Kunda (Viru-Nigula)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kunda
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Lääne-Virumaa lipp.svg Lääne-Viru
Koordinaten: 59° 30′ N, 26° 32′ OKoordinaten: 59° 30′ N, 26° 32′ O
Höhe: 50 m
Fläche: 9,85 km²
 
Einwohner: 3.034 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte: 308 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 0232
 
Bürgermeister: Allar Aron
Postanschrift: Kasemäe 19
44107 Kunda
Website:
Kunda (Estland)
Kunda
Kunda

Kunda ist eine Stadt in Estland. Kunda liegt an der Nordküste von Estland am gleichnamigen Fluss. Im Westen befindet sich ein Sandsteinplateau (Maageranna).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunda ist einer der wichtigsten Fundorte der nach diesem Ort benannten mittelsteinzeitlichen Kunda-Kultur.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1241. Bedeutung erlangte Kunda durch den Hafen, der im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Seit über 100 Jahren wird Zement in Kunda hergestellt.

Bis zur Gebietsreform 2017 war Kunda eine selbständige Gemeinde. Seitdem gehört sie verwaltungstechnisch zu Viru-Nigula.

Einwohnerentwicklung
Jahr 1959 1970 1979 1989 2009 2011 2017[1] 2018[1]
Einwohner 3.776 5.226 4.828 5.037 3.789 3.422 3.059 3.034

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Zementfabrik in Kunda

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunda verfügt über einen für die Wirtschaft des Ortes wichtigen Hafen, der eine garantierte Tiefe von bis zu 9,5 m hat. Frachtschiffe mit bis zu 8000 Tonnen können hier anlegen. Die wichtigsten Umschlaggüter sind Holz, Zellstoff und andere Holzprodukte sowie Zement und artverwandte Produkte.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunda Nordic Cement Corporation
  • Heinzel Group (Zellstofffabrik)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistics Estonia: Population by sex, age and place of residence after the 2017 administrativ reform, 1 January. Abgerufen am 17. Februar 2019 (englisch).