Volkstedt (Rudolstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkstedt
Koordinaten: 50° 42′ 25″ N, 11° 19′ 21″ O
Eingemeindung: 1921
Postleitzahl: 07407
Vorwahl: 03672
Dorfkirche Volkstedt

Volkstedt ist ein Ortsteil der Stadt Rudolstadt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil liegt südwestlich der Kernstadt Rudolstadt zwischen der Bundesstraße 88 und der Bundesbahnstrecke Berlin-München im Saaletal. Südlich schließt dann unmittelbar Schwarza an die Gemarkung an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Dorf Volkstedt fand bereits 842–856 die urkundliche Ersterwähnung statt.[1] Volkstedt, was nach Mundart Volk’schte genannt wird, ist einer der elf Ortsteile von Rudolstadt und wurde 1921 eingemeindet. Er liegt südwestlich vom Stadtkern am Saaleknie.

Volkstedt ist insbesondere bekannt für sein Porzellan, insbesondere die schon seit dem 18. Jahrhundert und teils unter Christian Nonne produzierende Aelteste Volkstedter Porzellanmanufaktur.[2]

Friedrich Schiller wohnte 1788 kurz in Volkstedt und fand hier die Inspiration zu seinem Gedicht Die Glocke. Eine Tafel über der Eingangstür zum Pfarramt erinnert daran, dass Schiller in dem Vorgängerbau wohnte.

Bis 1918 gehörte der Ort zur Oberherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt.

Zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde – neben der Nachbarstadt Saalfeld (9. April 1945) – am 10. April 1945 auch Volkstedt Opfer eines Bombenangriffs durch amerikanische Flugzeuge und wurde zu 60 Prozent zerstört. Dabei fanden 35 Menschen den Tod. Das war drei Tage vor dem Einmarsch der US-Bodentruppen. Anfang Juli 1945 wurde Volkstedt, wie ganz Thüringen, von dem Amerikanern an die Rote Armee übergeben. Damit wurde es Bestandteil der SBZ und ab 1949 der DDR.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Volkstedt wurde im 12. Jahrhundert erbaut, im 18. Jahrhundert umgebaut, 1938 erneuert, am 10. April 1945 durch Bombenangriff zerstört, 1949/50 wieder aufgebaut (der Turm später) und nach der Wende gründlich wiederhergestellt.

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Friedhof steht eine lange Reihe repräsentativer, historischer Grabdenkmale wohlhabender Familien von Volkstedt.

Eine gemeinsame Grabstätte auf dem Friedhof oder Erinnerung an die 35 Bombenopfer aus dem Ort vom 10. April 1945 fehlt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiller-Gedenktafel an Pfarramt
Das Schillerhaus in Volkstedt (um 1860)
  • über Schiller: Gedenktafel am Wohnhaus Schillers, sowie Tafel an der Schillershöhe
  • Johannes Krüger: Rudolstadt 1945 – Ein Zusammenbruch und deren Überwindung. 1945

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 300.
  2. Viktor Karell, Maria Schimke: Nonne, Christian auf der Seite der Deutschen Biographie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkstedt (Rudolstadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien