Sagadi, Sakussaare, Salatse, Tepelvälja, Tidriku, Tiigi, Toolse, Tõugu, Uusküla, Vainupea, Vatku, Vergi, Vihula, Villandi, Võhma und Võsupere.

Zum Gemeindegebiet gehörte die nördlichste estnische Insel, Vaindloo, mit ihrem berühmten Leuchtturm. Auf dem Gemeindegebiet liegten die bedeutenden und gut erhaltenen ehemals deutschbaltischen Gutsanlagen von Palmse, Sagadi und Vihula. Besonders sehenswert sind die Ruinen der an der Ostsee gelegenen Ordensburg Toolse (deutsch: Toolsburg). Sie wurde 1471 durch den Ordensmeister Johann Wolthus von Herse († 1472) zum Schutz des örtlichen Hafens gegründet und im Nordischen Krieg Anfang des 18. Jahrhunderts zerstört.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutsanlage von Vihula