Volksbank Halle/Westf.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Halle/Westf. eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Halle (Westf.)
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 480 620 51[1]
BIC GENO DEM1 HLW[1]
Gründung 1887
Verband Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V.
Website www.vb-halle.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 573,2 Mio. €
Einlagen 395,1 Mio. €
Kundenkredite 393,5 Mio. €
Mitarbeiter 98
Geschäftsstellen 7
Mitglieder 13.876
Leitung
Vorstand Rainer Peters (Vors.)
Harald Herkströter
Dennis Blomeyer
Aufsichtsrat Eckart Lüker (Vors.)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Halle/Westf. eG ist eine regionale Genossenschaftsbank mit Sitz in Halle (Westf.). Das Geschäftsgebiet umfasst die Städte Halle (Westf.), Werther (Westf.), Borgholzhausen und Dissen. Zweck der Genossenschaft ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet erstreckt sich über drei Städte und Gemeinden des Kreises Gütersloh sowie die Stadt Dissen im Landkreis Osnabrück in Niedersachsen. Insgesamt betreibt die Volksbank Halle/Westf. eG sieben Geschäftsstellen, davon vier in Halle (Westf.) und jeweils eine in Borgholzhausen, Werther (Westf.) und Dissen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der Volksbank Halle/Westf. eG gehen zurück auf die Gründung des Spar- und Darlehenskassenverein Westbarthausen am 9. Juli 1887. Es folgten die Gründungen der Spar- und Darlehensvereine in Hörste, Halle (Westf.) und Künsebeck in den Jahren 1889 und 1890. 1926 wurde die Gewerbebank eGmbH Halle/Westf. gegründet, die 1943 in Volksbank Halle/Westfalen eGmbH umbenannt wurde. 1944 folgte die kriegsbedingte Zwangsfusion mit der Spar- und Darlehenskasse Halle. Weitere Meilensteine waren die Gründung der Filiale Werther (Westf.) im Jahr 1971 sowie die Fusion der Spar- und Darlehenskasse Borgholzhausen mit den Spar- und Darlehenskassen Borgholzhausen-Bahnhof und Halle (Westf.) im Jahr 1972. Die bisher letzte Fusion erfolgte 1982, als aus der Spar- und Darlehenskasse Halle und der Volksbank Halle die heutige Volksbank Halle/Westf. eG entstand. Im Jahr 2012 feierte die Volksbank Halle/Westf. eG ihr 125-jähriges Jubiläum.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. [1], abgerufen am 26. Mai 2019.
  3. Website der Volksbank Halle/Westf. eG, abgerufen am 15. Oktober 2014.

Koordinaten: 52° 3′ 40,8″ N, 8° 21′ 43,4″ O