Voxxclub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Voxxclub
Voxxclub mit Martin Simma (rechts) und Jörg Hellwig (links) auf der Universal Music „Neue Welle 2014“-Party in Munich, Freiheizhalle
Voxxclub mit Martin Simma (rechts) und Jörg Hellwig (links) auf der Universal Music „Neue Welle 2014“-Party in Munich, Freiheizhalle
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Volksmusik
Gründung 2012
Aktuelle Besetzung
Gesang
Florian Claus
Gesang
Stefan Raaflaub
Gesang
Korbinian Arendt
Gesang
Christian Schild
Gesang
Michael Hartinger
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Julian David (bis 2015)

Voxxclub (Eigenschreibweise VoXXclub) ist eine fünfköpfige Coverband der Neuen Volksmusik.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 2012 in München von Martin Simma, der gleichzeitig das Management übernahm, zusammen mit den Studenten Michael Hartinger und Julian David gegründet. Die Bandmitglieder kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Gruppe wurde insbesondere durch zwei Musikvideos bekannt, welche sie so inszenierte, als ob es sich dabei um Flashmobs handelte, in denen die Band mit einer Coverversion des Liedes Rock mi (im Original von den Alpenrebellen) auftrat.

Als Kritikpunkt wurde wiederholt angeführt, dass es sich bei Voxxclub nur um eine weitere Retortenband handeln würde. Diese Einschätzung wurde u. a. dadurch verstärkt, dass die Musikgruppe in ihren Auftritten zwar in Lederhosen und mit einem scheinbar alpenländischem Musikstil auftritt, die Bandmitglieder aber z. B. aus Mannheim (Julian David)[1] oder Mainz (Florian Claus)[2] stammen. Auch die anderen Musiker standen vor ihrem Engagement bei Voxxclub vorrangig als Schauspieler bzw. Musical-Darsteller auf der Bühne.[3][4][5]

Voxxclub mit Florian Silbereisen bei Die Besten im Sommer

Das Debütalbum Alpin erschien im März 2013 und erreichte in Deutschland und Österreich die Top 30, in denen es sich mehrere Wochen hielt. In der Schweiz erreichte es für zwei Wochen die Top 50. Die Single Rock mi erreichte sowohl in Deutschland und Österreich den 44. Platz und hielt sich in Deutschland zehn Wochen, in Österreich sieben Wochen in den Charts. Zum Oktoberfest wurde das Album mit fünf zusätzlichen Liedern wiederveröffentlicht und kehrte ebenso wie die Single in die Charts zurück. Der Titel „Rock mi“ wurde in der Interpretation von Voxxclub zu einem beliebten Lied auf dem Oktoberfest.[6]

2014 wurde Voxxclub für einen ECHO in der Kategorie Volkstümliche Musik nominiert, den ECHO 2014 in dieser Kategorie erhielt jedoch Santiano.[7]

Im gleichen Jahr veröffentlichte die Gruppe das in Hamburg gemeinsam mit Roland Spremberg produzierte Album Ziwui. Der Titel des Albums geht auf das Tiroler Volkslied Ziwui, Ziwui („Das Lied der Vogelfänger“, auch „Höttinger Vogelfängerlied“ genannt) zurück, welches unter den Titeln „Ziwui“ bzw. „Ziwui, Ziwui“ bereits 1973 von dem österreichischen Sänger Wilfried sowie 2007 von den jungen Klostertalern in neuen Versionen vertont wurde. Das „Lied der Vogelfänger“ entstand ursprünglich ca. 1860 und beschreibt in euphemistischer Form den seit dem Mittelalter in Teilen des Alpenraums ausgeübten grausamen Brauch der Singvogel-Jagd.[8]

Am 4. Mai 2015 gaben die Mitglieder über ihre Facebookseite bekannt, dass Julian David die Band verlässt und sie von nun an zu fünft weiter machen werden. [9]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[10]
Alpin
  DE 27 05.04.2013 (43 Wo.)
  AT 21 05.04.2013 (… Wo.)
  CH 49 14.07.2013 (3 Wo.)
Ziwui
  DE 5 26.09.2014 (18 Wo.)
  AT 7 26.09.2014 (… Wo.)
  CH 17 21.09.2014 (9 Wo.)
Singles[10]
Rock mi
  DE 44 05.04.2013 (22 Wo.)
  AT 32 05.04.2013 (27 Wo.)
  CH 73 05.10.2014 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Album

  • Alpin (2013)
  • Ziwui (2014)

Lieder

  • Rock mi (2013) (im Original von den Alpenrebellen, 1996).
  • Tanzen gehn (2013) (im Original von Egotronic, 2008).
  • Juchee auf der hohen Alm (2013) (im Original von Münchner Zwietracht, 1991).
  • Wild's Wasser (2013) (im Original von den Seern, 1999).
  • Ewige Liebe (2013) (im Original von Mash, 2000, siehe auch Ewigi Liäbi).
  • Rock mi (Après Ski Party Mix) (2013)
  • Ziwui (2014)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Biographie: Voxxclub
  2. Homepage von Florian Claus
  3. Profil Stefan Raaflaub
  4. Michael Hartinger: Die Schurken
  5. Biographie Michael Hartinger
  6. "Rock mi" von Voxxclub ist der Wiesn-Hit
  7. ECHO 2014: Die Nominierten stehen fest
  8. Kultur Tirol: Das Höttinger Vogelfängerlied
  9. Julian David verlässt die Band
  10. a b Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]