Bausparkasse Schwäbisch Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Bausparkasse Schwäbisch Hall AG
Bausparkasse Schwäbisch Hall logo.svg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Schwäbisch Hall
Rechtsform AG
Bankleitzahl 622 200 00[1]
BIC BSHH DE61 XXX[1]
Gründung 1931
Website www.schwaebisch-hall.de
Geschäftsdaten 2015[2]
Bilanzsumme 61,217 Mrd. € (Schwäbisch Hall-Gruppe nach IFRS)
Einlagen 51,050 Mrd. € (Schwäbisch Hall-Gruppe nach IFRS)
Kundenkredite 36,338 Mrd. € (Schwäbisch Hall-Gruppe nach IFRS)
Mitarbeiter 14.000 (Schwäbisch Hall-Gruppe im In- und Ausland)
Leitung
Vorstand Reinhard Klein (Vors.)
Jürgen Gießler,
Gerhard Hinterberger,
Alexander Lichtenberg
Aufsichtsrat Wolfgang Kirsch (Vors.)

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG ist mit 7,4 Millionen Kunden die größte Bausparkasse in Deutschland. Auch in der Baufinanzierung gehört sie zu den führenden Anbietern. Im Ausland ist Schwäbisch Hall mit Beteiligungsgesellschaften in Osteuropa und China aktiv und zählt über 3,0 Mio. Kunden. Als Bausparkasse und Dienstleister für das private Baufinanzierungsgeschäft der rund 1.000 Genossenschaftsbanken in Deutschland ist Schwäbisch Hall seit der Unternehmensgründung 1931 fest im genossenschaftlichen Bankensektor verankert. Anteilseigner sind die genossenschaftliche Zentralbank DZ Bank (96,8 Prozent), Frankfurt am Main sowie rund 600 Genossenschaftsinstitute. Die Bausparkasse hat ihren Hauptsitz in der gleichnamigen Stadt Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Die Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Bank usw.) bilden mit rund 11.000 Geschäftsstellen eines der dichtesten Bankservice-Netze Deutschlands. Gemeinsam mit den rund 3.800 Mitarbeitern im eigenen Außendienst ist Schwäbisch Hall damit überall in Deutschland präsent und gewährleistet zusammen mit den mehr als 3.000 Mitarbeitern im Innendienst eine qualifizierte Beratung und Betreuung der Kunden.

Seit 1962 begleitet der Slogan „Auf diese Steine können Sie bauen“ den Werbeauftritt von Schwäbisch Hall. 1975 wurde der „Bausparfuchs“ ins Leben gerufen, der bis heute wichtigstes Markensymbol des Unternehmens ist.

Geschichte

Die heutige Bausparkasse Schwäbisch Hall AG wurde 1931 in Köln als Deutscher Bausparer AG, Bau- Spar- und Entschuldungskasse von Angehörigen der dortigen Handwerkskammer gegründet. Nach der Verlegung des Gesellschaftssitzes nach Berlin beteiligten sich 1936 die Deutsche Zentralgenossenschaftskasse und die meisten gewerblichen Zentralkassen am Unternehmen, das zwischenzeitlich Gesellschaft für zweitstelligen Grundkredit, Deutscher Bausparer Aktiengesellschaft hieß. 1941 folgten die Volksbanken, seitdem hieß es Bausparkasse der deutschen Volksbanken.

Der Unternehmenssitz wurde 1943 ausgebombt, 1944 verlegte man den Betrieb mit den geretteten Geschäftsunterlagen nach Schwäbisch Hall. Der Entschluss zur Beibehaltung dieser Stadt als Unternehmenssitz fiel 1947. Die Schaffung von neuem Wohnraum war in dieser Zeit wichtig, was ab 1952 mit der Wohnungsbauprämie staatlich gefördert wurde. Seit der Umwandlung in das gemeinsame Bausparinstitut der Volksbanken und des Raiffeisenverbands 1956 führt das Unternehmen den Namen Bausparkasse Schwäbisch Hall AG. 1970 fand die bis heute letzte Namensänderung in Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Bausparkasse der Volksbanken und Raiffeisenbanken statt.

Durch den Mauerfall konnte 1990 das Geschäft auf die neuen Bundesländer ausgedehnt werden. Die rechtliche Änderung im Jahr 1991 bewirkte, dass erstmals eigene Beteiligungsgesellschaften im Ausland gegründet werden konnten. Es wurden Niederlassungen in Luxemburg und Frankreich und Tochtergesellschaften in der Slowakei, Tschechien, Rumänien, Ungarn und der Volksrepublik China gegründet. [3]

Kerngeschäftsfelder der Bausparkasse Schwäbisch Hall

Tochterunternehmen

Kennzahlen

Jahr 2016[4] 2015[5] 2014[6] 2013[7] 2012[8] 2011[9] 2010[10]
Kunden (Mio.) 7,4 7,5 7,4 7,3 7,0 6,8 6,74
Bausparneugeschäft (Mrd. €) 29,2 35,0 31,1 36 32,8 31.7 28.7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Finanzbericht 2015
  3. Unternehmensgeschichte Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Unternehmensgeschichte
  4. Presseinformation 28. März 2017 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: März 2017
  5. Presseinformation 26. Januar 2016 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: Januar 2016
  6. Presseinformation 20. Januar 2015 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: Januar 2015
  7. Presseinformation 23. Januar 2014 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: Januar 2014
  8. Presseinformation 22. Januar 2013 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: Januar 2013
  9. Presseinformation 19. Januar 2012 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Presseinformationen Unternehmen, Stand: April 2012
  10. Geschäftsbericht 2011 Website der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Geschäftsbericht 2011, Stand: Mai 2012

Koordinaten: 49° 6′ 48″ N, 9° 44′ 50″ O