Vlie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Vlie oder auch der Vliestroom ist ein niederländisches Seegatt im Wattenmeer zwischen den westfriesischen Inseln Vlieland im Südwesten und Terschelling im Nordosten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Binnensee Almere mit der Vlie zur Nordsee im frühen Mittelalter

Die Vlie bezeichnet heute das Seegatt im Wattenmeer, im frühen Mittelalter sah das Seegebiet aber noch ganz anders aus. Um 800 n. Chr., also noch vor dem Entstehen der Zuidersee, verband die Vlie als schiffbarer, schmaler Meeresarm das Wattenmeer der Nordsee mit dem Binnensee Almere, einem Vorläufer der Zuidersee. Über beide entwässerte die IJssel in die Nordsee.

Die verheerenden Sturmfluten des Mittelalters wie die Julianenflut von 1164, die Allerheiligenflut von 1170 und letztlich die Erste Marcellusflut von 1219 brachen in das Gebiet ein, und aus dem Binnengewässer Almere entstand mit der Zuidersee eine große Meeresbucht.

Historische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vlie war im früheren Mittelalter die historische Grenze zwischen der historischen Landschaft Westfriesland auf dem Festland in der heutigen Provinz Nordholland und der Provinz Friesland. Dies geht auf das Großfriesische Reich zurück, das mit dem Fränkischen Reich in Konflikt stand. Die Friesen unter ihrem König Radbod verloren 690 n. Chr. in der Schlacht von Wijk bij Duurstede und mussten den Teil westlich der Vlie an die Franken abtreten. Zwar konnten die Friesen die Gebiete 716 n. Chr. kurzzeitig wieder zurückerobern, mussten aber nach der Schlacht an der Boorne von 734 n. Chr. diese und weitere Gebiete an die Franken abgeben.

Die historische Grenze der Vlie ist auch in der Lex Frisionum, einem der ältesten Gesetzestexte der Friesen, ersichtlich. Die Lex Frisionum galt für nahezu ganz Friesland. Allerdings wurden in ihr verschiedene Regionen unterschieden. Ausdrücklich galt sie für den zentralen Teil Frieslands (ungefähr das Gebiet der heutigen Provinz Friesland in den Niederlanden). Abweichende Regeln wurden an einigen Stellen für zwei benachbarte Gebiete gemacht:

Dies belegt eine sehr frühe historische Unterteilung der friesischen Gebiete in ein Kernland und benachbarte Gebiete.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Lauwers hat eine ähnliche historische Bedeutung.

Koordinaten: 53° 19′ 54″ N, 5° 8′ 30″ O